30 Tipps & Tricks für Windows 10 30 Tipps & Tricks für Windows 10 - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.07.2015 IDG/Rudolf Felser Knowhow

30 Tipps & Tricks für Windows 10

Windows 10: Ein bisschen anders.

Windows 10: Ein bisschen anders.

© Microsoft


Erweiterte Sicherungs- und Wiederherstellungsmöglichkeiten
Gelingt es nicht auf Anhieb, in die Wiederherstellungsoptionen von Windows zu gelangen, reicht es, wenn Sie den PC beim Starten vier bis fünf Mal unterbrechen, falls das nicht von alleine passiert. Bei diesem Vorgang startet die Wiederherstellung automatisch und bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten der Systemwiederherstellung.

Damit Sie diese Funktion sinnvoll nutzen können, ist es sehr hilfreich, wenn Sie zuvor bereits Systemwiederherstellungspunkte und Images erstellt haben. Sie können in Windows 10 auch über einen anderen Weg ein Image des eigenen Betriebssystems erstellen und einen Rechner im Notfall mit diesem Image wiederherstellen. Hier hilft das Befehlszeilen-Tool recimage.exe.

Das Tool erstellt von der aktuellen Installation ein Image, speichert es auf einer lokalen Partition und erlaubt auf diesem Weg eine Wiederherstellung. Dieses Image wird verwendet, wenn Sie den PC über die bereits oben erwähnten Vorgehensweisen refreshen. Das von Ihnen definierte Image können Sie in den Windows-Herstellungs-Tools wiederherstellen lassen. Zuvor müssen Sie es aber erst erstellen:

1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung als Administrator.
2. Erstellen Sie mit mkdir e:\backup einen Ordner, in dem Windows das Image speichern soll. Alternativ können Sie das Image auch direkt im Stammverzeichnis einer Partition sichern lassen.
3. Danach geben Sie recimg /createimage C:\backup ein. Das Tool erstellt jetzt ein Image. Der Vorgang kann weit über eine Stunde dauern, da dabei das Tool ein komplettes Image des Rechners erstellt. Sie können auch jeden anderen Pfad verwenden

Das Image entspricht der aktuellen Windows-Installation, inklusive aller installierten Programme und von Ihnen vorgenommenen Einstellungen. Der Pfad wird im Betriebssystem registriert. Wollen Sie Windows 10 wiederherstellen, greift das Betriebssystem auf die Daten zu, um den Rechner wieder herzustellen. Sie können eine vollständige Sicherung von Windows 10 auch über die PowerShell durchführen. Dazu verwenden Sie den folgenden Befehl:

Wbadmin start backup -backupTarget:<Ziellaufwerkbuchstabe>: -include:C: -quiet -allCritical

Startet Windows 10 nicht mehr, bootet der Rechner automatisch in den Wiederherstellungsmodus. Diesen erreichen Sie auch, wenn Sie den Boot-Vorgang einige Male abbrechen. Über die Auswahl von Problembehandlung\Erweiterte Optionen erreichen Sie die einzelnen Menüpunkte zur Wiederherstellung, inklusive der Systemimage-Wiederherstellung oder der Wiederherstellung von Wiederherstellungspunkten.

Bevor Sie ein Image wiederherstellen können, müssen Sie sich am System mit einem Administratorkonto anmelden. Das funktioniert mit Microsoft-Konten nicht immer. Notfalls müssen Sie das standardmäßig vorhandene Administratorkonto für die Anmeldung verwenden. Das müssen Sie aber wiederum in Windows 10 erst aktivieren. Am schnellsten geht das durch Auffrufen von lusrmgr.msc.

Windows 10 mit dism.exe reparieren
Unter bestimmten Umständen kann es passieren, dass Systemdateien nicht mehr funktionieren. Dazu hat Microsoft in Windows 10 das System Update Readiness Tool fest eingebaut.

Sie können bei Problemen oder zu Testzwecken einen manuellen Scanvorgang starten. Achten Sie aber darauf, dass ein solcher Scan durchaus eine halbe Stunde dauern kann. Um einen Scanvorgang zu starten, öffnen Sie eine Eingabeaufforderung mit Administratorrechten. Geben Sie dann den folgenden Befehl ein:

DISM /Online /Cleanup-Image /Scanhealth

Bei Problemen geben Sie nach dem Scanvorgang dann den folgenden Befehl ein:

DISM /Online /Cleanup-Image /Checkhealth

Dieser Befehl überprüft, ob eine Fehlermeldung im System von einem früheren Scanvorgang vorliegt.

Um Fehler zu reparieren, geben Sie folgenden Befehl ein:

DISM /Online /Cleanup-Image /Restorehealth

Das Tool scannt die wichtigsten Systemdateien in Windows 10 und kann diese bei Problemen, zum Beispiel einer defekten Festplatte, wiederherstellen. Auch die Registry wird auf Konsistenz und einige wichtige Werte überprüft. Danach sollten Sie noch mit sfc /scannow weitere Systemdateien überprüfen lassen. Sind Fehler auf dem System vorhanden, überprüfen Sie die Protokolldatei cbs.log im Ordner C:\Windows\Logs\CBS.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 >

INHALTE DIESES ARTIKELS:

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. 1 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: