Vorarlberg setzt auf Fabasoft Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


09.11.2009 Rudolf Felser

Vorarlberg setzt auf Fabasoft

E-Government-Spezialist Fabasoft hat eine Ausschreibung zur Einführung eines Dokumentenmanagementsystems in Vorarlberg für sich entschieden.

Das Dokumentenmanagementsystems (DMS) für die Geschäftsfallbearbeitung mit umfangreichem Dokumentenmanagement soll in allen 96 Gemeinden und im Land Vorarlberg zum Einsatz kommen. Damit gehen erstmalig in Österreich die Vorarlberger Gemeinden und das Land Vorarlberg den Weg der Vernetzung – zur besseren Nutzung von Synergie-Effekten und zur Effizienzsteigerung. Anfang 2010 soll der Pilotbetrieb in sieben Gemeinden starten.

"Gesucht wurde eine Anwendung, die zentral für alle Gemeinden in einem Rechenzentrum betrieben und unter Mitarbeit der Gemeinden angepasst werden kann", erklärt Ferdinand Gabriel, Projektkoordinator bei der Gemeindeinformatik. "Mit Einführung des DMS soll die Zusammenarbeit zwischen den Organisationen, Gemeinden und dem Land vereinfacht, ein schneller Zugriff auf Dokumente und damit eine bessere Dienstleistung für die Bürgerinnen und Bürger erreicht werden."

Das Vorarlberger Dokumentenmanagement (V-DOK) ist einer Aussendung von Fabasoft zufolge "ein innovatives benutzerfreundliches System" zur Erstellung und zum Versand von Dokumenten. Der elektronische Akt wird zum Originalakt. Zugriff haben nur berechtigte Personen, abgestimmt nach Aufgabenbereichen.

In der Pilotphase werden die grundsätzlichen Aufgaben einer Gemeinde als Basisanwendung des DMS-Standardarbeitsplatzes für die drei Pilotbereiche (Baurechtsverwaltung, Sicherheitswache, Vertragsverwaltung) spezifiziert und in den Pilotgemeinden bereitgestellt. Bereits bestehende Systeme, wie zentrale Register, sollen in die Anwendung integriert werden.

In der ersten Phase werden 170 Benutzer aus den Gemeinden Dornbirn, Feldkirch und Lustenau, sowie der Kummenbergregion mit den Gemeinden Götzis, Altach, Koblach und Mäder die Fabasoft eGov-Suite in der Gemeindeausprägung testen. Nach Abschluss der Pilotphase erfolgt in einer zweiten Phase der Roll-out in den weiteren Gemeinden. Im Endausbau sollen rund 1600 Arbeitsplätze in den Vorarlberger Gemeinden mit einem DMS-Standardarbeitsplatz ausgestattet werden. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: