Kernkomponente für Cloud Computing: Identitäts- und Berechtigungsmanagement in der Cloud Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.04.2011 Andreas Bünseler*

Kernkomponente für Cloud Computing: Identitäts- und Berechtigungsmanagement in der Cloud

Zu den Kernkomponenten einer Cloud-Computing-Plattform gehört das Identitäts- und Berechtigungsmanagement. Dieses muss nicht nur Anlage und Verwaltbarkeit von Identitäten garantieren, sondern auch die Sicherheit der unterschiedlichen Systeme und Cloud-basierten Anwendungen.

Ein modernes Identitäts- und Berechtigungsmanagement-System besteht aus verschiedenen Komponenten, die in der Identity-Management-Plattform zusammengefasst werden. Die tragenden Säulen dieses Systems sind die Authentifizierung, die Autorisierung von Identitäten und die Publizierung von Attributen. Die Sichtbarkeit, der Umfang und die Verwaltung von identitätsbezogenen Informationen, Daten und Berechtigungen erfordert in einem solchem Umfeld ein umfangreiches, flexibles und sicheres Identity und Access Management (IDA).

Aufgrund unterschiedlicher Technologien und Verfahren (Software und Services) innerhalb einer Cloud zur Realisierung der geschäftlichen Anforderungen haben sich für das Cloud-Computing-IDA-System ein neuer Umfang und eine neue Komplexität entwickelt, die sich von klassischen IDA-Systemen unterscheiden. Die Herausforderung für diese IDA-Systeme besteht darin, eine integrativen Implementierung zu realisieren, die dem Konzept des Identity-as-a-Service Rechnung trägt.

ANFORDERUNGEN AN EIN IDA-SYSTEM Ein effizientes Cloud Computing setzt ein IDA-System voraus, das administrative Aufgaben zusammenfasst und zusammenhängende Aufgaben administrierbar macht. Ein IDA-System muss in der Cloud die vollständige Kontrolle über jede Identität und jedes System haben. Dabei eingeschlossen sind die Administration von Identitäten natürlicher Personen, Servicekonten, physikalischer oder virtueller Computer und Server sowie Diensten (Identitäten). Diese Anforderungen kann ein herkömmliches IDA-System oft nur teilweise erfüllen. Idealerweise sollte das IDA-System alle relevanten Informationen speichern, auf deren Grundlage der Zugang oder die Verwaltbarkeit von Ressourcen innerhalb der Cloud gemäß den definierten Service Level Agreements (SLA) zu gewähren oder zu verweigern ist.

Das IDA-System hält eine zusammenhängende Lösung für die Verwaltbarkeit des gesamten Lebenszyklus einer Identität und damit verbundenen Informationen, Anforderungen und Berechtigungen bereit. Funktional wird dabei in zwei unterschiedliche Komponenten unterschieden: zum einen die Anlage und Löschung von Identitäten (Provisioning) und zum anderem die Verwaltung von Identitäten (Administration). Die Verwaltbarkeit von Identitäten definiert die Durchführung und Übertragung (Delegation) von administrativen Tätigkeiten und den Zugang zu Self-Service-Komponenten.

IDENTITÄTEN UND BERECHTIGUNGEN In einer Cloud stellen die Anlage und Löschung von Identitäten einen Just-In-Time- oder einen On-Demand-Prozess dar. Dabei können Identitäten verteilt angelegt werden, ohne dass alle Informationen einer Identität in den angeschlossenen Systemen oder Anwendungen verfügbar sind. Löschungen von Identitäten sollten sofort und unmittelbar, sofern erforderlich, an alle Systeme und Anwendungen innerhalb der Cloud synchronisiert werden, da jede Verzögerung ein Sicherheitsrisiko beinhalten kann, das zu vermeiden ist. IDA stellt innerhalb der Cloud sicher, dass auch weitere verbundene Identitäten gemäß der Anforderung dysfunktional werden.

Berechtigungen werden innerhalb des IDA durch eine Anzahl von Attributen dargestellt, die Zugänge und Berechtigungen für eine authentifizierte Identität (Authenticated Security Principal) beschreiben. Da Cloud-basierte Anwendungen häufig eine eigene Verwaltung zur Autorisierung beziehungsweise Berechtigung beinhalten, ist hier unter Umständen die Hilfe von allgemeingültigen Autorisierungstechnologien gefragt.

Die Möglichkeit, dass eine natürliche Person innerhalb der Cloud mehrere Identitäten besitzen kann, macht eine übergeordnete Zuordnung dieser Identitäten notwendig. Mithilfe eines Synchronisationsautomats können somit verschiedene Identitäten mithilfe einer eindeutigen ID zusammengeführt und somit die zentrale Administration sichergestellt werden.

ADMINISTRATION VON IDENTITÄTEN Das zentrale IDA-System ermöglicht es, die Administration der verschiedenen Identitäten für unterschiedliche Anwendungen und Systeme (Service Provider) zusammenzufassen. Benutzer werden anhand von eindeutigen Werten oder Attributinhalten zentral identifiziert und definiert. Synonyme und sekundäre Identitäten (Discrete Identities) sollten dabei unterstützt werden. Um die Privatsphäre des Benutzers zu schützen, werden lediglich die Informationen für die unterschiedlichen Service Provider bereitgestellt, die zwingend erforderlich sind. Fragmentierte Benutzer-Logins für unterschiedliche Anwendungen und Systeme sind zu vermeiden. Authentifizierungsprozesse innerhalb der Cloud sollten für den Benutzer transparent sein.

In einem klassischem IDA-Modell werden beständige Beziehungen zwischen einer Identität und einer Organisation abgebildet. Innerhalb der Cloud können sich diese Beziehungen schnell und dynamisch ändern. Diese Veränderungen müssen durch das IDA-System abgebildet werden können. Herausforderungen wie die Publizierung von neuen Passwörtern oder Anmeldeinformationen bei den unterschiedlichen Service Providern stellen neue Anforderungen an das IDA-System.

Bedingt durch den Grundgedanken des Cloud Computings sollte ein IDA-System eine hohe Skalierbarkeit in der Qualität und Quantität der Verarbeitung von Identitätsinformationen haben. Single-Sign-On (SSO)-Verfahren erfordern eine schnelle und dynamische Verteilung von Informationen. Die unterschiedlichen Anforderungen an und von Ressourcen können die Verarbeitungsdichte innerhalb des IDA-Systems deutlich erhöhen.

Das IDA-System sollte mit allen in der Cloud vorhandenen IT-Systemen, -Verfahren und -Prozessen direkt oder indirekt zusammenarbeiten können. Dabei ist Ziel, die IDA-Prozesse so zu gestalten, dass für die Erfüllung aller Aufgaben nur ein Minimum an Aktionen mit geringem Umfang notwendig ist.

Da Benutzer, Verfahren, Prozesse und geschäftliche Anforderungen unterschiedliche Anforderungen an die Sicherheit und Funktionalität innerhalb der Cloud haben können, ist es notwendig, einen gemeinsamen Standard zum Schutz der IT-Infrastruktur mit den einzelnen Service Providern zu definieren und diesen für die Bereitstellung und Publizierung von Anwendungen und/oder Informationen bereitzustellen. Sicherheits-Audits und Logging-Verfahren sind ein unverzichtbarer Bestandteil des IDA-Systems.

SICHERHEIT BLEIBT SICHERHEIT Grundlegend unterscheidet sich die Informationssicherheit im Cloud Computing nicht von den Sicherheitsmaßnahmen in herkömmlichen IT-Infrastrukturen. Anforderungen, Richtlinien, Compliance und Governance sind identisch. Aus Sicht des IDA müssen allerdings die Definitionen für die Benutzeridentität neu überdacht und der Begriff erweitert werden. IT-Transaktionen werden zunehmend automatisiert. Die Interaktion zwischen Software und Systemen ähnelt immer stärker der Mensch-Maschine-Interaktion.

Aus diesem Grund sind die Auswirkungen von Bereitstellung, Authentifizierung, Autorisierung und Administration von Identitäten für das Cloud Computing neu zu überdenken. Der Aspekt der Sicherheit wird für das Cloud Computing allerdings nicht ausschließlich durch die Bereitstellung von Sicherheitstechnologien definiert. Vielmehr ist das Auslagern von unternehmenskritischen Prozessen, Daten und Informationen eine Frage des Vertrauens. Da diese Aspekte aber bereits in heute bestehenden IT-Infrastrukturen durch Verfahren des Outsourcings und die Integration von Drittanbietern weit fortgeschritten sind, scheint ausschließlich eine Erweiterung dieser Überlegungen notwendig.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: