Informationssicherheit im Big Data-Zeitalter Informationssicherheit im Big Data-Zeitalter - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.01.2013 Wolfgang Franz/pi

Informationssicherheit im Big Data-Zeitalter

RSA, die Sicherheitssparte von EMC, hat einen Security-Brief zum Thema Big Data veröffentlicht.

RSA, die Sicherheitssparte von EMC, hat einen Security-Brief in Sachen Big Data veröffentlicht.

RSA, die Sicherheitssparte von EMC, hat einen Security-Brief in Sachen Big Data veröffentlicht.

© EMC

Die RSA-Untersuchung zeigt auf, dass Big Data einen wesentlichen Einfluss auf die Zukunft der Sicherheitsindustrie hat und intelligente Technologien in der Informationssicherheit vorantreiben wird. Demzufolge werden Big-Data-Analysen bis 2015 Sicherheitslösungen wie SIEM (Security Information and Event Management), Netzwerküberwachung, Nutzerauthentifizierung und -autorisierung, Identitätsmanagement, Betrugsermittlung sowie Regierungs-, Risiko- und Compliance-Systeme maßgeblich verändern.

Die Autoren des aktuellen Security Brief "Big Data Fuels Intelligence-Driven Security" gehen davon aus, dass bereits dieses Jahr führende Sicherheitsorganisationen auf kommerzielle Big-Data-Standardlösungen setzen werden. Dieser Trend wird die Herangehensweise an das Thema Sicherheit, Lösungen und Ausgaben in den kommenden Jahren prägen.

Auf längere Sicht wird Big Data auch Sicherheitslösungen wie Anti-Malware, Data Loss Prevention und Firewalls beeinflussen. In den nächsten drei bis fünf Jahren werden Tools zur Datenanalyse zudem weitere Prognosemöglichkeiten und automatisierte Echtzeitüberwachung bieten.

In der heutigen cloud-basierten, hoch mobilen Arbeitswelt sind herkömmliche Sicherheitskontrollen an den Außengrenzen des Netzwerks veraltet, die auf Informationen über vorab identifizierte Bedrohungen basieren. Sicherheitsexperten gehen stattdessen zu intelligenten Sicherheitsmodellen über, die Unternehmen risiko- und kontextbezogen bei der Gefahrenabwehr unterstützen. Damit lassen sich Risiken dynamisch bewerten, große Mengen an Sicherheitsdaten analysieren, Kontrollen jederzeit anpassen und Informationen über Bedrohungen und Angriffe teilen.

Der RSA Security Brief empfiehlt sechs Strategien, mit denen Unternehmen ihre Informationssicherheitsprogramme den Anforderungen der Big Data Transformation anpassen können.
1. Ganzheitliche Strategie zur Cyber-Sicherheit: Unternehmen sollten eine ganzheitliche Cyber- Sicherheitsstrategie verfolgen, die auf die spezifischen Risiken, Bedrohungen und Anforderungen des jeweiligen Unternehmens ausgerichtet ist.
2. Einheitliche Datenstruktur für Sicherheitsinformationen: Die Big-Data-Analyse bezieht Daten unterschiedlichster Herkunft und Formate mit ein. Demzufolge ist eine einheitliche Datenstruktur unerlässlich, in der Informationen erfasst, katalogisiert, analysiert und geteilt werden können.
3. Von Einzelkomponenten zur einheitlichen Sicherheitsarchitektur: Unternehmen müssen sich Gedanken darüber machen, welche Sicherheitsprodukte sie in den kommenden Jahren verwenden werden. Dies ist notwendig, da jedes Produkt eine eigene Datenstruktur mit sich führt, die mit anderen zu einem einheitlichen Analyse-Framework zusammen geführt werden muss.
4. Flexible und skalierbare Tools: Wirksame Sicherheitsprodukte sollten heute agil sein und aktuelle Bedrohungsanalysen nutzen. Statische Tools, die auf Basis von Signaturen arbeiten oder lediglich die Netzwerkgrenzen schützen sollten künftig vermieden werden. Neue, Big-Data-fähige Tools müssen sich den Veränderungen in der IT und deren Bedrohungen ständig anpassen können.
5. Fachpersonal in den Sicherheitsabteilungen: Während die neuen Sicherheitslösungen auf Big Data vorbereitet sind, fehlt es oft an ausreichend ausgebildeten Sicherheitsexperten in den Unternehmen. Fachkräfte sind bereits Mangelware und werden in Zukunft vermehrt nachgefragt werden. Viele Unternehmen werden deshalb auf externe Partner ausweichen müssen, die die internen Ressourcen unterstützen.
6. Externe Expertise nutzen: Interne Analyseprogramme sollten um die Services externer Dienstleister zur Bedrohungsanalyse erweitert werden. Zudem sollten Daten über Bedrohungen aus zusätzlichen vertrauenswürdigen Quellen in die Analyse mit einfließen.

Mit der Integration von Big Data werden IT-Umgebungen transparenter und auffällige Aktivitäten können von normalen besser differenziert werden. Dadurch werden das Vertrauen in die IT gestärkt und die Reaktionszeit auf Zwischenfälle verkürzt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: