UC4 Software integriert "Rollback"-Funktionen in ARA 3.0 UC4 Software integriert "Rollback"-Funktionen in ARA 3.0 - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


UC4 Software integriert "Rollback"-Funktionen in ARA 3.0

UC4, Anbieter von Software zur IT-Prozessautomatisierung, hat die Version 3 seiner UC4 Application Release Automation (ARA 3.0) angekündigt, die Funktionen zum sogenannten “Rollback” enthält.

© UC4

Mit den Rollback-Funktionen sollen Unternehmensanwendungen automatisch auf eine vorherige, arbeitsfähige Version zurückgestellt werden können, falls während einer Anwendungsverteilung, einer Aktualisierung oder einer Schadensbehebung ein Fehler auftritt. UC4 ARA 3.0 kann somit Probleme erkennen und pro-aktiv auf sie reagieren, bevor Endanwender sie überhaupt wahrnehmen. Es soll auch nicht mehr notwendig sein, während eines Rollbacks Artefakte zu sichern und zurückzuspielen.

ARA-Werkzeuge sorgen laut UC4 für Konsistenz, reduzieren Fehler und verringern Einrichtungszeiten in Verbindung mit Geschäftsanwendungen erheblich. Die neuen Rollback-Funktionen seien insbesondere in einer Zeit Aufsehen erregender IT-Ausfälle wichtig, von denen zahlreiche namhafte Marken und die Reputation von Unternehmen betroffen waren.

„Automatischer Rollback ist schon lange so etwas wie der Heilige Gral bei der Automation des Applikations-Rollouts. Mit unserer eingebauten Rollback-Funktionalität müssen Kunden nicht mehr länger im Zuge eines Deployments ihre bestehenden Anwendungen sichern“, so Wesley Pullen, Vice President Application Release Automation Technologies bei UC4. „Das garantiert, dass ein System nicht aufgrund eines fehlerhaften Upgrade-Prozesses instabil wird. Möglich wird das durch ein Deployment-Modell, das flexibel genug für wechselnde Anforderungen bei Anwendungsaktualisierungen und Fixes ist. Solche Prozesse kommen exponentiell häufiger vor als in den vergangenen Jahren, so dass auch das damit verbundene Risiko angewachsen ist.“

„Wir haben das erhöhte Risiko gesehen, das sich im zunehmenden Tempo der IT-Systemausfälle bei großen, weltweiten Unternehmen zeigt – Großunternehmen sollten mit den Werkzeugen vertraut sein, die ihnen helfen, Probleme zu identifizieren und sogar vorherzusagen und zu umgehen, bevor sie auftreten“, ergänzt Randy Clark, CMO von UC4. „Der automatische Rollback in ARA 3.0 ist in dieser Hinsicht von unschätzbarem Wert. Er hilft, potenzielle Bruchstellen die über die menschlichen Fähigkeiten von Identifikation und Verwaltung hinausgehen, festzustellen und zu vermeiden.“

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Service

Acceptance Testing: Trotz knapper Ressourcen

Zum Thema

  • customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH

    customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen, User Helpdesk-Systeme und Hotlines, Systempflege- und Wartung, Outsourcing, IKT-Consulting, Facility Management,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: