BYOD: Viele Vorteile trotz Sicherheitsrisken BYOD: Viele Vorteile trotz Sicherheitsrisken - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


22.05.2012 :: Printausgabe 11/2012 :: Christof Baumgartner

BYOD: Viele Vorteile trotz Sicherheitsrisken

Laut einer Studie erwarten IT-Manager entscheidende Wettbewerbsvorteile durch "Bring Your Own Device" (BYOD). Unternehmen müssten aber klare Richtlinien erarbeiten um die Risiken, die private Geräte mit sich bringen, zu minimieren.

© Mihai Simonia - Fotolia.com

Der anhaltende Boom von Smartphones und Tablet-PC hat dazu geführt, dass immer mehr Arbeitnehmer auch in ihrem Berufsumfeld ihr privates Gerät nutzen wollen. Die Zeiten, in denen man neben dem privaten Handy auch ein Firmenhandy mit sich herumtrug scheinen an ihrem Ende angelangt zu sein. BYOD stellt zwar einerseits die Unternehmen vor neue Herausforderungen, kann sich aber auch positiv auf wirtschaftliche Aspekte auswirken. 

Während viele IT-Verantwortliche noch Handlungsbedarf in Sachen Sicherheit ­sehen, weisen Entscheider und Anwender gleichermaßen auf eine Reihe von Vorteilen hin, die BYOD mit sich bringen kann. Zu diesem Schluss kommt eine vom IT-Dienstleister BT erstellte Studie. Demnach sind mehr als 80 Prozent der IT-Manager davon überzeugt, dass Unternehmen, die über eine BYOD-Strategie verfügen, dadurch einen Wettbewerbsvorteil erlangen. Die Vorteile würden in gesteigerter Produktivität und Flexibilität der Mitarbeiter liegen. Auch die Angestellten teilen diese Meinung – 42 Prozent von denen, die ihre privaten Endgeräte im Beruf einsetzen, geben an, dass sie effizienter und produktiver arbeiten.

»Der BYOD-Geist ist aus der Flasche und bringt noch nie dagewesene Möglichkeiten für Unternehmen – aber auch Gefahren. Das Risiko des Missbrauchs und von Angriffen auf das Unternehmensnetzwerk hat sich entsprechend vervielfacht«, so Neil Sutton von BT. Unternehmen würden klare Richtlinien, passende Werkzeuge und das Vertrauen, sie in die Hände der Mitarbeiter zu legen, benötigen. Vor allem das Thema Sicherheit spielt eine große Rolle. Etwa ein Drittel (32 Prozent) der befragten Mitarbeiter sieht »kein Risiko« dabei, wenn er sein privates Endgerät im Arbeitskontext nutzt. Nur ein Viertel erkennt ein »deutliches Risiko« für die Unternehmenssicherheit. Laut der Studie erfuhren bereits 39 Prozent der befragten Unternehmen einen Sicherheits-Zwischenfall, weil Mitarbeiter nicht autorisierte Geräte mitgebracht hatten. Nur etwa jede zehnte IT-Führungskraft ist der Ansicht, dass alle Anwender die Risiken kennen, die mit der Nutzung privater Geräte im Unternehmen einhergehen. Aber ein Umkehr des Trends ist nicht in Sicht: »Der Druck, BYOD zuzulassen, ist hoch. IT-Entscheider müssen dennoch zunächst einige Themen in Angriff nehmen, bevor sie eine BYOD-Richtlinie einführen können«, so Sutton.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: