Ohne Netzwerk kein Cloud Computing Ohne Netzwerk kein Cloud Computing - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


22.04.2013 Rudolf Felser

Ohne Netzwerk kein Cloud Computing

Jeff Aaron von Silver Peak Systems warnt: Ohne ausreichende Vorbereitung, besonders was die WAN-Verbindung betrifft, können Cloud-Projekte rasch zum Debakel werden.

Ohne ausreichende Netzwerkperformance nützt die schönste Cloud nichts.

Ohne ausreichende Netzwerkperformance nützt die schönste Cloud nichts.

© Fotolia

Cloud Computing kann Unternehmen Vorteile bieten, etwa niedrigere Kosten, Rechenleistung und Software nach Bedarf oder Zugriff auf ausgefeilte Funktionen wie Disaster Recovery und Datenreplizierung in einem Cloud-Data-Center. "Doch ein Cloud-Computing-Projekt kann schnell in einem Debakel enden", warnt Jeff Aaron, Vice President Marketing bei Silver Peak Systems. "Das ist dann der Fall, wenn der Nutzer nicht im Vorfeld prüft, ob seine Netzwerkinfrastruktur für die speziellen Anforderungen von Cloud-Computing-Diensten ausgelegt ist."

Ein Faktor, den viele potenzielle Cloud-Nutzer übersehen, ist laut Aaron die zentrale Rolle der Weitverkehrsverbindungen, die das Firmenrechenzentrum mit dem Data Center eines Cloud-Service-Providers verbinden. Gleiches gilt für die WAN-Strecken, über die Außenstellen und Filialen auf zentrale IT-Ressourcen in der Firmenzentrale zugreifen, etwa im Rahmen einer Private Cloud. "Wenn das Wide Area Network nicht die großen Datenmengen bewältigen kann, die zwischen dem Firmennetz und einer Cloud hin und her transportiert werden müssen, sind die Vorteile von Cloud Computing schnell passé", so Aaron.

Eine Folge von WAN-Leitungen mit zu niedriger Bandbreite oder unzureichender Qualität ist, dass die Performance einbricht. "Das kann dazu führen, dass Cloud-basierte Anwendungen dem Endanwender nur in einer inakzeptablen Qualität zur Verfügung stehen", so Aaron weiter. "Für ein Coud-Computing-Projekt bedeuten solche negativen Folgen möglicherweise sogar das Aus."

Laut Jeff Aaron besteht daher der erste Schritt in Richtung Cloud Computing darin, die Netzwerkinfrastruktur einer kritischen Prüfung zu unterziehen. "Das betrifft nicht nur das lokale Netzwerk, sondern vor allem die Weitverkehrsstrecken", betont er. Speziell bei WANs sei mit Problemen zu rechnen. Dazu zählen zu große Latenzzeiten bei der Übermittlung von Datenpaketen, aber auch die Überlastung von WAN-Strecken. Die Folge ist, dass Übermittelungssysteme wie Router bei Überlastung Datenpakete "wegwerfen" oder neu übermitteln. Für Echtzeitanwendungen wie Voice und Video over IP kann das fatale Folgen haben.

Ein weiterer Schwachpunkt sind WAN-Links mit zu niedriger Bandbreite: "Es kann richtig teuer werden, wenn ein Unternehmen im Nachhinein bei einem Service Provider Verbindungen mit einer höheren Kapazität ordern muss, damit Cloud-Services in der gewünschten Qualität bereitstehen", warnt Aaron. Sein Rat: "Firmen und Organisationen, die Cloud Computing nutzen möchten, sollten einen netzwerkorientierten Ansatz wählen. Das schließt eine proaktive Analyse und Optimierung der WAN-Infrastruktur mit ein. Erst dies stellt sicher, dass das Netzwerk für die Cloud bereit ist und der Nutzer in den Genuss der Vorteile von Cloud Computing kommt." (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: