Internet der Dinge für die Formel 1 Internet der Dinge für die Formel 1 - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


29.05.2017 Wolfgang Franz/pi

Internet der Dinge für die Formel 1

Tata Communications und Mercedes-AMG Petronas Motorsport: Die erste Challenge des mit 50.000 US-Dollar notierten F1 Connectivity Innovation Prize wurde bekannt gegeben.

"Die Zukunft der digitalen Welt liegt darin, Milliarden von Menschen und auch Dingen eine weltweite und nahtlose Vernetzung zu ermöglichen."

"Die Zukunft der digitalen Welt liegt darin, Milliarden von Menschen und auch Dingen eine weltweite und nahtlose Vernetzung zu ermöglichen."

© Fotolia

Tata Communications, Official Connectivity Provider der Formula 1 und Official Managed Connectivity Supplier von Mercedes-AMG Petronas Motorsport, startet den diesjährigen F1 Connectivity Innovation Prize. Dazu hat das Unternehmen die erste Challenge des Wettbewerbs mit Fokus auf das Internet der Dinge (IoT) bekannt gegeben. Diese von Mercedes-AMG Petronas Motorsport erstellte Herausforderung ruft F1-Fans und Technologie-Enthusiasten dazu auf, Ideen für neue IoT-Lösungen einzureichen, das Ergebnis für das Team bei jedem Grand Prix zu verbessern.

"Der Rennkalender der Formula 1 erfordert Höchstleistungen der Mitarbeiter und auch in Bezug auf Rennabläufe und -logistik wie kein anderer Sport", sagt James Allison, Technical Director von Mercedes-AMG Petronas Motorsport. "Wir möchten jeden Aspekt der Arbeit unserer Ingenieure und Fahrer über mehrerer Zeitzonen hinweg analysieren und optimieren. Dazu zählt auch das Management einer großen Anzahl an Geräten und Equipment, die nicht direkt am Auto sind, um so den größten Erfolg auf der Rennstrecke möglich zu machen. Wir haben zum Beispiel einen eigenen Coach, der sich mit dem Faktor Mensch beschäftigt und unsere Fahrer und Ingenieure zu optimalen Schlafrythmen auf Langstreckenflügen oder effizienterer Zusammenarbeit an der Rennstrecke berät."

Zur Teilnahme am mit 50.000 US-Dollar dotieren Wettbewerb müssen Fans und Technologieexperten eine IoT-Lösung entwickeln, die Mercedes-AMG Petronas Motorsport hilft, sich in drei wichtigen Bereichen zu verbessern: Leistung des Teams, Rennabläufe und Logistik. Die Lösung soll zeigen, wie Teammitglieder, Equipment und Arbeitsplätze stets vernetzt im Internet der Dinge werden. Durch die Nutzung der Leistungsfähigkeit des IoT und von Datenanalyse in Echtzeit soll die Lösung Mercedes-AMG Petronas Motorsport ermöglichen, einfach alles in Echtzeit zu verfolgen, zu überwachen und zu verwalten. Dies beinhaltet ebenso die Minimierung des Jetlag-Effekts für Ingenieure und Fahrer wie die Maximierung der Leistung einer Reihe von Komponenten außerhalb des Rennautos wie Reifendecken, Datenspeichereinheiten und die pünktliche Ankunft von Fracht an jedem Rennort.

Fahrer von Mercedes-AMG Petronas Motorsport und dreifacher Formula One World Drivers’ Champion, Lewis Hamilton - Teil der Jury des 2017 F1 Connectivity Innovation Prize - sagt: "Bei der Formula 1 geht es vor allem um neue Technologien und immer wieder die Grenzen des Möglichen auszutesten; das ist, was ich an dem Sport so liebe. Das ‘Internet der Dinge’ hat das Potenzial, einen riesigen Wettbewerbsvorteil für die Arbeit unseres Teams zu schaffen und die Fanerfahrung des Sports maßgeblich zu verändern. Genau das macht es so interessant. Ich kann kaum erwarten, die ersten Ideen der Fans für diese Challenge zu sehen."

"Die Zukunft der digitalen Welt liegt darin, Milliarden von Menschen und auch Dingen eine weltweite und nahtlose Vernetzung zu ermöglichen - dies wird neue Möglichkeiten eröffnen, wie wir miteinander und allem um uns herum kommunizieren", sagt Julie Woods-Moss, President und Chief Innovation and Marketing Officer bei Tata Communications. "Für die F1 beginnt eine neue Ära der digitalen Transformation. Wir möchten Innovationen im Sport durch neue IoT-Lösungen vorantreiben, die nicht nur die Arbeit des Teams an der Rennstrecke und an den Remote-Standorten, sondern auch die Rennerfahrung für die Fans auf der ganzen Welt verbessern können."

Die Jury wählen drei Gewinner für jede der zwei Challenges des F1 Connectivity Innovation Prize. Die sechs Gewinner dürfen sich über eine Reise zum 2017 FORMULA 1 ETIHAD AIRWAYS ABU DHABI GRAND PRIX freuen, wo die Jury den Gewinner des Hauptpreises bekanntgeben wird.

Neben James Allison und Lewis Hamilton besteht die Jury aus John Morrison, Chief Technical Officer der Formula 1; Martin Brundle, früherer F1-Rennfahrer und F1-Kommentator für Sky Sports F1 sowie Mehul Kapadia, Managing Director of F1 Business bei Tata Communications. Zum ersten Mal seit dem Beginn des Wettbewerbs im Jahr 2014 wird die Jury darüber hinaus noch über einen Gastjuror verfügen: Ross Brawn, Managing Director Motorsports der Formula 1 wird bei der Entscheidung zur Wahl des Gewinners des Hauptpreises beim 2017 FORMULA 1 ETIHAD AIRWAYS ABU DHABI GRAND PRIX dabei sein.

Die vollständige Ausschreibung der ersten Challenge steht auf der F1 Connectivity Innovation Prize-Webseite zum Download zur Verfügung. Annahmeschluss für Einreichungen zur ersten Challenge ist der 15. Juni 2017. Die zweite Challenge wird am 13. Juli 2017 durch die Formula One Group im Vorfeld des 2017 FORMULA 1 ROLEX BRITISH GRAND PRIX bekanntgegeben werden.

Als Official Managed Connectivity Supplier für Mercedes-AMG Petronas Motorsport hat Tata Communications die Geschwindigkeit der Datenübermittlung für das Team bereits verdreifachen können und Kommunikation in Echtzeit zwischen den Teams an der Rennstrecke und dem Standort in Großbritannien ermöglicht. Damit hat Tata Communications für das Team den Weg zur Nutzung der Daten auf neue und innovative Weise geebnet.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: