Gastkommentar: IT-Projektrettung in wenigen Schritten Gastkommentar: IT-Projektrettung in wenigen Schritten - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


06.06.2013 :: Printausgabe 12/2013 :: Brigitte Kobi*

Gastkommentar: IT-Projektrettung in wenigen Schritten

Hand aufs Herz! Könnte Ihr Projekt einem unabhängigen Blick standhalten? Eines von sechs IT-Projekten sprengt alle Grenzen, was bedeutet, dass diese im günstigsten Fall mit 70 Prozent Verspätung und 200 Prozent über dem Budget abgeschlossen werden. Das sind Zahlen, welche die Universität Oxford anhand von fast 1.500 IT-Projekten erhoben hat.

Brigitte Kobi, Pilum

Brigitte Kobi, Pilum

© Pilum

Natürlich ist vorbeugen besser als heilen, aber was tun wir, wenn wir schon mitten im Sturm stehen? Zuerst muss entschieden werden, ob das Projekt eine Rettung rechtfertigt, bzw. überhaupt gerettet werden kann. Daher muss der erste Schritt die Analyse sein. Um die Grundlagen für eine tragfähige Entscheidung zu erarbeiten, sollten folgende Punkte berücksichtigt werden:
1. Das Management muss eine solche Analyse ausdrücklich wünschen, weil sie mit Kosten verbunden ist und der Auditor Zugriff auf projektrelevante Unterlagen braucht.
2. Das Projektteam muss vom Management über diese Maßnahme informiert werden, weil dessen Mitarbeit unabdingbar ist.
3. Die Analyse sollte von einem Experten geleitet werden, der bisher nichts mit dem Projekt zu tun hatte.
Erfahrungsgemäß ist der dritte Punkt wichtig, weil eine externe Person, die nicht vorbelastet ist, andere Fragen stellt und sowohl die Antworten als auch das ganze Projekt mit etwas mehr Distanz beurteilt. Eine Analyse muss folgende drei Schritte umfassen:
1. Studium aller projektrelevanten Unterlagen. Meist findet man dort schon Hinweise auf Probleme und sieht häufig, dass die Projektlösung nicht mit ausreichender Genauigkeit beschrieben worden ist, was eine ganze Reihe weiterer Hürden zur Folge hat, die aufzuzählen den Rahmen dieses Kommentars sprengen würde.
2. Interview der Personen, die mit dem Projekt zu tun haben. (Projektleiter, Benutzervertreter, Lieferant, Auftraggeber)
3. Empfehlung des Auditors an das Management, ob das Projekt gerettet werden soll.
Zu diesem Zeitpunkt ist es möglich, den Aufwand einer Rettung abzuschätzen. Sollte das Management grünes Licht geben, können jetzt neue Pläne ausgearbeitet und verhandelt werden. Wenn wir es schaffen, die Grundprobleme zu finden und zu lösen, wird sich das auf zukünftige Projekte positiv auswirken.

* Brigitte Kobi ist Geschäftsführerin des Schweizer Unternehmens Pilum.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: