Gastkommentar: Erschöpfung des Verbreitungsrechts Gastkommentar: Erschöpfung des Verbreitungsrechts - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


07.02.2013 :: Printausgabe 03/2013 :: Andreas Schütz *

Gastkommentar: Erschöpfung des Verbreitungsrechts

Die Thematik mit der sich der EuGH im Juni und das OLG Frankfurt im Dezember im Bereich der Gebrauchtsoftware auseinandergesetzt haben, hat eine klingende Bezeichnung: "Erschöpfung des Verbreitungsrechts". Der Begriff kommt aus dem Urheberrecht: Computerprogramme können, als Werke der Literatur, urheberrechtlich geschützt sein.

Andreas Schütz, TaylorWessing e|n|w|c Rechtsanwälte Wien

Andreas Schütz, TaylorWessing e|n|w|c Rechtsanwälte Wien

© TaylorWessing e|n|w|c Rechtsanwälte Wien

Das heißt, dass sie vom Urheberrecht wie Romane oder Gedichte gesehen werden. Der Urheber kann andere von der Nutzung seines Werkes ausschließen. Ihm alleine stehen das Vervielfältigungsrecht, das Vermietrecht, das Senderecht und eben auch das Verbreitungsrecht zu.

Nun wäre es aber unpraktisch, wenn ein Urheber im Tagesgeschäft jedem einzelnen rechtmäßigen Erwerber eine Weitergabe erlauben müsste. Das Verschenken eines Buches oder der Verkauf einer Musik-CD vom Groß- an den Einzelhändler dürfte dann nur mit der Zustimmung des Urhebers erfolgen. Um diesen Aufwand zu vermeiden, hat der Gesetzgeber die Erschöpfung des Verbreitungsrechts eingeführt. Sobald ein Werk mit Einwilligung des Urhebers in der EU in Verkehr gebracht worden ist, hat der Urheber kein Mitspracherecht mehr über weitere Veräußerungen. Sein Verbreitungsrecht ist erschöpft. Genau darauf beruft sich das OLG Frankfurt.

Man sollte meinen, es liegt nahe, diese Entscheidung 1:1 auf Österreich umzulegen. So einfach ist es jedoch nicht: Wird beispielsweise Musik bei einem Konzert in Österreich aufgeführt oder Software heruntergeladen, ist das nach dem Gesetzestext keine Verbreitung. Wo es keine Verbreitung gibt, kann es keine Erschöpfung geben. Ein weiterer Punkt kommt hinzu wenn der Erwerber, wie im Fall vor dem OLG Frankfurt, Kopien der Software macht: die Erschöpfung der Verbreitung bezieht sich einzig auf das erworbene Werkstück und berechtigt nicht Kopien anzufertigen. Daraus lässt sich zumindest nach österreichischem Recht ableiten, dass es unzulässig ist, von einer heruntergeladenen Software Kopien anzufertigen und diese zu verbreiten. Die Vervielfältigungshandlungen, die typischerweise bei der üblichen Benutzung der Software entstehen, werden als "freie Werknutzung" erlaubt. Darunter fallen die erste Kopie der Software beim Download ebenso wie Sicherungskopien. Ob die österreichischen Gerichte einen solchen Sachverhalt angesichts der europäischen und deutschen Judikatur anders behandeln werden, bleibt also abzuwarten.

* Andreas Schütz (a.schuetz@taylorwessing.com) ist Partner bei TaylorWessing e|n|w|c Rechtsanwälte Wien.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Service

Acceptance Testing: Trotz knapper Ressourcen

Zum Thema

  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: