Gebrauchtsoftware: Volumenlizenzen weiter in "Grauzone" Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


19.01.2010 Rudolf Felser

Gebrauchtsoftware: Volumenlizenzen weiter in "Grauzone"

Aus Volumenlizenzverträgen herausgelöste Einzel-Lizenzen ärgern Softwarehersteller ganz besonders. Das musste kürzlich der Anbieter Usedsoft am eigenen Leib erfahren. Mitbewerber USC ist da vorsichtiger.

Ende letzten Jahres erwirkte Adobe eine Einstweilige Verfügung vor dem Landgericht Frankfurt gegen den Gebrauchtsoftware-Händler Usedsoft (siehe auch "Usedsoft kämpft für freien Wettbewerb"). Die Entscheidung verbiete es der deutschen Usedsoft-Niederlassung HHS Usedsoft vorläufig, mit bereits einmal verwendeten Adobe-Lizenzen zu handeln. Allerdings gelte diese Entscheidung nicht für Gebraucht-Software anderer Hersteller, wie etwa Microsoft. Diese dürfe weiterhin uneingeschränkt gebraucht gehandelt werden, so Usedsoft in einer kürzlich verschickten Aussendung.

Grundsätzlich sei die Rechtslage für den Handel mit Gebraucht-Software in Deutschland Usedsoft zufolge weitgehend geklärt. So habe im Frühjahr 2009 die damalige deutsche Bundesjustizministerin Brigitte Zypries den Handel mit gebrauchter Software grundsätzlich für rechtmäßig erklärt. Nur wenn Software online in Verkehr gebracht werde, gebe es rechtliche Unklarheiten. Ähnlich entschieden in den letzten Jahren Münchner und Hamburger Gerichte. So urteilte etwa das LG München im April 2008, "dass der Verkauf bzw. die Veräußerung einzelner Microsoft-Software-Lizenzen, die zuvor im Rahmen von Volumenlizenzverträgen abgegeben worden waren, auch ohne Zustimmung von Microsoft im Grundsatz wirksam möglich ist." Experten sind sich dessen jedoch nicht so sicher – weder in Deutschland, noch in Österreich (wo die Rechtslage zwar sehr ähnlich, aber nicht völlig ident ist; siehe auch den ausführlichen Artikel "Gebrauchtsoftware: Risiko oder Sparmöglichkeit?")

Usedsoft wertet die von Adobe erwirkte Einstweilige Verfügung vor dem Landgericht Frankfurt als "letzten verzweifelten Versuch amerikanischer Software-Hersteller, ihr Monopol zu retten".

USC IST VORSICHTIGER Aus Volumenlizenzverträgen herausgelöste Lizenzen sind den Softwareherstellern ein ganz besonderer Dorn im Auge. Kein Wunder, gestalten sich diese Verträge doch ganz anders als jene, die bei einzelnen Lizenzen zum Tragen kommen – auch finanziell betrachtet. Das weiß auch der Gebrauchtsoftwarehändler USC, der sein Geschäftsmodell durch das jüngste Adobe-Urteil bestätigt sieht. "Wie schon vorherige juristische Entscheidungen tangiert auch dieses Urteil unser operatives Geschäft nicht", erklärt USC-Geschäftsführer Peter Reiner, "im Gegenteil: es bestätigt unser Geschäftsmodell enorm, das strikt auf der Tatsache basiert, dass der Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen gemäß den Hersteller-Vorgaben rechtssicher und legal ist. Wer sich nicht an diese Vorgaben hält, geht einfach immer wieder unnötige Risiken ein, die sowohl für das eigene Unternehmen als auch für den Kunden negative Auswirkungen haben können."

Dabei sei der Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen absolut risikofrei und legal und könne zu großen Einsparungen führen, wenn man sich an folgende Regeln hält:

  • Handle ausschließlich Originalprodukte: Damit meint das Unternehmen gebrauchte Einzelplatz-Lizenzen. Der Verkauf von gesamten Software-Paketen ist bei Vollständigkeit (Medium, Key, Handbuch, etc.) relativ unbestritten legal.
  • Handle gemäß den Herstellervorgaben: Da gerade beim Handel von Volumenverträgen der Erschöpfungsgrundsatz nicht gesichert gilt, ist es gerade hier besonders wichtig, sich an die vom Hersteller explizit im Volumenvertrag festgelegten Regeln zum Weiterverkauf zu halten – die es ja durchaus gibt. USC handelt deshalb eigenen Angaben nach "grundsätzlich nicht aus Volumenverträgen herausgelöste Lizenzen".
  • Handle transparent, fair und rechtssicher: Der Händler sollte möglichst jeden Schritt des Lizenz-Transfers offen legen. So sind USC zufolge eigens angefertigte Testate oder notarielle Bestätigungen nicht nötig, wie sie andere Gebrauchtsoftware-Händler zur rechtlichen Absicherung einsetzen.

    USC handelt nach diesen Regeln. "Das bedeutet zwar, dass wir unseren Kunden nicht alle gebrauchten Software-Produkte anbieten können", führt Reiner weiter aus, "doch das, was wir anbieten ist legal, risikofrei und rechtssicher. Was nützt Ihnen das tollste Schnäppchen, wenn Sie danach juristische Probleme haben und einen Anwalt brauchen?" (pi/rnf)

    Diesen Artikel

    Bewertung:

    Übermittlung Ihrer Stimme...
    Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
    Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  •   Sponsored Links:

    IT-News täglich per Newsletter

    E-Mail:
    Weitere CW-Newsletter

    CW Premium Zugang

    Whitepaper und Printausgabe lesen.  

    kostenlos registrieren

    Aktuelle Praxisreports

    (c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

    Zum Thema

    • APC Business Services GmbH

      APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
    • EASY SOFTWARE GmbH

      EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
    • ELO Digital Office AT GmbH

      ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
    • selectyco Media Solutions GmbH

      selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr

    Hosted by:    Security Monitoring by: