Teradata: In-Memory für den Big-Data-Einsatz Teradata: In-Memory für den Big-Data-Einsatz - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


13.05.2013 Rudolf Felser

Teradata: In-Memory für den Big-Data-Einsatz

Die Datenbank-Technologie Teradata Intelligent Memory verschiebt automatisch die "heißesten" Daten in den schnellen Arbeitsspeicher und soll als Teil der neuen Datenbanksoftware Teradata Database 14.10 innerhalb des zweiten Quartals 2013 verfügbar sein.

Teradata: In-Memory für Big Data

Teradata: In-Memory für Big Data

© Fotolia

Wie Computerwelt.at vorab bereits berichtete hat Teradata jetzt seine eigene In-Memory-Lösung für Big Data präsentiert. "Die Einführung von Teradata Intelligent Memory erlaubt es unseren Kunden, die Leistungsfähigkeit des Arbeitsspeichers in Teradata Plattformen auszuschöpfen", sagte Hermann Wimmer, Vorstand International, Teradata. "Teradata Intelligent Memory ist bereits im Data Warehouse eingebaut, so dass Kunden keine separate Appliance kaufen müssen. Teradata ermöglicht seinen Kunden weiterhin, genau die Kapazität an in-Memory zu konfigurieren, die sie für kritische Workloads benötigen. Es wäre schwierig, teuer und nicht zweckmäßig, alle Daten im Arbeitsspeicher vorzuhalten. Der Ansatz von Teradata führt hingegen dazu, dass der Arbeitsspeicher die geeignete Größe hat und automatisch die richtigen Datensets enthält, so dass eine bahnbrechende Rechenleistung erzielt wird."
 
Teradata Intelligent Memory ist Teil der übergeordneten Unified Data Architecture (UDA)-Strategie, die auf dem Zusammenspiel von Teradata, Teradata Aster und Open-Source Apache Hadoop basiert. Auf häufig genutzte Hadoop-Daten kann mittels Teradata SQL-H zugegriffen werden. Je nach ihrer "Temperatur", also der Häufigkeit ihrer Nutzung, können die Daten dann zur Analyse in den Arbeitsspeicher verschoben werden, um dessen hohe Rechenleistung zu nutzen.
 
Teradata zufolge sind die Kosten dafür, alle Daten "in-Memory" vorzuhalten, untragbar hoch und die Kapazität des Arbeitsspeichers zudem begrenzt. Teradata Intelligent Memory managt die Daten indem prognostisch die "heißesten", also die am häufigsten genutzten Daten, im Arbeitsspeicher platziert und dort automatisch, ohne menschliches Zutun aktualisiert und synchronisiert werden. So müssen auch keinerlei Änderungen an Applikationen, SQL-Anfragen oder an der Art, wie Daten gespeichert sind, vorgenommen werden. Verfügbar ist Teradata Intelligent Memory für alle aktuellen Workload-spezifischen Plattformen von Teradata, die die Teradata Database verwenden.

Mithilfe von Algorithmen, die automatisch das Alter von Daten bestimmen, sie nachverfolgen und einordnen, soll Teradata Intelligent Memory ein effektives Datenmanagement und angemessene Unterstützung der Nutzer-Queries gewährleisten.

"Die neue in-Memory-Architektur von Teradata ist in das Multi-Temperature Datenmanagement integriert", sagte Richard Winter, Chief Executive Officer, Wintercorp. "Das ist von hoher Bedeutung, da die 'heißesten', meistgenutzten Daten automatisch in das in-Memory Layer – Teradata Intelligent Memory – migriert werden. Etwas weniger oft genutzte Daten werden dann auf Solid State Disk (SSD) gespeichert, und so weiter. Darüber hinaus stellt Teradata spaltenbasierte Speicherung und Datenkompression bereit, was den Wert der Daten im Arbeitsspeicher weiter erhöht. Der Kunde bemerkt zwar die erhöhte Performance, muss aber keine Entscheidung darüber treffen, welche Daten im Arbeitsspeicher vorgehalten werden." (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: