Bestehendes ERP mobilisieren Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


22.06.2010 Thomas Mach

Bestehendes ERP mobilisieren

Als Brücke zwischen Backend-Systemen und mobiler Welt positioniert Commsult die hauseigene Mobile ERP-Lösung. Die Standard-Software ermöglicht im On- wie Offline-Betrieb vollen Zugriff auf die Daten aus ERP-Systemen.

Ständige Verbindung mit dem Servicetechniker, punktgenaues Monitoring des Lagerbestands oder mobile Auftragsbearbeitung - Die Mobilität von Geschäftsprozessen ist aus dem Unternehmensalltag nicht mehr wegzudenken. In keinem anderen Geschäftsbereich werde trotz schwacher Konjunktur weiter so stark investiert, wie in die Mobilisierung, da sich Investitionen in diesem Bereich vergleichbar schnell durch spürbare Verbesserungen von Effizienz, Produktivität und letztlich auch Gewinn auszahlen, wie Christan Huthmacher, Vorstandsmitglied des Prozessspezialisten Commsult erläutert. Intelligente und etablierte Standardsoftware würden dem Fachmann zufolge die "schnellste und effektivste Lösung" zur Mobilisierung von Geschäftsabläufen darstellen.

"Oft wird aber bei der Mobilisierung von SAP Systemen oder anderen ERP Lösungen auf die Entwicklung individueller Lösungen gesetzt", betont Huthmacher. "Individuallösungen sind kaum wartbar und können weder flexibel auf sich ändernde Geschäftsvorfälle reagieren, noch sind komplexe Funktionen wie eine Synchronisation zur Unterstützung des Offline-Betriebs oder GPS Ortungskomponenten einfach zu integrieren." Mit Mobile ERP habe das Unternehmen eine Standardlösung entwickelt, die es Mitarbeitern ermögliche, "sowohl im Online- als auch Offline-Betrieb ihres mobilen Endgeräts" auf die Daten im bestehenden ERP-System zurückzugreifen sowie Daten bis zum finalen Einspielen in das Backend-System zu erfassen und zu sichern.

"Mit Mobile ERP können Unternehmen für ihre Kunden schnell Lösungen realisieren und auf diese Weise die Wirtschaftlichkeit von Projekten erhöhen", unterstreicht Huthmacher. Die Lösung agiere als Brücke zu Backend-Systemen wie SAP, Proalpha oder anderen Backends. Kunden würden zudem - "ohne zusätzliche Lizenzkosten" - ein Designtool erhalten, mittels dessen sich Oberflächen für PDA und Netbook-Anwendungen erstellen lassen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: