Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.06.2013 Rudolf Felser

WLAN und BYOD prägen Zukunft mobiler Arbeitskräfte

iPass, ein Anbieter von mobilen Diensten für Unternehmen und Telekommunikationsanbieter, hat seinen Quartalsbericht über mobile Arbeitskräfte veröffentlicht. Darin wird ein Zusammenhang zwischen den Richtlinien zur BYOD-Politik (Bring Your Own Device), dem Smartphone-Einsatz nach Regionen und der Produktivität der Mitarbeiter festgestellt. Der Bericht zeigt, dass mobile Arbeitskräfte die Konnektivität nutzen, um ihre Produktivität zu steigern und länger zu arbeiten; ferner erfolgt der Großteil dieser Arbeit über WLAN. Allerdings werden die mobilen Mitarbeiter iPass zufolge noch immer durch schlechte Verbindungen, teure WLAN-Einwahlen und zu strenge BYOD-Richtlinien behindert.

Arbeiten – immer und überall.

Arbeiten – immer und überall.

© Rudolf Felser

Dieser Bericht zeigt eine interessante Korrelation zwischen den erbrachten Arbeitszeiten und BYOD sowie die regionalen Unterschiede. Nordamerikanische Arbeitskräfte arbeiten durchschnittlich länger (50 Stunden) pro Woche als ihre Kollegen im asiatisch-pazifischen Raum (48 Stunden) und in Europa (47 Stunden). Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der mobilen Arbeitskräfte arbeitet 50 Stunden oder länger pro Woche, sechzehn Prozent 60 Stunden pro Woche oder länger. Es wird deutlich, dass die Nordamerikaner nicht nur länger als andere mobile Arbeitskräfte arbeiten, sondern auch ihr Smartphone als ein wichtiges Instrument für Produktivität ansehen. Die BYOD-Richtlinien können zu dieser Produktivität beitragen, weil sie den Mitarbeitern die Freiheit der Wahl des Gerätes überlassen, so dass sie arbeiten können, wo und wann auch immer sie möchten.

70 Prozent aller mobilen Arbeitskräfte arbeiten jetzt nach einer BYOD-Firmenrichtlinie, was die Bedeutung von BYOD für mobile Arbeitskräfte bestätigt. Von allen Befragten besteht bei nordamerikanischen Arbeitskräften die größte Wahrscheinlichkeit, bei einem Unternehmen angestellt zu werden, das BYOD erlaubt. Diese Richtlinien werden so wichtig, dass 35 Prozent aller Befragten sagten, die Einstellung eines Unternehmens zu BYOD beeinflusste ihre Arbeitsplatzwahl. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt übrigens auch VMware in einer europaweiten Umfrage.

"Es wird immer klarer, dass vorausschauende IT-Abteilungen die Produktivität der Angestellten deutlich steigern können, indem sie die Kollegen mit Smartphones, Tablet-PCs und Zugangstarifen ausstatten, wenn sie auf Reisen sind oder per Fernzugriff arbeiten", sagte Evan Kaplan, CEO von iPass. "Auch wenn BYOD und Wi-Fi nicht überall verbreitet sind, zeigt diese Umfrage, dass mobile Arbeitskräfte sich eine zuverlässige und preisgünstige Konnektivität wünschen, egal wann und wo sie arbeiten müssen."

Die meisten mobilen Arbeitskräfte verbringen die Hauptzeit ihrer Arbeitstage in Reichweite eines WLAN-Hotspots, aber 41 Prozent der Mitarbeiter meinten, mangelnder WLAN-Empfang machten mindestens zehn Prozent ihres Arbeitstages unproduktiv. Das entspricht 251 verlorenen Stunden oder mehr als einen Monat verlorener Produktivität pro Jahr und Mitarbeiter. Tatsächlich ist der Produktivitätsverlust wahrscheinlich höher, weil 18 Prozent der mobilen Arbeitskräfte aussagen, dass sie mangels WLAN an mindestens 25 Prozent des Arbeitstages unproduktiv sind. Eine Mehrheit aller Befragten fühlte sich eher "produktiver" als "weniger produktiv", wenn sie per Fernzugriff von zuhause aus oder an abgelegenen Arbeitsplätzen arbeiten.

Zu den weiteren zentralen Erkenntnissen aus dem Q2/2013 iPass Mobile Workforce Report zählen:

  • Mobile Mitarbeiter werden kostenbewusster. Im Vergleich zu 2012 nehmen sie begrenzte Datenvolumen stärker wahr. Nur 17 Prozent der mobilen Mitarbeiter gaben in dem Report an, nicht zu wissen oder sich nicht darum zu kümmern, wie hoch das monatliche Datenaufkommen auf ihren Smartphones ist; im Jahr 2012 waren das 30 Prozent.
  • 59 Prozent aller mobilen Arbeitskräfte haben mehr als 20 Dollar und 24 Prozent mindestens 30 Dollar für einen einmaligen WLAN-Zugang bezahlt.
  • 70 Prozent der mobilen Arbeitskräfte dürfen ihre privaten mobilen Geräte für die Arbeit nutzen (BYOD). Bei Arbeitskräften in Nordamerika bestand die größte Wahrscheinlichkeit, dass sie in einem Unternehmen arbeiten, das BYOD-Prinzipien hat, gefolgt von den Kollegen im asiatisch-pazifischen Raum und den europäischen Arbeitskräften. Die Mehrheit derjenigen Arbeitskräfte, die nach einer BYOD-Richtlinie arbeiten, sagte aus, dass sie die WLAN-Kosten für ihre eigenen Mobilgeräte zahlt oder zahlen würde.
  • Mobile Arbeitskräfte verbringen ihre Arbeitszeit außerhalb der Firma an sehr verschiedenen Orten. Die häufigsten Orte sind das Zuhause oder irgendeine Art von Büro, aber 75 Prozent arbeiten auch per Fernzugriff in Hotels. 40 Prozent berichten, dass sie in Flugzeugen und Cafés arbeiten, und 29 Prozent geben an, im öffentlichen Personenverkehr, also im Zug, in Bussen und der U-Bahn zu arbeiten.
  • Fast drei Viertel der mobilen Arbeitskräfte (71 Prozent) erkundigen sich nach WLAN-Verfügbarkeit, bevor sie verreisen. Bei Arbeitskräften im asiatisch-pazifischen Raum liegt die größte Wahrscheinlichkeit vor, dass sie diese Nachforschung anstellen, gefolgt von den Europäern und Nordamerikanern. (pi)
iPass Mobile Workforce Report

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: