Hälfte der Finanzdienstleister nicht bereit für digitale Transformation Hälfte der Finanzdienstleister nicht bereit für digitale Transformation - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.06.2016 Rudolf Felser/pi

Hälfte der Finanzdienstleister nicht bereit für digitale Transformation

Eine Studie mit über 600 IT-Entscheidern in Europa zeigt Konsens über die Bedeutung der digitalen Transformation, aber auch Unstimmigkeiten bei strategischen Prioritäten.

Wilhelm Petersmann, Geschäftsführer Fujitsu Österreich

Wilhelm Petersmann, Geschäftsführer Fujitsu Österreich

© Fujitsu

Die Führungskräfte der europäischen Finanzbranche kennen die erfolgskritische Bedeutung der digitalen Transformation genau. Dennoch, so zeigt eine von Fujitsu initiierte Studie (Der digitale Drahtseilakt), vertraut weniger als die Hälfte der Befragten den Kompetenzen des eigenen Unternehmens im Hinblick auf anspruchsvolle digitale Projekte. Vor allem an der Strategie hapert es: Viele Unternehmen verfügen über keinen klaren strategischen Ansatz – und für eine nicht unerhebliche Anzahl funktioniert die Digitalisierung derzeit mehr oder weniger nach dem Zufallsprinzip.

Mancher mag gerade die Finanzindustrie als Vorreiter bei der digitalen Transformation gesehen haben. Die Realität sieht jedoch etwas anders aus: Zwei von drei (64 Prozent) der befragten Personen räumen Probleme bei der Einschätzung ein, welche Entscheidungen jetzt getroffen werden müssen um die Digitalisierung voranzutreiben. Im Zusammenhang mit den fehlenden Kompetenzen und der mangelnden Systematik beim Management entsprechender Projekte wird deutlich, dass die Risiken für die einzelnen Unternehmen insgesamt recht hoch sind. Positiv wird allerdings bewertet, dass trotz des hohen Risikos eines solchen Projekts, der Erfolg immens sein kann.

Allgemein herrscht ein gewisser Optimismus vor. Bei den Anbietern von Finanzdienstleistungen werden – anders als beispielsweise beim Handel, der produzierenden Industrie oder der öffentlichen Hand – die wichtigen Entscheidungen auf Führungsebene getroffen, oft vom CEO persönlich. Aus gutem Grund: Die Folgen der Entscheidungen wirken sich unmittelbar auf die Wertschöpfung und die entsprechenden Kanäle aus. Insgesamt 43 Prozent der Studienteilnehmer führen dies als Hauptmotivation für Digitalisierungs-Projekte an. Knapp zwei Drittel sind überzeugt, dass ein sorgfältig ausbalancierter Ansatz bei der Gewichtung von Mitteln für die digitale Transformation und das IT-Tagesgeschäft erheblich zum Unternehmenserfolg beiträgt.

Dazu Ravi Krishnamoorthi, Senior Vice President & Head of Business Applications Services, EMEIA, Fujitsu: "Die Studienergebnisse decken sich mit den Erfahrungswerten aus der täglichen Arbeit mit Finanzdienstleistern: Die Digitalisierung ist zur Chefsache geworden. Fujitsu hat sich dabei als zuverlässiger Partner erwiesen, der über wertvolle Erfahrungen sowohl im Hinblick auf den Wissenstransfer als auch auf Compliance verfügt. Damit können wir nicht nur den ‘Skills-Gap’ schließen. Wir tragen auch entscheidend dazu bei, die Balance zwischen IT-Systemen zu halten, die das Unternehmen verändern, und solchen, die für das Tagesgeschäft unverzichtbar sind."

Bald schon werden neue digitale Technologien dazu führen, dass Innovationsinitiativen zu einem völlig eigenständigen Bereich auf oberster Ebene werden. Gerade die CEOs der großen Unternehmen werden laut Fujitsu erhebliche Anstrengungen unternehmen, den Erwartungen der Kunden mithilfe disruptiver Technologien gerecht zu werden.

Der Druck, der in dieser Hinsicht auf der Finanzbranche lastet, ist nicht gering. Die traditionellen Kanäle wie etwa Filialen aber auch Geldautomaten müssen soweit weiterentwickelt werden, dass sie eine praxisgerechte Ergänzung zu digitalen Kanälen, insbesondere dem Mobile Banking, bilden können.

"Wir unterstützen Banken bei der digitalen Transformation mit einer differenzierten Strategie. Die IT soll einerseits schnell und flexibel reagieren, andererseits sollen die vorhandenen Strukturen kontinuierlich modernisiert werden. Nur wer beides bieten kann, behält im Wettbewerb die Nase vorne. Bei diesem Spagat zwischen "Fast IT" und "Robust IT" steht Fujitsu als starker Partner zur Seite, indem wir bestehende Daten und Prozesse optimieren, Cloud-Lösungen von Fujitsu und anderen Anbietern integrieren und alles gemeinsam mit On-Premise IT managen. Wer diese Kür beherrscht, schafft auch die digitale Transformation als Finanzdienstleister", sagt Wilhelm Petersmann, Vice President, Managing Director Austria & Switzerland, Fujitsu.

Fujitsu definiert Transformation als zukunftskritische Verbindung bislang noch separater Bereiche durch die nahtlose Integration neuer Front-End-Elemente mit Prozessen und Informationen auf dem Core Operational Level. Die Identifikation der bestmöglichen Kombination ist für jedes Unternehmen unterschiedlich. In keinem Fall zielführend ist dem IT-Anbieter zufolge jedoch eine strikt lineare Umsetzung von Maßnahmen oder auch eine mehr oder weniger erratische Dynamik. Zu einer erfolgreichen Digitalisierung gehört vielmehr die Fähigkeit, ein digitales Ende-zu-Ende Konzept umzusetzen – durch neue, digitale Front-End-Erfahrungen in enger Verbindung mit passenden Back-End-Systemen und der entsprechenden Infrastruktur. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: