Studie von Roland Berger: 5-Punkte-Plan für Cloud Computing Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


30.01.2012 Holger Eriksdotter*

Studie von Roland Berger: 5-Punkte-Plan für Cloud Computing

Einen europäischen "Cloud Gold Standard" sähen CIOs gewiss gern: Roland Berger gibt Politik und Anbietern Tipps, wie Europa bei Cloud Computing besser dastünde.

Unter Analysten, Anwendern und Anbietern gilt es als ausgemacht, dass Cloud Computing sowohl die Nutzung von Informationstechnologie als auch die Anbieterlandschaft nachhaltig verändern wird. Das ist der Ausgangspunkt der Studie "Survival of the Fittest – Wie Europa in der Cloud eine führende Rolle übernehmen kann”, die Roland Berger Strategy Consultants und die SAP AG gemeinsam verfasst haben.

AMERIKANISCHE CLOUD-ANBIETER LIEGEN VORN "Dieser Richtungswechsel erschüttert das in der Welt der IT-Lösungen für Unternehmen aktuell vorherrschende Paradigma in ganz ähnlicher Weise wie vor ein paar Jahren Client/Server-Lösungen die etablierte Mainframe-Technologie", schreibt Roland-Berger-Partner und Studienautor Carsten Rossbach. Cloud Computing leite einen Paradigmenwechsel entlang der gesamten Wertschöpfungskette für IT-Lösungen ein und wirke sich insbesondere für die Anbieter von Software und Hardware aus.

Denn auf der Anbieterseite verändert Cloud Computing die Art und Weise, wie IT-Lösungen entwickelt, vertrieben, betrieben und kontinuierlich aktualisiert werden. Für die Anwender stellt Cloud Computing neue Möglichkeiten für Kauf, Betrieb und Wartung dieser Ressourcen bereit. Dabei eröffnet Cloud Computing den Anbietern und Herstellern vielfältige neue Chancen – die sie auch tunlichst ergreifen sollten. "Es spricht einiges dafür, dass die Evolution der Cloud insbesondere für die etablierten ICT-Player zu einer Bewährungsprobe wird, bei der sich am Ende Gewinner und Verlierer herauskristallisieren", warnt Rossbach.

Im Moment sähe es noch so aus, als sei das Thema Cloud fest in der Hand globaler IT-Anbieter US-amerikanischer Herkunft. Dieser Eindruck entsteht durch zwei Faktoren. Erstens: Im Consumer-Segment kommen die meisten bekannten Cloud-Anwendungen aus den USA. Zweitens: Im Infrastrukturbereich dominieren ebenfalls US-amerikanische Anbieter.

"Zwar sind IaaS-Angebote eine wichtige Säule des Cloud Computing. Mittel- bis langfristig ist Infrastruktur jedoch ein Commodity, das nur vergleichsweise niedrige Margen ermöglicht", sagt Rossbach. Eine deutliche höhere Wertschöpfung verspreche der Markt für PaaS und SaaS, der noch keineswegs verteilt sei. Hier sieht er die größten Chancen der europäischen ICT-Industrie. Sie sollte innovative und auf den Markt zugeschnittene Services im Premiumsegment entwickeln, also überdurchschnittliche Qualität bei der Sicherheit und bei den Anforderungen an den Datenschutz bieten.

NOCH FEHLEN EINHEITLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Der weltweite Markt ist riesig und wächst rasant. Von rund 21,5 Milliarden Dollar im Jahre 2010 soll der weltweite Umsatz mit Cloud-Services bis 2015 auf 73 Milliarden Dollar ansteigen. Auf dem Weg dahin könnten – konservativ geschätzt - jährlich 70.000 neue Arbeitsplätze rund um das Cloud-Geschäft entstehen. "Von diesem Wachstum können europäische ITK-Anbieter deutlich profitieren", schreibt Rossbach. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass sie eigene Aktivitäten starten und die europäische Politik die richtigen Rahmenbedingungen dafür schafft.

Dafür sei es vor allem nötig, dass europäische ITK-Anbieter eng mit Politik und Wirtschaft zusammenarbeiten, um die Rahmenbedingungen für die Weiterentwicklung der Cloud Economy festzulegen. "Anwender bemängeln derzeit besonders das Fehlen von einheitlichen technischen, juristischen und wirtschaftlichen Standards für das Cloud Computing", sagt Rossbach. "Dies gilt etwa für den Datenschutz, der heute noch keinem europaweiten Standard unterliegt. Der europäische Datenschutz darf jedoch keine Bürokratieängste schüren, sondern muss zu einem Gütesiegel für "Made in Europe" werden."

In der Studie hat er die dafür notwendigen – oder wünschenswerten – Schritte in einem 5-Punkte-Programm formuliert:

1. Einheitlichen EU-Rechtsrahmen für Cloud Services schaffen Die EU kann gesetzgeberisch und regulatorisch tätig werden, indem sie Datenschutz und Datensicherheit harmonisiert. Sie kann außerdem den digitalen EU-Binnenmarkt fördern, damit Cloud Services leichter grenzüberschreitend angeboten werden können.

2. "European Cloud Gold Standard" unterstützen Die Industrie sollte einen "European Gold Standard" für Cloud Computing vorantreiben. Die EU und nationale Regierungsstellen können die Entstehung und Akzeptanz eines solchen Standards unterstützen, indem sie Anforderungen öffentlicher Verwaltungen in Europa harmonisieren und in Bezug auf den Goldstandard definieren, nationale Datenschutz- und Sicherheitsbehörden den Standard anerkennen, in Rechtstexten darauf verweisen und den Standard bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen berücksichtigen.

3. Cloud in der Forschung fördern Die Cloud Economy ist ein zeitkritisches Innovationsthema. Dieses gilt es zentral anzustoßen und in die Breite zu tragen. Die EU und die Mitgliedstaaten sollten deshalb Cloud Computing zu einer Priorität von öffentlichen F&E-Programmen machen. Ein Schwerpunkt sollte darauf liegen, wie Cloud-Ökosysteme und "Centers of Gravity" in Europa entstehen. Themen wie Interoperabilität, Skalierbarkeit und Datensicherheit bieten hier erste Ansatzpunkte.

4. Cloud Computing bei kleinen und mittelgroßen Unternehmen unterstützen Cloud Computing kann gerade KMU entscheidende Vorteile bieten. Sie sind das Herz der europäischen Wirtschaft. Nutzen sie die Cloud effektiv, stiege Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit in ganz Europa. Die Studienautoren empfehlen, ein EU-weites Programm aufzulegen, um die Nutzung von Cloud Computing durch KMU zu fördern. Steuerliche Vorteile, Schulungen und ein EU-Portal zum Austausch von Best Practices könnten mögliche Maßnahmen sein.

5. Öffentliche Hand als Pionieranwender Der öffentliche Sektor ist der größte Einkäufer von IT-Produkten und -Services in Europa. Setzen alle öffentlichen Institutionen Cloud Services ein, stiege die Marktdurchdringung erheblich. Mögliche Maßnahmen wären die Entwicklung eines Cloud-Beschaffungsleitfadens, finanzielle Anreize für innovative Projekte, eine europäische Plattform für den Austausch von Best Practices sowie die Anpassung der Haushaltsplanung an Cloud Computing.

"Angesichts der strategischen Bedeutung stehen Politik und Wirtschaft in der Pflicht, eine führende Cloud-Industrie aufzubauen", appelliert Studienautor Rossbach an die Verantwortlichen. "Denn nur mit einer gemeinsamen Anstrengung lassen sich die erwünschten Wachstumseffekte auf volkswirtschaftlicher und unternehmerischer Ebene – innerhalb wie außerhalb der ICT-Industrie – realisieren."

* Der Artikel stammt vom deutschen CIO.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: