Editorial: Damoklesschwert BYOD Editorial: Damoklesschwert BYOD - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Editorial: Damoklesschwert BYOD

Viele CIO müssen sich derzeit mit einer Herausforderung beschäftigen, bei der sie nur verlieren können: die Einbindung privater Geräte in das Unternehmensnetzwerk.

Oliver Weiss, Redakteur Computerwelt

Oliver Weiss, Redakteur Computerwelt

© Wolfgang Franz

Viele CIO müssen sich derzeit mit einer Herausforderung beschäftigen, bei der sie nur verlieren können: Investitionen in eine BYOD-Strategie sind undankbar, da sich ihr Wertbeitrag kaum messen lässt. Anders als viele US-Anbieter glauben machen wollen, zahlt sich BYOD an­gesichts des heimischen Steuerrechts und der strengen Datenschutzgesetze nicht automatisch aus.

Ein kategorisches Nein zu BYOD ist allerdings auch keine Lösung. Dann riskiert man, dass E-Mails über Google an mobile Devices weitergeleitet oder sensible Firmendaten über Dropbox ausgetauscht werden. Ohne Rücksicht darauf, wo die Daten liegen. Gleichzeitig droht ein Unternehmen, das BYOD ausschließt, für jüngere Arbeitnehmer zum unattraktiven Arbeitgeber zu werden.

Die Herausforderung bei BYOD liegt daher darin, der Generation Facebook in Zeiten von Prism zu vermitteln, dass Daten einen Wert haben und geschützt werden müssen. Gleichzeitig sollte man sich vor dem Hintergrund der jüngsten Spionage-Skandale – "es kann ja eh jeder mitlesen" – überlegen, ob das bisherige Schutz-Level überhaupt noch zeitgemäß ist.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: