Gastkommentar: Mehr Freiraum für IT-Change Gastkommentar: Mehr Freiraum für IT-Change - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


19.02.2014 :: Printausgabe 04/2014 :: Marc Heydrich*

Gastkommentar: Mehr Freiraum für IT-Change

Jedes lebendige System besitzt eine Dynamik, die von zwei scheinbar konträren Organisationsprinzipien in Gang gehalten wird.

Marc Heydrich ist Geschäftsführer von adesso Österreich.

Marc Heydrich ist Geschäftsführer von adesso Österreich.

© adesso Österreich

Jedes lebendige System besitzt eine Dynamik, die von zwei scheinbar konträren Organisationsprinzipien in Gang gehalten wird: einem Prinzip der Erhaltung und einem Prinzip der Veränderung. Das erste Prinzip sorgt für innere Stabilität, das zweite Prinzip strebt danach, das System fortlaufend zu optimieren. Beide Prinzipien sind notwendig. Fällt eines von ihnen aus, ist der Zusammenbruch programmiert.

Bei der Unternehmens-IT haben wir es mit einem solchen System zu tun. Dem Erhaltungsprinzip entspricht die Forderung nach einem sicheren, performanten und effizienten Betrieb, dem Veränderungsprinzip die Anpassung der IT zur gezielten Unterstützung neuer Geschäftsanforderungen. Leider muss man konstatieren, dass unter der Maxime signifikanter Kosteneinsparungen viele IT-Organisationen immer noch der Rolle als zentrale Steuerungsinstanz ihrer Systeme verhaftet sind. Dies hat strenge Ressourcenlimitierung, umfangreiche Planungs- und Budgetierungsprozesse, zentrales Management der Projektportfolios sowie einen konservativen Architekturansatz zur Folge, der weitgehend auf Harmonisierung und Komplexitätsreduktion fokussiert. Im Fahrwasser unternehmensweiter Konsolidierungspostulate bleiben Budgettragfähigkeit und Beherrschbarkeit die entscheidenden Faktoren für eine erfolgreiche IT. Treiben hingegen neue, auf Wachstum ausgerichtete Geschäftsmodelle die Unternehmensentwicklung, wird sich die IT zwangsläufig weiter in Richtung verteilte Organisation mit dem Anspruch maximaler Liefer- und Handlungsfähigkeit verlagern müssen. Heute werden bei den meisten Unternehmen kaum mehr als 25 Prozent des IT-Budgets für Neuentwicklungen eingesetzt. Für eine adäquate Unterstützung der Fachbereiche ist das viel zu wenig. In einem Markt­umfeld, in dem es auf Innovation, Geschwindigkeit und Diversifikation ankommt, muss es Ziel sein, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Erhalt und Veränderung zu erreichen. Das ist eine große Herausforderung für strategisches IT-Management.

* Marc Heydrich ist Geschäftsführer von adesso Österreich.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.2 von 5. 4 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: