Mercedes-Benz offen für Android Auto Mercedes-Benz offen für Android Auto - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.03.2015 Florian Maier*

Mercedes-Benz offen für Android Auto

Die von Google ins Leben gerufene Open Automotive Alliance soll bald ein neues Mitglied bekommen. Daimler will Android Auto demnächst in seine Fahrzeuge integrieren.

© Google

Google hat im Jahr 2014 die Open Automotive Alliance (OAA) ins Leben gerufen. Das Ziel der Allianz von Autoherstellern und Technik-Unternehmen ist es, die Android-Plattform möglichst großflächig am Automarkt zu etablieren. Neben diversen US-Herstellern wie Chevrolet und Chrysler gehören unter anderem auch sämtliche VW-Konzernmarken, Opel, Renault und Volvo zur OAA. Wie die Branchen-Zeitung "Automobilwoche" berichtet, soll die Google-Plattform nun auch in Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz integriert werden. Daimler müsste demzufolge ebenfalls Mitglied der Android-Allianz werden.

Der Stuttgarter Autobauer unterstützt bisher ausschließlich Apples CarPlay, das beispielweise in der aktuellen Generation der Mercedes C-Klasse zum Einsatz kommt. Die bevorstehende Integration von Android Auto soll dabei nicht ohne datenschutzrechtliche Kompromisse ablaufen, wie ein Konzernsprecher gegenüber der Automobilwoche betonte: "Wir glauben, dass Google für die Integration von Smartphones beispielsweise nicht auf die Daten der Tankfüllung zugreifen und auch nicht über das Auto die GPS-Daten abfragen muss, wenn der Fahrer diese ohnehin schon mit seinem Smartphone übermittelt, das er mit dem Auto verbindet."

Eine ähnliche Politik verfolgt man auch bei Audi. Die Volkswagen-Tochter ist Gründungsmitglied der OAA. Doch auch der Premium-Hersteller aus Ingolstadt will dem IT-Riesen Google keinen Freifahrtschein ausstellen wenn es um Daten geht, wie Audi-CEO Rupert Stadler im Interview mit der Automobilwoche betont: "Wir haben mit Google abgemacht: Es gibt ein paar Daten, die wir gegenseitig austauschen. Es gibt aber auch andere Daten, die Google von uns nie bekommen wird. Das war die Grundbedingung für die Zusammenarbeit, und das hat Google respektiert."

Der Münchner Autobauer BMW dagegen verweigert weiterhin jede Zusammenarbeit mit Google. BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich untermauerte die Haltung des Konzerns gegenüber der Automobilwoche mit einem eindeutigen Statement: "Eine Geschäftsgrundlage mit Firmen, die Daten verwenden, ohne die genaue Nutzung zu beschreiben, ist für uns nicht möglich."

* Florian Maier schreibt als Redakteur hauptsächlich für die Portale COMPUTERWOCHE und CIO.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: