Government-Cloud für Österreich Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


06.07.2011 Rudolf Felser

Government-Cloud für Österreich

Cloud-Computing ist in der öffentlichen Verwaltung angekommen.

Cloud-Computing ist in der öffentlichen Verwaltung längst ein wichtiges Thema. Cloud-Computing bezieht sich auf die gemeinsame Nutzung von IT-Ressourcen und bietet dabei Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung und zur IT-Kooperation. "Für die öffentliche Verwaltung ist Cloud-Computing eine interessante Option, Kosten zu sparen und bestehende öffentliche IT-Strukturen zu konsolidieren", erklärt Radu Popescu-Zeletin, Direktor des deutschen Fokus Fraunhofer Instituts. Eine aktuelle Studie des Fraunhofer Fokus und der Hertie School of Governance ("Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung – ISPRAT-Studie 2010"; hier als PDF-Download) bestätigt: auch die öffentliche Verwaltung erkennt das Potenzial von Cloud-Computing zur Modernisierung der behördlichen Informationstechnik und den Rechenzentren sowie zur Konsolidierung von IT-Ressourcen. "Cloud-Technologie kann in der Verwaltung dazu beitragen, Geld zu sparen. Es gilt aber Herausforderungen im Sicherheitsbereich und beim Datenschutz zu meistern. Unsere Studie zeigt aber: dieses Risiko ist grundsätzlich beherrschbar", so Radu Popescu-Zeletin.

VERWALTUNGS-WOLKE FÜR ÖSTERREICH Die österreichische Verwaltung beschäftigt sich seit vielen Jahren mit IKT-Leistungen zur Effizienzsteigerung. Bei den IKT-Services ist Cloud-Computing ein neues Geschäftsmodell zur Erbringung von IT-Diensten auf gemeinsam genutzten Betriebsmitteln (Infrastruktur, Plattformen, Software). "Die Kostenvorteile von Cloud-Computing werden von allen Anbietern massiv in den Raum gestellt. Gleichzeitig untermauern Studien, dass Cloud-Computing für die öffentliche Verwaltung enormes Potenzial bietet. Daher ist eine genaue Auseinandersetzung mit Cloud-Computing – seinen Chancen und Risken – absolut notwendig. Eine Arbeitsgruppe der Kooperation Bund-Länder-Städte-Gemeinden (BLSG) arbeitet bereits an einem Cloud-Positionspapier", erklärt Roland Ledinger, Leiter Bereich IKT Strategie des Bundes im Bundeskanzleramt. "Aus unserer Sicht ist eine gemeinsame Strategie in der Nutzung und Anwendung von Cloud-Computing in der Verwaltung unbedingt notwendig. Es gilt zu entscheiden, ob es in Österreich eine Government-Cloud geben soll. Dazu müssen vorab Vor- und Nachteile aus technischer, organisatorischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Sicht bewertet werden."

Das BRZ ist als das IT-Dienstleistungszentrum der Bundesverwaltung seit Jahrzehnten ein Integrator für die unterschiedlichsten IT-Verfahren der Öffentlichen Hand. Konsolidierung und Standardisierung in der IT – so genannte Shared-IT Services des BRZ – ermöglichen es der österreichischen Verwaltung, effizientere Leistungen und Services zu bieten. Gleichzeitig bedeuten diese Services des BRZ für die österreichische Bundesverwaltung eine Reduktion der Verwaltungsgemeinkosten. "Cloud-Computing ist dabei für das BRZ der nächste logische Skalenschritt: evolutionär, nicht revolutionär. Im Unterschied zu diversen Modewörtern in der IT wird die Cloud ein nachhaltiger Stil des IT-Betriebes werden, der für das BRZ schon in nächster Zukunft existenzielle Bedeutung haben wird. Wir haben uns bereits intensiv mit dem Thema Cloud auseinander gesetzt und erfolgreich Pilotinstallationen entwickelt", erklärt Roland Jabkowski, Geschäftsführer des Bundesrechenzentrums. Das BRZ ist daher ein logischer IT- Partner im Bereich Cloud-Technologie um auf die speziellen Anforderungen der Kunden eingehen zu können – speziell auch im Bereich Datensicherheit- und -schutz. "Wir sind gut aufgestellt um die Verwaltungs-Cloud technisch umzusetzen. Österreich rechnete schon bislang mit uns und wird das künftig auch in der Cloud tun", so Roland Jabkowski.

CLOUD-LÖSUNG FÜR BERLIN In Berlin hat sich das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) aus Gründen der Sicherheit und des Datenschutzes für den Aufbau einer "Private Cloud" für die öffentlichen Institutionen des Landes entschieden. Die Lösung ermöglicht einen flexiblen Zugriff auf Rechenleistung oder Softwarelösungen innerhalb des Berliner Landesnetzes – eines nach außen abgesicherten internen Netzwerks. Seit Dezember 2010 können alle öffentlichen Institutionen des Landes die Cloud-Lösung in einer kostenlosen Teststellung nutzen. Anbieter des Cloud-Service und Betreiber des Landesnetzes ist mit dem ITDZ Berlin ein öffentliches Unternehmen des Landes. Die im Rahmen der Teststellung erstellte Machbarkeitsstudie und Wirtschaftlichkeitsanalyse, soll Aufschluss über den Bedarf an "Cloud-Services" innerhalb der Berliner Verwaltung geben. "Zentrale IT-Services sind nicht nur wirtschaftlich sondern auch energieeffizient", erklärt Dipl.-Ing. Konrad Kandziora, Vorstand des ITDZ Berlin. "Deswegen setzen wir auf eine stetig steigende Nachfrage und wollen der Verwaltung Berlins, nach dem erfolgreichen Abschluss der Teststellung, eine ausgereifte Cloud-Computing Lösung zur Verfügung stellen."

"Standardisierung, Virtualisierung, Zentralisierung sowie nationale und internationale Zusammenarbeit sind effektive Instrumente, um dauerhaft reibungslose Bürgerservices bieten zu können und trotzdem Kosten zu sparen. Gerade die Erfahrungen mit Cloud Services im privaten Bereich geben uns eine Idee, in welche Richtung die Entwicklung geht. Alleine mit der konsequenten Umsetzung einer Shared Service Strategie ist es möglich, 20 Prozent der IT-Kosten einzusparen. Die eingesparten Mittel ermöglichen es uns, verstärkt in die Weiterentwicklung zu investieren und so den Spitzenplatz Österreichs im E-Government-Ranking zu halten", erklärt Gerhard Popp, Sektionschef im Bundesministerium für Finanzen. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: