Zweifel, Ängste, Vorteile - 6 Fragen vor der Cloud-Einführung Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.09.2010 Hartmut Wiehr*

Zweifel, Ängste, Vorteile - 6 Fragen vor der Cloud-Einführung

Wenn es nach einer Accenture-Studie geht, sollten sich Handelsunternehmen mit Cloud Computing befassen. Doch den vielfältigen Vorteilen stehen noch viele Befürchtungen und Unklarheiten entgegen. Retailer sollten sich deshalb sechs Fragen stellen.

Die Consultants von Accenture haben sich die neue Technologie angesehen und dabei auch bereits bestehende Cloud-Projekte überprüft: Dazu gehören zum Beispiel die Citigroup oder Starbucks. Zu den Pionieren im Cloud-Umfeld zählen schon länger Google, Amazon oder Salesforce.com, die bestimmte Anwendungen oder Dienstleistungen kostenlos oder zu günstigen Preisen über das Internet anbieten, ohne dass der Anwender noch bei sich Installationen vornehmen muss.

Retailer, die sich mit dem Thema Cloud befassen, sollten sich laut Accenture zunächst über die Besonderheiten ihrer Branche im Klaren sein. Dazu gehören ständige Veränderungen im Warenangebot, bei Lager und Logistik sowie in der Kommunikation mit den Kunden. Permanente Auswertungen der Veränderungen, insbesondere bei den Kundendaten, durch Anwendungen wie Business Intelligence oder Data Warehousing sollten Priorität haben.

Cloud Computing könne, so die Autoren der Studie Michael Mojica, Jeff Stephenson und Alan Healey, signifikante Verbesserungen durch geringere Investitionen in die eigene IT-Infrastruktur und Einsparungen bei den Arbeits- und Verwaltungskosten im Rechenzentrum bringen. Dem stehen Befürchtungen über die Sicherheit der Kundendaten oder über einen Verlust der Kontrolle bei den geschäftskritischen Applikationen gegenüber. Von vielen Anwendern wird überdies bezweifelt, ob die Cloud-Technologie bereits einen gewissen Reifegrad erreicht hat.

In diesem Artikel finden Sie sechs Fragen, die sich jeder Retailer stellen sollte.

1. Was ist Cloud Computing, und wie funktioniert es? Zunächst muss laut Accenture festgehalten werden, dass es Cloud Computing Unternehmen erlaubt, über das Internet IT-Fähigkeiten zu bekommen, unabhängig von ihrem physikalischen Standort. Im wesentlichen bestehen "Computing Clouds“ aus online angeschlossenen oder erreichbaren riesigen Rechenzentren mit Hunderttausenden von Servern, die Web-Applikationen beherbergen. Cloud-Dienstleistungen, die von einfachen Infrastruktur- bis zu kompletten Geschäftsprozessen reichen können, sind so je nach Bedarf abrufbar und auch wieder kündbar.

Zu den Charakteriska von Cloud Computing gehören ferner:

• Wenig oder gar keine Kapitalinvestition

• Variables Pricing, abhängig vom Konsum; Pay-per-Use-Modell

• Schneller Kauf und unmittelbare Einrichtung

• Unbegrenzte Skalierbarkeit

• Geringere Betriebskosten

Für Geschäftsleute könnte Cloud Computing als zu gut erscheinen, um wahr zu sein. Doch sollte die Komplexität der Technologie nicht außer acht gelassen werden – mit anderen Worten: Es ist entscheidend, wem man seine Daten in der Wolke anvertraut. Eine gründliche Auswahl bezüglich der Verlässlichkeit des Servicepartners tut deshalb not.

2. Welche Vorteile hat mein Unternehmen von Cloud Computing? Dies sind in den Augen von Accenture die drei größten Vorteile für Retailer:

• Kosten: Die Preise für Capex und Opex sind deutlich günstiger als bei den klassischen Alternativen „alles im eigenen Haus“ oder bei Outsourcing. Dies gilt nicht nur für kleine Unternehmen, sondern auch für etablierte große. Server, Software-Lizenzen, Wartung und Service, Rechenzentrumsplatz oder Energieverbrauch: Diese Ausgaben komplett oder auch nur zum Teil aufzubringen wie bei Outsorcing, kommt im Vergleich immer teurer als bei einem On-demand-Modell.

• Flexibilität: Aufgrund der besonderen Cloud-Architektur können Dienstleistungen schnell in Anspruch genommen werden. Ihre Leistungsfähigkeit kann durch Hinzuziehen weiterer Server gesteigert werden, und bei Sinken oder Ende des Bedarfs kann sich der Kunde wieder ausklinken – ohne dass er weiter für die Infrastruktur bezahlen muss wie im Falle eines Rechenzentrums, das im eigenen Besitz ist. Das macht Clouds besonders geeignet für sporadische, temporäre oder saisonale Geschäfte, wie sie gerade in der Retailbranche typisch sind.

• Geschwindigkeit: Software-Entwickler können auf freie oder billige Ressourcen zugreifen und so wesentlich schneller neue Programme fertigstellen als in einer traditionellen Umgebung mit umständlichen Anmeldeprozeduren usw. Und Anwendungen, die sehr viel Server- und Storage-Leistung erfordern, können ebenfalls schneller an den Start gehen.

3. Wie kann Cloud Computing die Anforderungen meines Unternehmens bewältigen? Accenture hebt hervor, dass gerade die Retailbranche in den letzten Jahren einem grundlegenden Wandel unterworfen war. Rezession und neue Absatzkanäle wie Internet und Mobile Devices haben einen großen Anpassungsdruck ausgelöst, um in einer Multi-Channel-Welt überleben zu können. Neue Strategien zur Kundenbindung und zum Marketing wurden entwickelt. Datenintegration und -auswertung wurden immer wichtiger, Prozesse und Supply Chain mussten überarbeitet werden. Neue Bezahlmethoden und Produktkennzeichnungen wie RFID stellten ebenfalls Herausforderungen für die Retailer dar.

Cloud Computing muss laut Accenture besonders auf folgende Probleme eingehen:

• Plattform-Konsolidierung, Rationalisierung und Virtualisierung: Bestehende Anstrengungen auf diesen Gebieten können durch Cloud-Aktivitäten unterstützt werden. Ziel: Senkung der Infrastrukturkosten durch Zusammenlegen von physikalischen Servern auf virtuelle Maschinen und Erneuerung einer veralteten Applikationslandschaft.

• Auflösung von Datensilos: Oft bestehen Kunden- und Lieferanteninformationen nebeneinander in den unterschiedlichsten Plattformen und Anwendungen. Mit Hilfe von Cloud kann ein zentraler Datenzugriff organisiert werden.

• Übergreifende Kundenkontakte: In den letzten Jahren sind im Umfeld von Web 2.0 und Social Media neue Formen der Kundenbindung interessant geworden. Weil sie in einem schnellen Wandel begriffen sind, ist es für Retailer von Vorteil, entsprechende Prozesse und Lösungen nicht in der eigenen IT-Infrastruktur anzusiedeln, sondern sie über Cloud-Services zu organisieren. Außerdem sind Social Media meistens selbst Cloud-Systeme.

• Globale Expansion: Vereinfacht gesagt, sind Cloud-Lösungen genau das richtige für Retailer, die in andere Länder expandieren wollen – man muss nicht mehr wie früher überall eigene IT-Infrastrukturen installieren, sondern kann auf zentrale Dienstleister und ihre Angebote in der "Wolke" zurückgreifen.

• Automatisierung und Risikomanagement: Häufig werden Datenauswertungen noch mit Excel-Tabellen und per Hand erledigt. Inzwischen gibt es über das Internet den Zugang zu Standardlösungen, die mehr zentrale Kontrolle und Eindämmung von Risiken erlauben.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: