Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


22.11.2012 Wolfgang Franz/pi

Salzburg Research-Pilotsystem für mehr Patientensicherheit

Rund 13.000 verschreibungspflichtige und nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel sind in Österreich zugelassen. Die Neben- und Wechselwirkungen der Medikamente werden für Mediziner immer unübersichtlicher. Ein im Forschungsprojekt iMedication entwickeltes Pilotsystem unterstützt als "intelligentes Cockpit" die Überwachung von unerwünschten Arzneimitteleffekten und erhöht dadurch die Arzneimittelsicherheit.

Intelligentes Cockpit gegen unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen.

Intelligentes Cockpit gegen unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen.

© WavebreakMediaMicro/fotolia.com

Entwickelt wurde das intelligente Medikamenten-Cockpit von der Landesforschungsgesellschaft Salzburg Research in Zusammenarbeit mit Medexter Healthcare und der Paracelsus Medizinische Privatuniversität  und wird als Pilotanwendung in den Salzburger Landeskliniken (SALK) und der Landesapotheke an der Landeskrankenhaus Salzburg getestet.

Im Rahmen des 460.000 Euro großen Forschungsprojektes iMedication entstand in zwei Jahren ein erstes Software-Pilotsystem, das am Universitätsklinikum Salzburg validiert wurde. "Das ´intelligente Cockpit´ ermöglicht die Identifizierung und Überwachung unerwünschter Arzneimitteleffekte und unterstützt derart eine kontinuierliche Überwachung von Arzneimittelrisiken und damit die Patientensicherheit im Krankenhaus. Wir konzentrieren uns auf vier realitätsnahe Anwendungsfälle aus dem stationären Klinikalltag: Hyperkaliämie, einem erhöhten Kaliumspiegel, verminderter Natriumspiegel, die sogenannte Hyponatriämie, Niereninsuffizienz und einem erhöhtem Blutungsrisiko durch medikamentöse Blutverdünnung", sagt Jochen Schuler von der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, der für die Testphase des Pilotsystems in den SALK verantwortlich war.

iMedication durchsucht die elektronische Patientenakte nach möglichen Arzneimittelrisiken, kombiniert dabei Indikatoren, die auf unerwünschte Arzneimitteleffekte hinweisen, wie z.B verdächtige Diagnosen, Laborwertverschiebungen oder verdächtige klinische Ereignisse (wie Stürze, Verwirrtheit) und schlägt Alarm im Falle einer Grenzüberschreitung. Hinzu kommt, dass auch die verpflichtende Meldung von derartigen Arzneimittelwirkungen durch das "intelligente Cockpit" abgedeckt wird.

"Im Detail bedeutet das, dass neben der aktuellen Medikation umfangreiche Patientendaten, die nach Triggern geprüft werden, die Grundlage für das Forschungsprojekt darstellen. Diese Trigger zeigen Mediziner/-innen Verdachtsfälle an. Abhängig vom Risikograd empfiehlt das ´intelligente Cockpit´ des Forschungsprojektes iMedication unterschiedliche Vorgangsweisen. Die Trigger sind in einer spezifischen Programmiersprache speziell für die Erfassung von medizinischem Wissen, beschrieben", so Plößnig weiter.

Die Begutachtung und Bewertung von Verdachtsfällen durch unerwünschte Arzneimitteleffekte unterstützt iMedication ebenfalls. Zum Einen durch die Einbindung von zusätzlichen Informationen zu betroffenen Arzneimitteln und zum Anderen durch einen standardisierten Evaluierungsprozess mit automatisierter Meldung von bestätigten Unerwünschten Arzneimittelwirklungen an das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG). "Dies ermöglicht eine wesentlich effizientere Einschätzung und Bewertung für die medizinischen Gutachter. Es können konkrete Verdachtsfälle und ursächliche Zusammenhänge zur Medikation direkt bewertet werden", ist Schuler überzeugt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Service

Acceptance Testing: Trotz knapper Ressourcen

Zum Thema

  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: