Windows 7 - Schattenkopie-Funktion clever nutzen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.03.2010 Panagiotis Kolokythas*

Windows 7 - Schattenkopie-Funktion clever nutzen

Windows 7 bietet eine spannende neue Funktion, die den Namen "Schattenkopien" oder auch "Vorgängerversionen" trägt. Wir zeigen, wieso Sie diese Funktion unbedingt nutzen sollen und geben Tipps & Tricks.

Ein falscher Mausklick und schon ist es passiert: Eine wertvolle Datei wurde überschrieben oder gar gelöscht. Oder es traten Probleme beim Abspeichern auf: Die Datei ist ruiniert und kann nicht mehr gelesen haben. Wer Windows 7 ab der Version Home Premium einsetzt, der ist vor solchen Malheurs geschützt und weiß es womöglich gar nicht. Er muss nämlich zunächst die mitgelieferte Sicherheitsfunktion "Vorgängerversionen" aktivieren, die im englischen Windows 7 den doch etwas spektakuläreren Namen "Volume Shadow Copy Service" (VSS) also "Schattenkopien-Dienst" trägt.

Die Sicherheitsfunktion wird seit Server 2003 in Windows mitgeliefert, war bereits in Windows Vista enthalten und darf nun auch von allen Windows-7-Anwendern genutzt werden. Immerhin werden von allen Dateien bis zu 64 Kopien im Hintergrund erstellt und von Windows 7 still und heimlich verwaltet. Windows 7 nutzt dabei die Erstellung von Wiederherstellungspunkten, um die Kopien von Dateien anzulegen. Einen Wiederherstellungspunkt erstellt Windows immer vor kritischen Operationen oder wenn Sie ein Update installieren oder ein Backup erstellen.

In der Regel legt Windows 7 dann eine Schattenkopie einer Datei an, wenn ein Wiederherstellungspunkt generiert wird. In der Regel geschieht dies einmal am Tag. Sollten Sie innerhalb dieses Tages mehrmals eine Datei ändern, dann werden also nicht alle Änderungen separat archiviert, nur der Stand der Datei, der kurz vor dem Erstellen des Wiederherstellungspunktes existierte.

Wichtiger Hinweis: Die Schattenkopien-Funktion von Windows 7 erspart Ihnen nicht, regelmäßig Backups Ihrer wichtigen Dateien anzulegen. Die Schattenkopien werden genau auf der Partition abgelegt, auf der sich auch die Originaldatei befindet. Liegt also ein Hardware-Defekt vor, dann helfen auch die Schattenkopien nicht weiter.

SCHATTENKOPIEN-FUNKTION AKTIVIEREN Die Schattenkopien speichert Windows 7 übrigens auf dem jeweiligen Laufwerk im System-Verzeichnis "System Volume Information". In der Regel ist die Schattenkopie-Funktion beim Betriebssystem-Laufwerk automatisch aktiviert. Vorausgesetzt auf dem Laufwerk ist genügend Speicherplatz frei.

Die Schattenkopie-Funktion können Sie für jede im Rechner genutzte Partition einzeln ein- und wieder ausschalten. Um die Funktion zu aktivieren, rufen Sie die "Erweiterten Systemeinstellungen" per <Windows-Taste>-<Pause> auf und klicken anschließend in der linken Leiste auf "Computerschutz".

Unter "Schutzeinstellungen" werden nun die Laufwerke aufgelistet. Ob die Schattenfunktion aktiviert ist, erkennen Sie daran, ob unter "Schutz" entweder "Ein" oder "Aus" steht.

Wenn Sie nun ein Laufwerk markieren und anschließend auf den Button "Konfigurieren" klicken, dann öffnet sich ein Fenster, in dem Sie die Schutzeinstellungen für das betreffende Laufwerk anpassen können. Die Schattenfunktion ist dann aktiviert, wenn unter "Einstellungen wiederherstellen" entweder "Systemeinstellungen und vorherige Dateiversionen wiederherstellen" oder "Nur vorherige Dateiversionen wiederherstellen" ausgewählt wurde.

Unter "Speicherplatzbelegung" können Sie außerdem festlegen, wie viel Speicherplatz der Computerschutz maximal belegen darf. Wird das Limit überschritten, dann fängt Windows automatisch an, ältere Wiederherstellungspunkte zu löschen, um neuen Speicherplatz für aktuelle Dateien und Wiederherstellungspunkte zu erstellen.

Wenn Sie eine große Partition mit vielen GB besitzen, dann spricht nichts dagegen, möglichst viel Platz für die Computerschutz-Funktion zu reservieren. Lieber nutzen Sie den ansonsten nur leer bleibenden Speicherplatz für das Ablegen von Wiederherstellungspunkten und Schattenkopien, als sich im Falle eines Falles darüber zu ärgern, dass sie zu knausrig bei der Speicherplatz-Zuweisung waren und deshalb wichtige Dateien verloren gingen. Eine Festplatte ist ja schließlich dazu da, um mit Dateien gefüllt zu werden.

Zehn Prozent des Gesamt-Speicherplatzes sind ein guter Wert für den Anfang. Sollten Sie eine große Partition verwenden, auf der sie nur wichtige Dokumente ablegen, dann können Sie auch etwas großzügiger sein.

SCHATTENKOPIEN VERWALTEN UND NUTZEN Windows 7 legt nur dann eine Schattenkopie von einer Datei an, wenn diese verändert wurde. Das ist beispielsweise bei Dokumenten der Fall, die häufig geändert werden. Um festzustellen, ob es von einer Datei auch Schattenkopien gibt, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen im Kontextmenü "Eigenschaften" aus. Die Schattenkopien werden im Reiter "Vorgängerversionen" untereinander chronologisch gelistet.

Sie können den alten Stand einer Datei öffnen und betrachten, indem Sie einfach die betreffende Datei in der "Vorgängerversionen"-Auflistung markieren und anschließend auf den Button "Öffnen" klicken. Über den Button "Kopieren" können Sie die betreffende ältere Datei an einen neuen Ort kopieren.

Der Button "Wiederherstellen" sorgt dagegen dafür, dass eine aktuelle Datei durch die ältere Datei überschrieben wird. Der Button ist dann praktisch, wenn die aktuelle Datei nicht mehr lesbar ist. In der Regel sollten Sie den "Kopieren"-Button nutzen, wenn Sie eine Schattenkopie-Datei wiederherstellen möchte. Über den Button "Wiederherstellen" besteht immerhin die Gefahr, dass Sie versehentlich und ungewollt die Original-Datei mit einem älteren Stand überschreiben.

SCHATTENKOPIEN AUCH FÜR ORDNER NUTZEN Die Schattenkopien-Funktion betrifft nicht nur einzelne Dateien. Auch ganze Ordner inklusive der darin enthaltenen Dateien werden geschützt. So können Sie also auch den früheren Inhalt eines Ordners wiederherstellen. Auch hier werden die Ordner nach dem Schema

<Ordner-Name> (Datum und Uhrzeit) also beispielsweise Private Dokumente (Freitag, 5. März 2010, 08:42)

aufgelistet. Um sich den alten Stand eines Ordners anzusehen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den betreffenden Ordner, wechseln in den Tab "Vorgängerversionen" und klicken doppelt auf einen älteren Eintrag.

Der Clou: Sie können per Drag & Drop jeden Ordner aus dem Vorgängerversionen-Fenster in einen neuen Ordner oder auf den Desktop ziehen. Das gilt übrigens auch für Dateien. Wenn Sie beispielsweise Excel geöffnet haben und eine ältere Version einer Excel-Tabelle in der Vorgängerversionen-Auflistung betrachten möchten, dann ziehen Sie den betreffenden Eintrag der Tabelle einfach per Drag & Drop in das Excel-Fenster. Excel öffnet umgehend die Schattenkopie der betreffenden Excel-Tabelle.

Bei Windows-7-Bibliotheken, wie etwa Dokumente, Bilder und Musik funktioniert die Schattenkopie-Funktion dagegen nicht. Es muss sich also um tatsächlich existierende Ordner handeln. Die in den Bibliotheken enthaltenen Dateien und Ordner werden natürlich aber dennoch von der Schattenkopie-Funktion geschützt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: