iOS vs. Android: Wie lange kann Apple den Tablet-Markt noch dominieren? Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


25.08.2011 Diego Wyllie*

iOS vs. Android: Wie lange kann Apple den Tablet-Markt noch dominieren?

Auf dem Tablet-Markt gibt es heute einen klaren Sieger: Apple. Doch wenn Google seine Hausaufgaben richtig macht, könnten Android-Tablets das iPad bereits in naher Zukunft überholen.

Nachdem der Börsenwert von Apple Anfang August auf 335 Milliarden US-Dollar angestiegen ist, wurde aus dem einstigen elitären Nischenhersteller der wertvollste börsennotierte Konzern der Welt. Den ersten Platz im Ranking der reichsten Unternehmen musste, zumindest vorübergehend, der US-amerikanische Mineralölkonzern Exxon Mobil abtreten. Am Erzrivalen Microsoft, sowie an anderen Branchenriesen wie HP und Dell ist die Jobs-Company bereits letztes Jahr vorbeigezogen.

Die Hauptrolle in dieser Erfolgsgeschichte spielen die Verkaufsschlager iPhone und iPad, die dem Hersteller immer wieder zu neuen Gewinn- und Umsatzrekorden verhelfen. Mit seinen Kultgeräten ist es Apple in weniger als fünf Jahren gelungen, den Mobile-Markt auf den Kopf zu stellen und damit ein neues Zeitalter in der IT-Geschichte einzuleiten. In der so genannten Post-PC-Ära dreht sich nun alles um Smartphones und Tablets. Die ewige Debatte lautet jetzt nicht mehr "PC. vs. Mac”, sondern "iOS vs. Android”. Denn Google scheint auf diesem explorierenden Markt ebenfalls nicht zu stoppen zu sein. Im letzten Quartal 2010 stand Android zum ersten Mal an der Spitze der Smartphone-Liga. Laut aktuellen Marktstudien führt Googles Plattform in diesem Segment weiterhin mit großem Abstand. Bei den Tablets hat Apple nach wie vor die Nase vorn, verliert allerdings immer mehr Marktanteile an Android. Auch wenn es den einen iPad-Rivalen noch nicht gibt, so ist der globale Marktanteil des iPads von über 90 Prozent auf rund 60 Prozent gesunken.

IOS ZEIGT DEN WEG AUF Für den durchschlagenden Erfolg, den Apple seit Einführung des iPhones im Jahr 2007 feiert, ist nicht zuletzt das mobile Betriebssystem verantwortlich, das hinter dem schönen Design der Produktlinien iPhone, iPod Touch und iPad steckt. Basierend auf Mac OS X, einem Unix-Derivat, hat Apple mit iOS eine Lösung geschaffen, die Hardware, Betriebssystem und Apps nahezu perfekt integriert. Mit "Cocoa Touch” stellt Apple zudem ein mächtiges Applikations-Framework für Entwickler zur Verfügung, das es ihnen ermöglicht, das volle Potenzial aus iOS herauszuholen. Native Anwendungen werden dabei unter Verwendung von Objective-C realisiert, einer bis vor wenigen Jahren eher exotischen Sprache, die fast ausschließlich von Mac-Entwicklern eingesetzt wurde.

Auf der anderen Seite setzt Android für seine Programmierschnittstellen auf eine der meistverbreiteten und beliebtesten Programmiersprachen: Java. Das Android-System basiert auf dem Linux Kernel 2.6. Als Laufzeitumgebung dient dabei die "Dalvik Virtual Machine”. Diese führt Programmcode, der für eine Java Virtual Machine (JVM) übersetzt wurde, nach entsprechender Konvertierung in seinem eigenen Bytecode-Format aus. Das heißt, Entwickler können die meisten Hauptfunktionen von Java und die gleichen Tools verwenden, mit denen sie schon vertraut sind. Das Android SDK liefert ihnen alle nötigen Tools und APIs für die Realisierung nativer Apps. Aufgrund der Plattformunabhängigkeit der Java-Plattform können sie dabei sowohl unter Windows als auch unter Linux oder Mac arbeiten. Bei der Entwicklung von iOS-Anwendungen ist indes ein Mac-Rechner zwingend erforderlich. Als Entwicklungsumgebung darf hier ausschließlich Apples eigene Lösung, "Xcode”, verwendet werden.

PROPRIETÄRE VS. OPEN-SOURCE-SOFTWARE Ein weiterer, wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Plattformen betrifft deren Lizenzierung. Bei Apples mobilem Betriebssystem handelt es sich um eine proprietäre Software-Lösung, die mit zahlreichen Software-Patenten geschützt ist - was einen heftigen Patentstreit auf dem Mobil-Markt ausgelöst hat. Entscheidend dabei ist, dass Apple die absolute Kontrolle über jeden einzelnen Aspekt seiner Plattform ausübt.

Android verfolgt einen vollkommen anderen Ansatz. Die Software ist Open-Source und stammt aus der Open Handset Alliance, einem Konsortium, das Google gemeinsam mit rund 30 weiteren Unternehmen, darunter Softwareanbieter wie eBay, Netzbetreiber wie T-Mobile und Telefónica, sowie Gerätehersteller wie Samsung, Motorola oder LG im Jahr 2008 gegründet hat. Ziel war es, dem iPhone, das rund ein Jahr zuvor auf den Markt kam, Konkurrenz zu machen. Mittlerweile gehören dazu rund 80 Firmen. Das Konsortium versucht möglichst universelle Standards für die Mobilindustrie zu schaffen und hat sich Offenheit auf die Fahnen geschrieben. So hat Google - allen voran Andy Rubin, Erfinder von Android und als VP of Engineering für die Plattform zuständig - stets versucht, sein mobiles Betriebssystem als flexible, anpassbare und quelloffene Lösung zu positionieren.

ANDROID LEIDET UNTER FRAGMENTIERUNG Doch die große Vielfalt an Hardwaremodellen und Android-Versionen, die der Open-Source-Ansatz hervorgebracht hat, führte zu einer starken Segmentierung der Android-Plattform - mit negativen Folgen sowohl für Anbieter als auch für Endanwender. "Der entscheidende Unterschied zwischen iOS und Android besteht darin, dass die iOS-Plattform nicht fragmentiert ist und, dass das Ökosystem rund um die Plattform stabil und verlässlich funktioniert” so Roland Fesenmayr, CEO von der Oxid eSales AG. Der Anbieter von E-Commerce-Lösungen aus Freiburg setzt auf iPads. "Ein Grund für die Entscheidung ist die Tatsache, dass neben dem iPad noch kein überzeugendes Android-Modell verfügbar ist” erklärt der CEO. "Der wichtigste Grund aber ist, dass wir bereits vorher unternehmensweit iPhones eingeführt hatten. Die Bedienung ist bei den Mitarbeitern bekannt und die Apps sind kompatibel”.

Wie Fesenmayr erklärt, gibt es im Gegensatz zu iOS nicht eine Android-Plattform, sondern verschiedene Versionen, was unter anderem zu einem längeren Update-Prozess führe: "Die Neuerungen werden von Google bereitgestellt und die Händler geben sie an die Kunden weiter. Bei Apple erhalten Anwender die Updates direkt.”

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: