Gastkommentar: Altsysteme im Visier Gastkommentar: Altsysteme im Visier - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.03.2016 :: Printausgabe 4/2016 :: Roland Strahlhofer

Gastkommentar: Altsysteme im Visier

In vielen Unternehmen sind Kernsysteme im Einsatz, die älter als 25 Jahre sind. Betroffen ist größtenteils die individuell für die Unternehmensanforderungen programmierte Kern-Software. ERP-Systeme müssen durch gesetzliche Änderungen immer wieder angepasst werden und sind daher nicht so stark im Fokus.

Roland Strahlhofer, Qualysoft

Roland Strahlhofer, Qualysoft

© Qualysoft

Veraltete Kernapplikationen sind risikobehaftet und als Basis für eine zunehmende Digitalisierung der Geschäftsprozesse nicht mehr geeignet. Außerdem gehen viele Wissensträger in Pension und auf dem Markt sind kaum noch Fachkräfte zu finden, die diese Systeme beherrschen und am Leben erhalten können. Die  Wahrscheinlichkeit von Systemausfällen steigt dadurch massiv und in manchen Fällen wird das System unweigerlich an seine Grenzen stoßen. Auf dem Weg zur Digitalisierung kommt der Ansatz der Bimodalen IT ins Spiel. Im Sinne dieser, sind veraltete Systeme zu migrieren oder zu modernisieren. Daneben ist eine agile Schiene mit neuen, digitalen Systemen aufzusetzen und mit entsprechenden Schnittstellen an die Kernsysteme anzubinden.

Ein Unternehmen hat oft über 30 Jahre eine Applikation weiterentwickelt. Alles was die Firma darstellt und verkauft, ist in dieser Applikation enthalten. Trotzdem entscheiden sich Unternehmen lieber für Standardsoftware anstatt einer individualisierten Lösung, weil das Risiko geringer scheint. Durch Standardsoftware erhält man im Vergleich zu individuellen Systemen aber oft nur 50 Prozent der tatsächlich benötigten Leistung. Auch der individuelle Mehrwert geht verloren. Eine strategische Modernisierung bzw. Migration erhält und ermöglicht gleichzeitig den schnellen Einsatz von neuen, digitalen Applikationen.

Noch herrscht die klassische Verzögerungstaktik vor: In der Hoffnung, dass das alte System noch ein paar Jahre durchhält, wird die Entscheidung nach hinten verschoben. Neben finanziellen spielen auch personelle Hemmschwellen eine Rolle. Denn das bestehende IT-Team betreut das System meist seit Jahren oder Jahrzehnten und sieht sich mit völlig neuen Aufgaben und Anwendungen konfrontiert. Das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Softwaremodernisierung steigt. Die Gründe dafür: Digitalisierungsdruck, Risikominimierung und Kostenersparnis. Immerhin lassen sich die laufenden Betriebskosten durch eine Host-Migration um 60-80 Prozent reduzieren.

Roland Strahlhofer | Qualysoft

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: