Tipp für Windows 10: So wird man OneDrive los Tipp für Windows 10: So wird man OneDrive los - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


06.10.2015 Rudolf Felser/idg Knowhow

Tipp für Windows 10: So wird man OneDrive los

Der Cloud-Speicher OneDrive, Microsofts Antwort auf Dropbox, ist fest mit Windows 10 verzahnt. Einfach deinstallieren lässt sich der Client nicht – zumindest nicht auf herkömmlichem Weg. Nutzer von Windows 10 ab der Pro-Version können ihn aber händisch entfernen.

OneDrive unter Windows 10 löschen

OneDrive unter Windows 10 löschen

© Rudolf Felser

Dafür muss man allerdings einige Befehle tippen. Zu Beginn starten Sie den "Editor für lokale Gruppenrichtlinien". Dazu tippen Sie im Ausführen-Dialog (Shortcut "Windows + R") den Namen "gpedit.msc" ein und bestätigen Sie mit OK. Im linken Teil des Fensters hanteln Sie sich dann über "Computerkonfiguration", "Administrative Vorlagen", dann "Windows-Komponenten" bis hin zum Eintrag "OneDrive". Im rechten Teil des Fensters finden Sie die Option "Verwendung von OneDrive für die Datenspeicherung verhindern". Nach einem Doppelklick auf diese Option öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem Sie die Option "Aktiviert" auswählen.

Im Anschluss muss noch der laufende OneDrive-Prozess beendet werden. Das lässt sich entweder mit der Maus über den Task-Manager erledigen, oder über die Eingabeaufforderung. Starten Sie dazu die Eingabeaufforderung als Administrator und geben Sie den Befehl "taskkill /F /IM OneDrive.exe" ein.

Zum Deinstallieren der App nutzen Sie ebenfalls die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten. Auf 64-Bit-Systemen löscht der Befehl "%SystemRoot%\SysWOW64\OneDriveSetup.exe /uninstall" den Client des Cloud-Speichers, auf 32-Bit-Maschinen lautet der Befehl "%SystemRoot%\System32\OneDriveSetup.exe /uninstall". Da Microsoft diesen Weg nicht vorsieht, wird die erfolgreiche Durchführung der Deinstallation nicht bestätigt. Aber wenn OneDrive sich weder im Startmenü noch im Infobereich der Taskleiste blicken lässt, sollte alles in Ordnung sein.

Allerdings findet sich jetzt im Windows-Explorer weiterhin das OneDrive-Symbol. Um auch dieses letzte Überbleibsel loszuwerden müssen Sie den Registry-Editor bemühen. Starten Sie dazu "regedit.exe" und suchen Sie nach dem Eintrag "HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}". Wenn Sie Ihne gefunden haben, klicken Sie im rechten Teil des Fensters doppelt auf "System.IsPinnedToNameSpaceTree" und tragen Sie den Wert "0" (Null) ein. Nach der Bestätigung mit OK, spätestens nach einem Neustart, sollten alle Spuren von OneDrive auf Ihrem Rechner beseitigt sein. (rnf/idg)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: