Smart Meter: Cyber Security Austria sieht Risiken Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.08.2011 Rudolf Felser

Smart Meter: Cyber Security Austria sieht Risiken

Cyber Security Austria ist der Auffassung, dass die derzeitigen Grundlagen für die Einführung von Smart Metering in Österreich völlig unzureichend sind.

Am 15. August endete die Begutachtungsfrist für den Entwurf der E-Control zu den technischen Mindestanforderungen von Smart Meter. Liest man diesen Entwurf, so entstehe laut den Sicherheitsexperten von "Cyber Security Austria - Verein zur Förderung der IT Sicherheit Österreichs strategischer Infrastruktur" für den nicht eingeweihten Leser der Eindruck, dass es sich hier um eine Kleinigkeit handle und nicht viel zur Regeln sei. Für die Sicherheitsexperten hingegen läuten die Alarmglocken. Daher wurde eine entsprechende Stellungnahme zum Verordnungsentwurf eingebracht, welcher auf der Homepage www.cybersecurityaustria.at zur Verfügung steht. Darüber hinaus stellt Cyber Security Austria eine Analyse "Smart Metering und mögliche Auswirkungen auf die nationale Sicherheit" bereit.

Cyber Security Austria ist der Auffassung, dass die derzeitigen Grundlagen für die Einführung von Smart Metering in Österreich völlig unzureichend sind. So liegen kaum Risikoanalysen vor, welche mögliche Gefährdungen für die Strategische Infrastruktur und letztendlich für die Versorgungssicherheit der Bürger beleuchten. Durch die geplante enge Vernetzung von Informations- und Kommunikationstechnik mit der Energieversorgung entstehen erhebliche Risiken. Bei einer unzureichend vorbereiteten Einführung muss daher befürchtet werden, dass es für die Kunden und in letzter Konsequenz für die Steuerzahler, zu erheblichen Mehrkosten kommen wird.

Cyber Security Austria fordert daher eine breite Sicherheitsdiskussion vor einer weiteren Ausrollung von Smart Metern, welche sich nicht nur auf den Datenschutz beschränken darf. Darüber hinaus werden die in Fertigstellung befindlichen Vorgaben des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zum Thema Smart Meter als technische Mindestanforderungen eingefordert. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: