Private iPads einbinden - oder blocken: 4 Mobile-Strategien für CIOs Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


31.12.2011 Andreas Schaffry*

Private iPads einbinden - oder blocken: 4 Mobile-Strategien für CIOs

Manche CIOs sind kontroll-orientiert, andere stellen die Nutzer-Zufriedenheit vornan: Laut Gartner bilden sich beim Management mobiler Geräte vier Stile heraus.

App-Stores und mobile Ökosysteme werden zu einer Flut neuer Anwendungen und Services in Unternehmen führen, da Mitarbeiter die Vorzüge innovativer mobiler Anwendungen auch am Arbeitsplatz nutzen wollen. Diese "Konsumerisierung" mobiler Geräte am Arbeitsplatz lässt sich nicht mehr aufhalten und ist derzeit der größte Wachstumstreiber im mobilen Markt. Diese Einschätzung vertraten Analysten des US-Marktforschungsinstituts Gartner auf der diesjährigen Hausmesse ITxpo in Barcelona.

WENN MITARBEITER ZU KONSUMENTEN WERDEN Nach Prognosen der Marktforscher werden 2011 mehr als 461 Millionen Smartphones an Endkunden verkauft, doch nur noch 364 Millionen stationäre PCs ausgeliefert. 2012 sollen sogar 645 Millionen der mobilen Alleskönner verkauft werden. Kombiniert übertrifft der Absatz von Smartphones und Tablet-PCs in diesem Jahr den von Desktops um 44 Prozent.

Die große Anzahl mobiler Geräte und Applikationen führt dazu, dass sich Mitarbeiter in Unternehmen immer mehr wie Konsumenten verhalten. Sie fordern eine breitere Auswahl an mobilen Geräten, Anwendungen und Services. Zugleich adaptieren sie neue Strategien wie "Bring your own IT (ByoIT)" oder "Bring your own device (ByoD)". Das heißt: Sie nutzen ihre privaten Smartphones oder Tablets auch für die Erledigung von Arbeitsaufgaben.

"CIOs müssen daher neue Wege einschlagen und ihre mobilen Strategien flexibler gestalten. Dazu gehört, den einzelnen Anwendergruppen in Unternehmen eine größere Auswahl an mobilen Geräten und Apps bereitzustellen und zu verwalten und gleichzeitig BYO-Programme zu unterstützen", erklärt Gartner-Analyst Nick Jones. Hierbei werden sich folgende vier Formen für das Mobile Management herausbilden und durchsetzen.

4 FORMEN VON MOBILE MANAGEMENT 1. Kontroll-orientiert: Primärer Zweck ist es, eine hohe Qualität bei Funktionalität, Performance, Sicherheit wie auch bei Service- und Supportprozesse zu gewährleisten und zugleich die Kosten überschaubar zu halten. Die interne IT-Organisation verwaltet dazu alle Geräte, Verträge und Applikationen und kontrolliert diese laufend.

2. Wahl-orientiert: Hier steht die Zufriedenheit der Anwender an oberster Stelle, insbesondere in Bezug auf die Geräteauswahl. Allerdings wird dabei die Kontrolle über die mobilen Geräte und das Service-Portfolio begrenzt sein und eher über eine Cloud gesteuert als lokal über Smartphone oder Tablet. Ergänzt wird dieses Szenario durch eine Architektur, die von sich aus sicher ist, wie etwa Thin Clients.

3. Innovations-orientiert: Hierbei kommt es darauf an, weitgehend unabhängige, technisch versierte User, die sich der Kontrolle durch die IT-Organisation entziehen, zu befähigen, mit mobilen Applikationen und Services zu experimentieren und neue Prozesse oder Techniken zu entwickeln. Die IT behält in diesem Szenario lediglich die Kontrolle über kritische Bereiche, wie den Datenschutz oder das Risikomanagement.

4. Laufen lassen: Hierbei übernimmt die IT so wenig Verantwortung wie möglich über mobile Geräte und Services - indem sie diese einfach nicht bereitstellt. Es geht darum, Wege in die mobile Welt zu finden, bei denen es nicht nötig ist, Verantwortung zu übernehmen. Dazu zählen Konzepte wie ByoIT oder ByoD. Alle hierzu notwendigen Kontrollen werden in einer Cloud, in Applikationen oder via Richtlinien bereitgestellt.

MOBILE BETRIEBSSYSTEME: GOOGLE VOR APPLE UND MICROSOFT CIOs und IT-Abteilungen sollten mindestens drei verschiedene mobile Betriebssystem-Plattformen unterstützen können, raten die Gartner-Analysten. Unangefochtene Nummer eins im Markt für mobile Betriebssysteme bleibt nach Ansicht der Analysten bis 2014 Google mit Android, gefolgt von Apples iOS. Vorausgesetzt die strategische Partnerschaft zwischen Microsoft und Nokia entwickelt sich positiv, könnte jedoch Windows Phone bis 2015 an Apple vorbeiziehen.

* Der Autor ist Redakteur des deutschen CIO.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: