Zukunft der Enterprise-IT gibt sich Anwenderzentriert Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


08.09.2010 Thomas Mach/idg

Zukunft der Enterprise-IT gibt sich Anwenderzentriert

Ganz gleich wie, wo und wann, Anwender müssen immer auf ihre IT-Welt zugreifen können, fordert Vmware. Um dies zu ermöglichen startet der Cloud-Primus eine Produkt-Offensive.

Der Enduser steht im Mittelpunkt der Cloud Computing/Virtualisierungs-Vision, die Vmware anlässlich der Hausmesse VMworld 2010 präsentierte. Mit hauseigenen IT-as-a-Service-Angeboten (ITaaS) und neuen Produkten geht es dabei vor allem dem Desktop an den Kragen. Die Lösungen seien darauf ausgelegt, die veralteten Desktop-Umgebungen von Unternehmen in ein modernes, auf den Anwender ausgelegtes Applikations- und Datenzugriffsmodell zu überführen. Diese Strategie soll IT-Abteilungen von den »komplexen, Geräte-abhängigen Computing-Modellen der letzten zwei Jahrzehnte befreien«. Statt dessen soll ein stärker auf den Anwender fokussiertes Cloud-Modell für Unternehmen die IT vereinfachen. »Die Zukunft von Enterprise Computing geht weit über Desktops, physikalische Plattformen oder einzelne Betriebssysteme hinaus«, erklärt Vittorio Viarengo, VP End-User Computing Products bei Vmware. »Anwender wollen mehr denn je überall Zugang zu ihren Daten haben. Diese Anforderung, gepaart mit der Effizienz von Cloud Computing, schafft ein neues, Anwender-zentriertes IT-Paradigma. Durch die Abstraktion und Kontrolle der Anwenderdaten und Applikationen kann die IT erstmals bereitstellen, was die Endanwender wirklich brauchen: den Zugang zu ihren Daten – überall, immer und mit jedem Endgerät.« So soll die vFabric-Plattform Entwickler dabei unterstützen, Anwendungen für die Cloud zu bauen. Dafür nutze die Plattform verschiedene Services aus Applikationsservern, globalem Datenmanagement, Cloud-ready Messaging, dynamischem Loadbalancing und Applikationsperformance-Management und verbinde diese mit dem Spring Java Framework. Zudem baut Vmware das hauseigene ITaaS-Angebot aus. Der vCloud Director beispielsweise verfüge nun über »ein neues Modell«, welches die Bereitstellung und Nutzung von IT-Services in Hybrid Clouds ermöglicht. Ein Wunsch, den Anwender schon seit geraumer Zeit äußern. Die vShield-Produktfamilie soll wiederum Sicherheitsaufgaben in der Wolke übernehmen, während vCloud Data-Center-Services kompatible Enterprise-Clouds von Service-Providern gewährleisten sollen. Neben Vmware nutzten unter anderem EMC, Netapp und Quest Software die VMworld, um ihre jüngsten Cloud-Entwicklungen zu präsentieren.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: