FlexNet Manager Suite 2016 vereinfacht Software Asset Management FlexNet Manager Suite 2016 vereinfacht Software Asset Management - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


07.09.2016 Oliver Weiss

FlexNet Manager Suite 2016 vereinfacht Software Asset Management

Die FlexNet Manager Suite 2016 soll auch unnötige Ausgaben bei Software as a Service und Abo-Modellen vermeiden.

Die FlexNet Manager Suite 2016 ermöglicht, unbefristete Lizenzen, die vorgehalten werden, zugunsten von Office 365 Services zu reduzieren.

Die FlexNet Manager Suite 2016 ermöglicht, unbefristete Lizenzen, die vorgehalten werden, zugunsten von Office 365 Services zu reduzieren.

© Fotolia

Flexera Software, Anbieter von Lösungen für Software-Lizenzierung, Compliance, Security und Installation für Softwarehersteller und Unternehmen, gibt die Markteinführung von  FlexNet Manager Suite for Enterprises 2016 bekannt, einer Lösung für Software Asset Management (SAM) und Lizenzoptimierung. Die aktuelle Version stellt sicher, dass unnötige Ausgaben für Software in Unternehmen vermieden werden – trotz zunehmend unterschiedlicher Lizenzierungs- und Zugangsmodelle für Software as a Service (SaaS) und Abo-Modelle (Subscriptions). Die FlexNet Manager Suite for Enterprises besteht aus FlexNet Manager Platform, FlexNet Manager for Microsoft, FlexNet Manager for SAP Applications, FlexNet Manager for Oracle und FlexNet Manager for IBM.

FlexNet Manager Suite 2016 bietet Unternehmen zum Beispiel Möglichkeiten, ihre Ausgaben für die zahlreichen Microsoft-Lizenzierungsmodelle einzuschränken – von Office 365-Abonnements bis hin zu Client-Access-Lizenzen (CAL). Die neue Version optimiert automatisch Abonnements für Microsofts weitverbreitetes Cloud-Angebot Office 365. Die FlexNet Manager Suite 2016 ist laut Anbieter in der Lage, Redundanzen bei gleichzeitiger Nutzung einer unbefristeten Lizenz von Office und einem Office 365-Abo zu identifizieren.

Überprüfung der Nutzung

FlexNet Manager Suite 2016 ermöglicht darüber hinaus, unbefristete Lizenzen, die auf dem Server vorgehalten werden, zugunsten von Office 365-Services wie Exchange Online, SharePoint Online und Skype for Business zu reduzieren. Zudewm lässt sich überprüfen, ob Office 365 über einen bestimmten Zeitraum nicht genutzt wurde, um die Abos für die entsprechenden User zu beenden und so zusätzlich Kosten zu sparen. Die Nutzungs- und Aktivitätsdaten zu Office 365 lassen sich automatisch in FlexNet Manager Suite 2016 importieren. Die Daten müssen nicht zeitaufwändig manuell übertragen werden.

Microsoft-CALs berechtigen User Software zu nutzen, die auf Servern läuft. Viele Unternehmen setzen Microsoft-Produkte wie Exchange oder SharePoint mit einer "Server + CAL"-Lizenzierung ein. Mit Hilfe von CAL-Lizenzen können Unternehmen die Nutzung ihrer Microsoft-Lizenzen verwalten, optimieren und nachvollziehen. Die FlexNet Manager Suite schafft Transparenz bei der Nutzung von CALs, indem Nutzungsdaten via User Access Logging automatisch gesammelt werden. So können Unternehmen, die CALs nutzen die Lizenzierung der Microsoft-Produkte optimieren und die Erfordernisse des Unternehmens mit niedrigeren Kosten decken.

Die Nutzung von Software unter unbefristeten Lizenzen ist ein Auslaufmodell. Viele Unternehmen verwenden stattdessen Abo-Modelle (Subscriptions) mit begrenzter Laufzeit. Doch egal ob On-Premise oder SaaS, das Management solcher Modelle kann sehr komplex sein und viel Zeit in Anspruch nehmen. Die FlexNet Manager Suite 2016 ermöglicht Unternehmen, ihre Abo-Lizenzen einfacher zu verwalten und zu optimieren. Kunden von Flexera Software können nun alle Abonnements eines bestimmten Softwareproduktes in einem einzigen Lizenzverzeichnis zusammenführen. Sämtliche Laufzeiten, Verlängerungs- und Ablauffristen, sowie Wartungsverträge mit Anfangs- und Endterminen lassen sich anzeigen und gemeinsam managen. Mit FlexNet Manager Suite können Lizenzrechte einfacher aufgeteilt und auch nur zum Teil verlängert werden, wodurch auch eine Kündigung unnötiger Wartungsverträge möglich ist. So können Verantwortliche überflüssige Instandhaltungskosten vermeiden.

Überblick über Softwarepakete

Beim Kauf von Softwarepaketen erhalten Kunden eine ganze Reihe an Softwareprodukten, die unter derselben Lizenz verkauft werden. Solche Pakete sind für das Softwarelizenzmanagement besonders lästig, da ein Produkt auch bereits als Standalone-Lösung angeschafft worden sein kann oder möglicherweise bereits in einem anderen Softwarepaket beinhaltet ist. Softwarepakete sind schwer zu managen und führen oft zu unnötigen Mehrkosten. Eine einzige Microsoft Developer Network Lizenz zum Beispiel ermöglicht den Zugang zu tausenden Produkten, Versionen und Ausgaben und darüber hinaus kann jedes Produkt mehrmals und ohne Beschränkung installiert werden – das macht das Lizenzmanagement zu einer enormen Herausforderung.

Die FlexNet Manager Suite kann Struktur und Übersichtlichkeit in die verwendete Software bringen. Damit können Software Asset Manager gebündelte Softwareprodukte innerhalb der IT-Umgebung erkennen und sie unter der entsprechenden Lizenz zusammenfassen. Auf diese Weise lassen sich Standalone-Lösungen von solchen unterscheiden, die Teil eines Pakets sind. Das führt in der Folge zu einer deutlichen Senkung unnötiger Kosten.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: