Modernes ERP - eine Frage der Architektur Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.02.2012 Martin Bayer*

Modernes ERP - eine Frage der Architektur

Mit dem Ausbau der ERP-Systeme wächst ihre Komplexität. Wer auf Einfachheit Wert legt, muss vor allem an der Architektur arbeiten.

Häuslebauer und IT-Verantwortliche haben vieles gemeinsam. Beide müssen auf eine solide Architektur achten - das gilt für das Häuschen im Grünen genauso wie für das Enterprise-Resource-Planning-System (ERP-System) als tragende IT-Säule in vielen Unternehmen. Architekturen rund um Business-Software sind pflegebedürftig und müssen sorgfältig überwacht werden.

Der Aufbau klassischer ERP-Systeme besteht aus mehreren Schichten. Norbert Gronau vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government an der Universität Potsdam unterscheidet folgende Ebenen:

1. Die Basis einer ERP-Lösung bildet das Datenbank-Management-System (DBMS), das alle wichtigen Informationen aus den verschiedenen Bereichen wie beispielsweise Produktion, Vertrieb und Finanzbuchhaltung vorhält. Im Regelfall setzen Anwender an dieser Stelle auf relationale Datenbanken. Systeme wie Oracle, IBMs DB2 und der SQL Server von Microsoft dominieren derzeit den Markt.

2. Auf der Datenbank setzt die Applikationsschicht auf, die sich wiederum in verschiedene Komponenten untergliedern lässt. Ein datenbankabhängiger Teil regelt den Zugriff auf die Informationen in der Datenbank, ein unabhängiger Teil reicht die Daten an den Applikationskern des ERP-Systems weiter. Diese Trennung dient dazu, Optimierungsroutinen für den Zugriff auf die Datenbank möglichst effizient nutzen zu können. Neben dem eigentlichen Applikationskern, in dem typische ERP-Prozesse wie Finanzbuchhaltung, Produktionsplanung und Materialwirtschaft oder das Personal-Management abgewickelt werden, verfügen die Systeme in der Regel auch über eine eigene Programmierumgebung. Damit sind Anwender in der Lage, die Anwendungen eigenständig zu ergänzen. Middleware-Komponenten in der Applikationsebene sorgen zudem dafür, dass das ERP-System andere Programme ansprechen kann. Das funktioniert beispielsweise über "Remote Procedure Calls" (RPCs) oder über so genannte User Exits.

3. Eine Adaptionsschicht gestattet es den Anwendern, ihr ERP-System an individuelle Anforderungen anzupassen. Wie tief diese Anpassungen eingreifen und das ERP-System modifizieren, hängt von den einzelnen Lösungen ab. Viele Applikationen bieten den Anwendern eine Reihe vorkonfigurierter Stellschrauben, mit deren Hilfe sich das System parametrisieren lässt. Der Vorteil dieser Parametrisierung liegt darin, dass die hier vorgenommenen Einstellungen am System in aller Regel Release-fähig sind. Wer sein System über diese vom Hersteller vorgegebenen Parameter hinaus verändern möchte, muss auf das Customizing zurückgreifen. Relativ unproblematisch sind Modifikationen über User Exits. Diese vordefinierten Anknüpfungsstellen werden vom Hersteller gepflegt und sind daher ebenfalls Release-fähig. Schwieriger wird es mit Veränderungen direkt im ERP-Code. In diesem Fall muss bei allen weiteren Veränderungen am System oder im Zuge von Updates ständig geprüft werden, ob das individuelle Customizing noch funktioniert.

4. Das oberste Stockwerk des ERP-Gebäudes bildet die Präsentationsebene, die im Wesentlichen aus der Benutzeroberfläche, dem GUI (Graphical User Interface), besteht. Typischerweise nutzen die meisten aktuellen ERP-Systeme an dieser Stelle standardsierte Web-Clients. Anwender können so via Web-Browser von verschiedenen Endgeräten aus auf die ERP-Anwendungen zugreifen. Eine spezielle Client-Installation mit Anpassungen an das jeweilige Endgerät entfällt mit Browser-basierenden GUIs.

Dieses Schichtenmodell, das auf den ersten Blick eine solide und geordnete ERP-Architektur suggeriert, ist nicht in Stein gemeißelt. In den vergangenen Jahren haben sich in der Business-Software-Liga verschiedene Spezialdisziplinen herausgebildet, die rund um das ERP-System eingebunden werden wollen. Dazu zählen beispielsweise Systeme für Customer-Relationship-Management (CRM), Supply-Chain-Management (SCM) und Business Intelligence (BI). Mit diesen das ERP-System flankierenden Softwaremodulen wuchs auch der Integrationsaufwand.

INTEGRATIONSDRUCK VERSTÄRKT SICH Der Integrationsdruck verstärkte sich außerdem durch verschiedene Entwicklungen bei den Anwendern. Beispielsweise griff der Softwareeinsatz in den Unternehmen immer weiter um sich. Fabriken, Filialen, Lager und andere Firmenbereiche mussten in der ERP-Architektur berücksichtigt werden. Im Rahmen der Globalisierung weiteten viele Firmen ihre Geschäfte zudem international aus, sei es dass sie im Ausland produzierten oder neue Absatzmärkte erschlossen. In der Folge mussten die IT-Abteilungen die Business-Softwaresysteme entsprechend nachziehen. Im Zuge dieser Entwicklungen rückten Aspekte rund um die Architektur der ERP-Systeme immer stärker in den Vordergrund.

Die Liste der Integrationsaufgaben wurde im Lauf der Zeit immer länger. Was vor Jahren unter dem Begriff Enterprise Application Integration (EAI) begann, mündete schließlich in die Entwicklung von ganzen Middleware-Plattformen und Service-orientierten Architekturen (SOA).

Doch die Versprechungen der Softwarehersteller, der Betrieb der Softwarelandschaften werde sich damit vereinfachen, erfüllten sich vielfach nicht. Im Gegenteil: Gerade in der jüngeren Vergangenheit häuften sich die Klagen von Anwendern, der Betrieb der ERP-Systeme werde zunehmend komplexer.

Man wird den Schwarzen Peter sicher nicht allein den Softwareanbietern zuschieben können, zumal viele Anwender in der Vergangenheit ihre Architekturen durch massives Customizing teilweise so extrem verbogen haben, dass sich das ERP-Handling im Lauf der Zeit deutlich erschwert hat. Es sei dahingestellt, wem man Fehler anlasten will, unüberhörbar bleibt der Ruf nach leichter zu bedienenden und effizienteren ERP-Systemen.

"Moderne ERP-Lösungen müssen aus Sicht der Anwender einfach sein", formulierte vor gar nicht langer Zeit die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) ihre Forderungen. "Wir brauchen eine sichere, stabile, performante, einfach und intuitiv zu bedienende, flexible und einfach anpassbare sowie erweiterbare IT-Lösung zur effizienten und effektiven Durchführung aller Geschäftsprozesse mit einem vernünftigen Kosten-Nutzen-Verhältnis."

ERP-HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN Diesen Wunsch zu erfüllen dürfte nicht einfach werden. Auf die IT-Verantwortlichen warten bereits die nächsten ERP-Herausforderungen. Der Takt, in dem das Business neue Anforderungen an die Systeme stellt, wird schneller. Dabei geht es in erster Linie um mehr Flexibilität und Agilität, um schnell auf veränderte Geschäftsparameter reagieren zu können. Dazu kommen neue technische und strategische Entwicklungen. In-Memory-Computing rüttelt an den Grundfesten der Datenarchitektur, die verstärkte Nutzung mobiler Devices erfordert einen Ausbau der bestehenden Architekturen, und neue Methoden der IT-Nutzung rund um Cloud Computing stellen die Art und Weise, wie Unternehmen ihre ERP-Architekturen betreiben und pflegen sollten, grundsätzlich in Frage.

*Der Autor ist Redakteur der deutschen Computerwoche.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr
  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: