Das ERP-System der Zukunft Das ERP-System der Zukunft - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Das ERP-System der Zukunft

Monolithische ERP-Systeme sind den Herausforderungen der digitalen Transformation nicht gewachsen. Soweit sind sich alle Experten einig. Doch was genau sollte denn das ERP-System der Zukunft eigentlich können?

Um die digitale Transformation meistern zu können, müssen ERP-Systeme vor allem eines sein: flexibel.

Um die digitale Transformation meistern zu können, müssen ERP-Systeme vor allem eines sein: flexibel.

© Fotolia / putilov denis

Die Erwartungen an ERP-Lösungen haben sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Mobilität, Cloud und Modularität haben längst das Ende des Zeitalters der Software-Monolithen eingeläutet. Doch was muss ein zeitgemäßes ERP-System denn nun können? Die Teilnehmer des 10. Confare ERP-Infotages haben sich dieser Frage angenommen und im Rahmen einer Creative Innovation Session gemeinsam mit Experten von Avanade, CNT, free-com, HR-Consulting und proALPHA jene sieben Faktoren erarbeitet, die für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmens-Software entscheidend sind. Moderiert wurden die Gruppen von Matthias Weber von der mwbsc GmbH und von Confare-Chef Michael Ghezzo.

Modular, aber integrierbar

Die Zeit der monolithischen Lösungen ist vorbei. Wenn jedoch ERP-Systeme kleinteiliger werde, dann müssen die Komponenten auch gut miteinander verknüpfbar sein.

Der Anwender im Mittelpunkt

Das System muss sich den Anforderungen des Users unterordnen, nicht umgekehrt.

Komplexität reduzieren

Im Zeitalter von IoT, Big Data und Social Media muss Einfachheit im Vordergrund stehen.

Offen für Innovation

Das Motto »Never change a running system« ist nicht mehr zeitgemäß.

Rechtssicherheit und Risikomanagement müssen berücksichtigt werden

Sich ändernde rechtliche Anforderungen müssen erfüllt werden, Risiken müssen managebar sein und Sicherheit darf nicht auf die Firewall reduziert werden.

Skalierbarkeit und Verfügbarkeit

Länder-, Sprach- und Technologiebarrieren müssen einfach überwindbar sein.

Customer Experience und Kundenwünsche stehen im Vordergrund

In einer »Everything-as-a-Service«-Welt sind Kundenwünsche individueller. Losgröße 1 wird daher zur realen Anforderung an Unternehmens-Software.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: