Neues ERP-System statt vieler Inseln Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.04.2011 Rudolf Felser

Neues ERP-System statt vieler Inseln

Das Unternehmen Strawa Wärmetechnik arbeitet seit dem 1. Januar 2011 mit der Business-Software eNVenta ERP von Nissen & Velten, die mehrere Insellösungen abgelöst hat.

Das Unternehmen Strawa Wärmetechnik mit Sitz im württembergischen Bad Überkingen und im thüringischen Leinatal arbeitet seit dem 1. Januar 2011 mit der Business-Software eNVenta ERP von Nissen & Velten. Mit der Einführung hat der IT-Dienstleister HMS mehrere Insellösungen bei dem Spezialisten für Fußboden- und Heizkreisverteiler abgelöst.

Das stetig wachsende Geschäftsvolumen ließ die Grenzen des alten Warenwirtschaftssystems immer deutlicher erkennbar werden. Die Folge waren Insellösungen sowie Umwege bei der Analyse der Geschäftsdaten. Es entstand der Wunsch, mit einer vollintegrierten ERP-Lösung zu arbeiten. Erfüllt wurde er vom deutschen IT-Dienstleister HMS durch die Einführung der Unternehmenssoftware eNVenta ERP.

Ralf Midasch, Geschäftsführender Gesellschafter bei Strawa Wärmetechnik, erklärt: "Wir waren viele Jahre sehr unzufrieden mit unserer alten Warenwirtschaftssoftware. Deshalb haben wir viele Dinge, wie etwa ein Einkaufsmodul, selbst programmiert. Durch den großen Funktionsumfang und die tiefe Integration der Funktionalitäten in eNVenta ERP konnten wir historisch gewachsene Insellösungen ersetzen."

Besonders gut gelungen sei die Ergonomie der Software, die sich im logischen Aufbau der Bildschirmmasken zeige. Nach einer Basis-Schulung in eNVenta ERP wurden die Strawa-Mitarbeiter beim Echtstart ziemlich schnell ins kalte Wasser geworfen. Midasch berichtet darüber: "Wir haben eine gute Mannschaft und die Anwender haben sich selbst sehr schnell Funktionalitäten der Software erschlossen. Das allein zeigt schon die Anwenderfreundlichkeit des ERP-Systems."

Ein weiteres großes Plus von eNVenta sei der Datenexport. Ralf Midasch erläutert: "Wir arbeiten sehr viel in Kalkulationsprogrammen wie Excel. Für uns ist es sehr komfortabel, wenn wir Tabellen per Knopfdruck exportieren, bearbeiten und sogar wieder in das ERP-System importieren können." Zusammenfassend stellt er fest, mit eNVenta habe Strawa die ERP-Software bekommen, die man sich im Unternehmen eigentlich schon immer gewünscht habe.

Das ERP-Einführungsprojekt startete am 1. Juli 2010. Nach sechs Monaten wurde es mit dem Echtstart am 1. Januar 2011 abgeschlossen. Heute arbeiten bei Strawa 15 Anwender mit eNVenta ERP. Geplant ist als nächstes Projekt die Einführung der EDIFACT-Schnittstelle. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: