Clevere Netzwerk-Tipps für Windows 7 Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


12.11.2010 Moritz Jäger, Michael Eckert, Bernhard Haluschak*

Clevere Netzwerk-Tipps für Windows 7

Auch wenn sich Windows 7 insbesondere in Sachen Netzwerkintegration von seinen Vorgängern positiv abhebt, Probleme bleiben nicht aus. Mit den richtigen Kniffen kann man sich das Leben deutlich erleichtern.

Keine Frage, unter Windows 7 sind alle Netzwerkfunktionen deutlich einfacher zu handhaben als bei seinen Vorgängern Windows XP und Vista. Manche Neuerungen muss man sich aber erst erarbeiten, nicht alle stellen sich n dem Anwender ohne weiteres transparent dar. Und nur weil etwas einfacher funktioniert, heißt dies nicht das alles völlig problemlos klappt.

Der ein oder andere folgende Lösungsansatz funktioniert auch mit Vorgängerversionen von Windows 7 oder auch mit den Server-Betriebssystemen. Dies ist dann gegebenenfalls direkt bei dem entsprechenden Tipp vermerkt.

LAN-VERBINDUNGEN PRIORISIEREN Ist ein Windows-7-Rechner per LAN und WLAN mit einem Netzwerk verbunden, kann es sein, dass die normalerweise langsamere WLAN-Verbindung bevorzugt wird. Mit einer Priorisierung lässt sich der bevorzugte Netzwerktyp allerdings einstellen.

Hat ein PC mit Windows 7 gleichzeitig eine WLAN und LAN-Verbindung, wird oftmals das langsamere WLAN bevorzugt. Um dies zu ändern öffnet man zunächst das Netzwerk- und Freigabecenter und wählt dann die Option Adaptereinstellungen ändern. Im Folgenden Menü sollte man alle installierten Netzwerkadapter samt deren aktuellem Status sehen.

Ein Druck auf die Alt-Taste erweitert die Ansicht um die Menüleiste. Hier kann man im Menü Erweitert die Erweiterten Einstellungen aufrufen. Im Bereich Verbindungen lässt sich nun die Priorität festlegen, in der Windows 7 aktive Netzwerkverbindungen nutzen soll.

WLAN-EINSTELLUNGEN AUF USB-STICK KOPIEREN In Windows 7 lassen sich die WLAN-Konfigurationseinstellungen einfach an andere Systeme weitergeben. Dazu steht ein Assistent zur Verfügung, der die Zugangsdaten samt Einstellung auf ein USB-Medium überträgt.

Der Assistent für die Weitergabe der Zugangsdaten findet sich in der Verwaltung der drahtlosen Netzwerke unter SystemsteuerungNetzwerk und InternetDrahtlosnetzwerke verwalten.

Ein Rechtsklick auf das jeweils gespeicherte WLAN zeigt die Eigenschaften, dort können Nutzer mit administrativen Rechten die Option Dieses Netzwerkprofil auf ein USB-Flashlaufwerk kopieren. Ein Klick auf den Link startet den Assistenten.

Natürlich können die Informationen auch auf anderen Systemen wieder eingespielt werden. Der Assistent richtet einen Autostart-Eintrag ein, sobald ein USB-Stick am System angemeldet wird, zeigt der Autostart einen Drahtlosnetzwerkinstallations-Assistent an, der die Informationen in das jeweilige System überträgt.

PROBLEM UND LÖSUNG: VERZEICHNISFREIGABE WIRD AUTOMATISCH GETRENNT Auch unter Windows 7 können Sie Ordner für andere Computer im Netwerk freigeben. Allerdings werden den anderen Nutzern die Verzeichnisse nach 30 Minuten als nicht verfügbar angezeigt. Erst nach einigen Doppel-Klicks auf das Verzeichnis im Explorer wird die Verbindung dann wieder hergestellt. Der Vorgang wieder holt sich immer nach einer halben Stunde Leerlauf.

It is not a bug, it is a feature. Genauer: Nach 30 Minuten schlägt das Auto-Disconnect Feature von Windows 7 zu und trennt die Verbindung. Die Trennung erfolgt nach einem festgelegten Leerlaufintervall und die ursprünglich freigegebenen Ordner werden im Windows Explorer entsprechend gekennzeichnet.

Sie können das Zeitintervall bis zur Trennung entweder selbst festlegen oder die Sichereistfunktion komplett deaktivieren. Starten Sie dazu die Konsole CMD und verwenden Sie zum Abschalten der Autotrennung folgende Befehlszeile:

net config server /autodisconnect:-1

Wenn Sie ein anderes Zeitintervall festlegen wollen (beispielsweise 60 Minuten), dann ändern Sie die Befehlszeile in:

net config server /autodisconnect:60

Der zulässige Wertebereich für den Parameter in der Befehlszeile beträgt -1 bis 65535 Minuten. Der Wert "0" deaktiviert Autodisconnect übrigens nicht, sondern führt nur zu einer sofortigen Trennung. Allerdings schaltet er den Remote Access Service (RAS) ab.

Besonderheit: Wenn die Konsole Ihnen beim Tuning von Autodisconnect mit der Meldung "Zugriff verweigert" Ihren Änderungswunsch untersagt, dann bleibt der Weg über die Registry. Starten Sie dazu Regedit oder einen anderen Registry-Editor und suchen/öffnen Sie dann den Eintrag

HKEY_LOCAL_MACHINESystemCurrentControlSetServicesLanmanServerParameters

Dort können Sie den Doppelwort-Wert für Autodisconnect ebenfalls ändern. Allerdings sind negative Zahlen nicht erlaubt. Diese Einschränkung gilt allerdings auch für den Konsolenbefehl, der dazu jedoch zwei zusätzliche Registrierungsschlüssel in der Registrierung hinzugefügt und Autodisconnet entsprechend verändert:

anndelta: REG_DWORD: 0x00000bb8 announce: REG_DWORD: 0x000000f0 autodisconnect: REG_DWORD: 0xffffffff

Mehr Infos zur Funktionsweise des Parameters Autodisconnect finden Sie in der Microsoft-Support-Datenbank.

Von der Sicherheitstrennung sind Windows 7 und Microsoft Windows Server 2003, Microsoft Windows 2000 Server und Microsoft Windows Small Business Server 2003 betroffen. Auch unter Windows XP, Windows Vista und Windows NT gibt es Autodisconnect.

DRUCKER JE NACH NETZWERK AUTOMATISCH WÄHLEN Windows 7 bietet die Möglichkeit, dass Standard-Drucker gewechselt werden, wenn sich der Rechner mit einem anderen Netzwerk verbindet. Dieses Location Aware Printing muss allerdings zunächst aktiviert werden.

Das Location Aware Printing-Feature soll mobilen Nutzern helfen, die Funktion kann je nach dem verbundenen Netzwerk einen anderen Drucker automatisch konfigurieren - etwa wenn man vom Arbeitsnetzwerk in das LAN zuhause wechselt. Die Funktion wird in den Einstellungen zu Geräten und Druckern konfiguriert.

Dazu muss auf der Standarddrucker gewählt werden, in der Menüleiste über den Geräten kann man anschließend die Option "Standarddrucker verwalten" auswählen. Darauf öffnet sich ein neuer Dialog, dort lässt sich das Netzwerk auswählen und ein entsprechender Drucker zuordnen.

Diese Lösung funktioniert mit Windows 7, setzt allerdings die Versionen Professional, Enterprise oder Ultimate voraus.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: