IKT-Sicherheit in der EU27 Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


09.12.2010 Rudolf Felser

IKT-Sicherheit in der EU27

Laut Eurostat war nur ein geringer Anteil von Unternehmen im Jahr 2009 von IT-Sicherheitsproblemen betroffen.

Im Jahr 2009 traten IT-Sicherheitsprobleme auf Grund von Hard- oder Softwarefehlern in zwölf Prozent der Unternehmen in der EU27 auf. Probleme, die den Verlust oder die Veränderung von Daten durch Schadsoftware oder unberechtigten Zugriff zur Folge haben, wurden von fünf Prozent der Unternehmen gemeldet. Im Januar 2010 verwendete zudem die Hälfte der Unternehmen in der EU27 sichere Passwörter oder Hardware-Token zur Authentifizierung und Nutzeridentifizierung.

Diese Daten stammen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, und sind Teil der Ergebnisse einer Erhebung über die Nutzung von IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) und E-Commerce in Unternehmen, die Anfang 2010 in den EU27 Mitgliedstaaten, Island, Norwegen und Kroatien durchgeführt wurde und einen besonderen Schwerpunkt auf IKT-Sicherheit legt.

MOBILES BREITBAND IN UNTERNEHMEN In der EU27 hatten 94 Prozent der Unternehmen im Januar 2010 Zugang zum Internet. Während eine große Mehrheit der Unternehmen (85 Prozent) über eine fest eingerichtete Breitbandverbindung verfügte, nutzten 27 Prozent aller Unternehmen mobile Breitbandverbindungen. Von den großen Unternehmen in der EU27 nutzen 67 Prozent eine mobile Breitbandverbindung für den Zugang zum Internet, gegenüber 43 Prozent der mittleren und 22 Prozent der kleinen Unternehmen.

Während im Januar 2010 der Anteil der Unternehmen mit Internetzugang und fest eingerichteter Breitbandverbindung in den meisten EU27 Mitgliedstaaten hoch war, wies jedoch der Anteil der Unternehmen, die mobile Breitbandverbindungen nutzten, eine größere Spannweite auf und reichte von sechs Prozent in Griechenland, acht Prozent in Rumänien und neun Prozent in Bulgarien sowie Estland bis 68 Prozent in Finnland, 55 Prozent in Schweden, 46 Prozent in Österreich und 43 Prozent in Dänemark. Mehr als 90 Prozent der großen Unternehmen in Finnland (95 Prozent), Österreich und Schweden (je 91 Prozent) nutzten mobile Breitbandverbindungen.

SECURITY-PROBLEME Die häufigsten Sicherheitsprobleme, die von Unternehmen in den EU27 Mitgliedstaaten im Jahr 2009 berichteten wurden, resultierten in Nichtverfügbarkeit von IKT-Diensten, Verlust oder Veränderung von Daten auf Grund von Hard- oder Softwarefehlern. Die höchsten Anteile wurden in Zypern, Portugal und Finnland (je 26 Prozent der Unternehmen), Dänemark (24 Prozent), Griechenland (23 Prozent), der Tschechischen Republik (22 Prozent) und der Slowakei (20 Prozent) verzeichnet.

Die höchsten Anteile von Unternehmen mit IT-Sicherheitsproblemen, die den Verlust oder die Veränderung von Daten durch Schadsoftware oder unberechtigten Zugriff zur Folge hatten, wurden im Jahr 2009 in der Slowakei (16 Prozent), Portugal (14 Prozent), Spanien (11 Prozent) und Griechenland (10 Prozent) verzeichnet.

Die Anteile von Unternehmen mit mindestens einem Ausfall von IKT-Diensten auf Grund von Angriffen von außen waren am höchsten in der Slowakei (elf Prozent) und in den Niederlanden (sieben Prozent). In der Mehrheit der EU27 Mitgliedstaaten lag der Anteil der Unternehmen, die von einer Offenlegung vertraulicher Daten auf Grund von unbefugtem Eindringen in das System, Pharming- oder Phising-Angriffen berichteten, im Jahr 2009 bei einem Prozent oder darunter.

Während mehr als 60 Prozent der Unternehmen in Italien (66 Prozent), Irland und Slowenien (je 64 Prozent), Spanien (63 Prozent) und Luxemburg (62 Prozent) im Januar 2010 sichere Passwörter und/oder Hardware-Token zur Identifizierung und Authentifizierung von Nutzern als betriebsinternes Sicherheitsverfahren verwendeten, wurden diese Maßnahmen von weniger als 30 Prozent der Unternehmen in der Slowakei (20 Prozent), Ungarn (24 Prozent) und Rumänien (29 Prozent) genutzt. Österreich liegt hier mit 39 Prozent im unteren Mittelfeld.

Ein detaillierter Bericht steht als PDF zum Download zur Verfügung. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: