Rolle und Image der IT: Weit entfernt von Innovator Rolle und Image der IT: Weit entfernt von Innovator - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


13.09.2017 Wolfgang Franz/pi

Rolle und Image der IT: Weit entfernt von Innovator

Eine aktuelle Studie von techconsult zum Thema Client Management zeigt, dass die IT-Abteilung eher selten mit Innovation verbunden wird. Stattdessen wird sie zumeist mit der Aufrechterhaltung des Tagesgeschäfts verbunden. Angesichts der Herausforderung Digitalisierung stellt sich die Frage, warum dies so ist und wie sich das ändern könnte.

Innovationen oder auch neue Geschäftsmodelle werden bei der IT-Abteilung eher nachrangig gesehen.

Innovationen oder auch neue Geschäftsmodelle werden bei der IT-Abteilung eher nachrangig gesehen.

© Fotolia

Digitalisierung ist aktuell das treibende Thema, das in allen Branchen und allen Unternehmensgrößen diskutiert wird. Die Auswirkungen auf die Geschäftswelt sind nicht zu unterschätzen, bedeutet die digitale Transformation doch eine tiefgreifende Änderung von bisherigen Arbeitsweisen, Prozessen und Abläufen in Unternehmen. IT-Abteilungen sind daher mehr denn je gefordert, sich an der zukünftigen Entwicklung des eigenen Unternehmens zu beteiligen. Nicht zuletzt sollte die IT in diese Prozesse eingebunden sein, weil sie die Kompetenzen besitzt, die nötig sind innovative Lösungen einzuführen, mit Businessprozessen in Einklang zu bringen und dabei IT- und Informationssicherheit zu wahren.

Doch die Rolle oder das Image, das der IT-Abteilung im Unternehmen größtenteils zugesprochen wird, drückt dies bisher nur wenig aus. Zuallererst wird die Bestimmung der IT darin gesehen, das Tagesgeschäft aufrecht zu erhalten, Unterstützer der Prozesse und Fachbereiche zu sein. Innovationen oder auch neue Geschäftsmodelle werden bei ihr eher nachrangig gesehen.

"Die vorherrschende Sichtweise ist, dass die IT hauptsächlich für die Aufrechterhaltung des Tagesgeschäfts steht und Dienstleister und Unterstützer im Unternehmen ist. Das korrespondiert auch mit dem hohen Aufwand, der für Standardaufgaben aufgewendet wird", kommentiert Henrik Groß, Senior Analyst beim Analystenhaus techconsult das Ergebnis. "Rund die Hälfte ihrer Zeit ist die IT-Abteilung mit Routine- und Standardaufgaben beschäftigt. Nach Abzug von sonstigen Tätigkeiten, bleiben dann im Durchschnitt gerade noch 30 Prozent der Zeit, die für IT-Projekte und die Umsetzung neuer Prozesse aufgewendet wird."

Um den aktuellen Herausforderungen in Unternehmen gerecht zu werden, sollten IT-Abteilungen mehr Zeit für IT-Projekte, neue Prozesse und Business Development einplanen. Ein Ansatzpunkt dafür kann sein, den hohen Aufwand für Routinetätigkeiten durch Automatisierung zu senken, zum Beispiel im Client Management. Dadurch ließe sich nach Einschätzung der meisten Befragten der Aufwand um bis zu 40 Prozent reduzieren. Ein positiver Nebeneffekt wäre zudem, dass sich Fehler verringern lassen. "Der hohe Anteil an Routinetätigkeiten bindet nicht nur unnötig Personal, das Innovationen voranbringen könnte. Durch Automatisierung lassen sich auch Fehler reduzieren, zum Beispiel in Backupprozessen, was letzten Endes auch zu einer Verbesserung der Service-Qualität und der IT-Sicherheit führt."

Damit Unternehmen bei der digitalen Transformation nicht abgehängt werden, sollten sie dafür sorgen, dass die IT-Abteilung Drehpunkt der Innovation und des Business Developments im Unternehmen wird. Der größte Anteil der Zeit der IT-Abteilung sollte darauf entfallen, Innovationen im Unternehmen mit voranzubringen. Durch die Automatisierung von Routinetätigkeiten kann der Aufwand im Client Management verringert und die freiwerdende Zeit in innovative IT-Projekte investiert werden.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: