Implementierung ohne Risiken und Nebenwirkungen Implementierung ohne Risiken und Nebenwirkungen - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


09.09.2012 Rudolf Felser

Implementierung ohne Risiken und Nebenwirkungen

Die Hochfrequenz-Chirurgie gehört heute in der Welt der Elektro-Medizin zu den innovativsten Technologien. BOWA Electronic bewegt sich seit rund 25 Jahren in diesem Marktsegment der Medizintechnik. Um den Vertrieb noch effizienter steuern zu können, war BOWA auf der Suche nach einer Software-Lösung, mit der einfach und schnell notwendige Kundeninformationen abgerufen werden können.

© BOWA

Bisher wurden die Daten in SAP ausgewertet, was sich als zu inflexibel und kompliziert erwies. "Wir wollten eine Lösung, die genau wie unsere Produkte 'einfach sicher' ist", fasst Günter Isenmann, Leiter Controlling, BOWA Electronic GmbH & Co. KG, zusammen. Der entscheidende Tipp kam schließlich vom SAP-Partner des Elektronikanbieters, der Cellent Mittelstandsberatung GmbH. Das IT-Dienstleistungsunternehmen empfahl QlikView. "Da wir von Cellent sowohl hinsichtlich des IT-Fachwissens als auch der Kenntnisse unserer besonderen Herausforderungen sehr überzeugt sind, bin ich dem Rat gerne gefolgt. Ich habe mir QlikView als Einzelplatzversion geladen, um diese auf Herz und Nieren zu prüfen", so Isenmann. Die Diagnose war eindeutig: "QlikView war genauso schnell, flexibel und unkompliziert, wie Cellent sagte. Binnen kürzester Zeit konnte ich Daten aus SAP und Excel aufbereiten."

Kurze Zeit später führte BOWA ein neues CRM-System ein. In der Folge mussten nun Daten sowohl aus SAP als auch aus MS Dynamics CRM ausgewertet werden. Hier konnte QlikView erneut punkten: Durch die patentierte speicherbasierte Architektur können Informationen aus unterschiedlichsten Quellen ohne Voraggregierung über Drittsysteme integriert werden. Schnell war entschieden, QlikView vollständig einzuführen. Die Implementierung verlief ohne Risiken und Nebenwirkungen: "Sowohl seitens der Software als auch des Partners verlief das Projekt absolut rund. Cellent hat uns binnen eines Tages eine funktionierende Umsatzliste auf diversen Ebenen mit aktuellen und Vorjahres-Daten erstellt", bestätigt Isenmann. "Nach vier Wochen war QlikView implementiert und ein vollständiges Vertriebs-Cockpit verfügbar, über das sich unsere Außendienstler eigenständig auf Knopfdruck über die aktuelle Situation bei ihren Kunden informieren und so perfekt auf ihre Termine vorbereiten können."

Nicht nur der Vertrieb profitiert von den neuen Analyse- und Reporting-Möglichkeiten. Mittlerweile nutzen Mitarbeiter aus unterschiedlichsten Bereichen QlikView für ihre tägliche Arbeit. Ausgewertet werden rund 11 Millionen Datensätze aus SAP, MS Dynamics CRM und Excel. Die Produktion informiert sich über Auftragsstatus und ausstehende Materiallieferungen. Der Service sieht bei Reklamationen auf einen Blick, welche Komponente aus welcher Produktionsserie in welcher Charge verbaut wurde. Die Personalabteilung kontrolliert Urlaubs- und Fehlzeiten. Das Con-trolling ruft monatlich die Materialpreisentwicklung ab.

"Ein Highlight für mich ist die Monatsstatistik zu unserer Produktion, zu der wir gemäß ProdGewStatG gesetzlich verpflichtet sind", betont der Controller. "Zwei Stunden habe ich bisher gebraucht, um die Zahlen aufzubereiten. Mit QlikView sind es zwei Sekunden." Zum Einsatz kommt die Business-Discovery-Lösung außerdem für das Banken-Reporting und die Management-Bewertung gemäß ISO 9001. 

Begeistert ist Isenmann auch von dem unkomplizierten Handling: "Unsere IT-Abteilung brauche ich eigentlich nur, wenn es um neue Lizenzen geht. QlikView ist so einfach, dass wir nur in wenigen Ausnahmen externen Support für die Applikationserstellung benötigen. Sehr hilfreich ist außerdem die QlikCommunity. Hier finde ich in der Regel alle Antworten, die ich brauche." Mehr als 80.000 Mitglieder tauschen hier online ihre Erfahrungen rund um den Einsatz von QlikView aus und helfen sich gegenseitig, technische Probleme zu lösen.

Der Einsatz von QlikView bei BOWA soll in Zukunft ausgeweitet werden. Geplant ist eine Applikation für Kalkulationsvergleiche sowie die Ergänzung des Vertriebs-Cockpits um ein Lost-Order-Reporting. Darüber hinaus soll der Standort Polen direkten Zugriff auf QlikView erhalten. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Service

Acceptance Testing: Trotz knapper Ressourcen

Zum Thema

  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: