Fabasoft gewinnt Innovationspreis 2013 Fabasoft gewinnt Innovationspreis 2013 - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


30.10.2013 pi

Fabasoft gewinnt Innovationspreis 2013

Fabasoft erhielt beim deutschen Best in Cloud Award 2013 für sein Hybrid-Cloud-Projekt "E-Box" den Innovationspreis 2013. Darüber hinaus erreichte Fabasoft in der Kategorie Private/Hybrid Cloud den dritten Platz.

Fabasoft beim deutschen Best in Cloud Award 2013 doppelt erfolgreich.

Fabasoft beim deutschen Best in Cloud Award 2013 doppelt erfolgreich.

© Spencer - Fotolia.com

"Wir sind sehr stolz darauf, dass wir den Innovationspreis 2013 erhalten haben", so Andreas Dangl, Geschäftsführer der Fabasoft Cloud GmbH. "Der Award belegt und honoriert eindeutig, dass unsere Cloud für eine höchst sichere und zuverlässige Zusammenarbeit unserer Kunden mit deren Geschäftspartnern steht." Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro spendet das Unternehmen an den Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV).

Neben dem Erfolg in der Sonderkategorie "Innovationspreis" hat Fabasoft in der Kategorie Private/Hybrid Cloud den dritten Platz erreicht und wurde mit dem Best in Cloud Award 2013 ausgezeichnet. Unsere deutsche Schwesternzeitschrift Computerwoche ehrte in diesem Jahr Cloud-Projekte in den Kategorien "Public Cloud", "Private/Hybrid Cloud" und "Cloud Enabling Infrastructure". Nach dem Gewinn des EuroCloud Europe Awards 2013 ist dies die zweite Auszeichnung innerhalb weniger Tage, die Fabasoft für seine Cloud-Lösungen erhalten hat.

Die "E-Box" der österreichischen Drei-Banken-Gruppe aus Oberbank, BKS Bank und BTV basiert auf der Fabasoft Cloud. Zirka 2.600 Bankmitarbeiter tauschen mit mehr als 100.000 Kunden Daten und Dokumente aus. Über Single-Sign-On können sich Bankkunden über ihr Netbanking-Login und Bankmitarbeiter über ihren Firmen-Account authentisieren und so mit den hohen Banken-Sicherheitsstandards auf die E-Box zugreifen.

Die Bank-Dokumente werden ausschließlich in den bankeigenen Rechenzentren aufbewahrt. Fabasoft betreibt selbst Rechenzentren in Deutschland, der Schweiz und in Österreich, so dass Kunden die Möglichkeit haben, den geographischen Ort zu bestimmen, an dem ihre Daten und Dokumente tatsächlich gespeichert werden. Dieselbe Architektur wird auch im Hybrid-Modell angewendet. So ist sichergestellt, dass die Bankdaten physisch in den Bankrechenzentren der 3-Banken-EDV ohne Zugriff von außen verbleiben und die Banken ihre Sorgfalts- und Compliance-Pflichten erfüllen können. Die Bankkunden profitieren von modernen Zusatzangeboten, übersichtlichen und nachvollziehbaren Informationen, einer direkten Kommunikation mit ihren Kundenbetreuern sowie einer einfachen Abwicklung von Bankgeschäften. Darüber hinaus kommen Banken in den Genuss einer kurzen Implementierungsdauer und niedrigen Investitionskosten. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: