BYOD weiter auf dem Vormarsch BYOD weiter auf dem Vormarsch - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


20.11.2012 Rudolf Felser/pte

BYOD weiter auf dem Vormarsch

Immer mehr Arbeitnehmer nutzen ihre privaten Smartphones zu Arbeitszwecken. Das ermittelt iPass, ein Anbieter von Wi-Fi- und mobilen Diensten für Unternehmen.

Immer mehr Arbeitnehmer nutzen ihre privaten Smartphones zu Arbeitszwecken.

Immer mehr Arbeitnehmer nutzen ihre privaten Smartphones zu Arbeitszwecken.

© Fotolia

Dabei achten die Mitarbeiter bei der Auswahl eines Mobilfunknetzes nicht auf die Verbindungskosten. Dies könne zu einem "Rechnungsschock" bei den betroffenen Unternehmen kommen. "In Zeiten von Flatrate ist die Gefahr gering, dass die Kosten explodieren", sagt Mark Hertting, Branchenexperte vom Beratungsunternehmen von Steria Mummert Consulting, gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext. Aber wenn die Abrechnung nach Minutentakt geht, sollte das Unternehmen mit dem Mitarbeiter eine Grenze vereinbaren.

"Immer mehr Mitarbeiter nutzen ihre Smartphones für berufliche Zwecke, womit die Datennutzung über mehrere Geräte hinweg rapide zunimmt. Dieser Trend nimmt weiterhin dramatisch zu, und das nicht nur in den USA, sondern rund um den Globus. Für die Unternehmen hat dieser Trend Auswirkungen in zweierlei Hinsicht: Er führt zu einer steigenden Produktivität der Mitarbeiter und zugleich zu steigenden Netzwerkkosten. Die Mitarbeiter nutzen mehr Daten mit mehr Geräten, um länger zu arbeiten - jederzeit und überall. Und der Bericht zeigt, dass sie dies tun, ohne besonders auf die Verbindungskosten Rücksicht zu nehmen", erklärte Evan Kaplan, CEO von iPass.

"Das fehlende Kostenbewusstsein kann dramatische Auswirkungen auf die Firmenbudgets haben. Um die geschäftlichen Vorteile der starken Zunahme einer auf persönlichen Geräten aufbauenden IT zu realisieren, müssen die Unternehmen die Initiative bei den Herausforderungen ergreifen und ihren mobilen Mitarbeitern standortunabhängig kosteneffiziente Konnektivität bereitstellen." Die iPass-Studie konnte auch zeigen, dass der Anteil an Smartphones, der den Mitarbeitern vom Arbeitgeber bereitgestellt wird, von 58 auf 33 Prozent fiel, während der Anteil der persönlichen Geräte der Mitarbeiter im vergangenen Jahr von 42 auf 45 Prozent gestiegen ist. Der Trend geht dahin, dass weiterhin immer mehr Mitarbeiter ihre eigenen Geräte am Arbeitsplatz nutzen.

Ein weiterer Aspekt: Durch Bring Your Own Device (BYOD) bleiben Informationen nicht länger innerhalb der Firewall des Unternehmens. Deshalb müssen nicht nur die Kosten, sondern auch die Sicherheit der Daten im Auge behalten werden, wie beispielsweise Symantec rät. (pte/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • mic customs solutions (Gruppe)

    mic customs solutions (Gruppe) Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: