Gründe gegen Flash: Steve Jobs - Offener Brief ins Deutsche übersetzt Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


06.05.2010 PC-Welt*

Gründe gegen Flash: Steve Jobs - Offener Brief ins Deutsche übersetzt

Was hat Apple eigentlich gegen Flash? Warum integriert man die Technologie nicht in die neuen Geräte? Steve Jobs höchstpersönlich gibt Auskunft.

Steve Jobs hat sich kürzlich in einem offenen Brief zum Thema Flash geäußert und dabei Adobe heftig angegriffen. Der offene Brief trägt den Titel "Gedanken zu Flash". Dieser Artikel liefert die komplette Übersetzung des offenen Briefes.

Gedanken über Flash "Apple führt eine lange Beziehung zu Adobe. Genau genommen trafen wir Adobes Gründer erstmals, als die Firma noch in den Kinderschuhen steckte. Apple zählte zu ihren ersten, großen Kunden und übernahm die von Adobe entwickelte Postscript-Sprache für unsere neue Laserdrucker-Serie. Apple investierte in Adobe und besaß jahrelang über 20 Prozent der Firmenanteile. Apple und Adobe arbeiteten eng zusammen, um führend im Bereich Desktop-Publishing zu werden und wir hatten eine wirklich gute Zeit. Doch seit diesen goldenen Zeiten haben sich die beiden Firmen immer weiter voneinander entfernt. Apple ging beinahe Pleite und Adobe fühlte sich mit seinen Acrobat-Produkten immer stärker zum gesellschaftlichen Marktwesen hingezogen. Auch heute arbeiten unsere beiden Konzerne noch zusammen, um die gemeinsamen, kreativen Kunden zu bedienen - immerhin kaufen Mac-Nutzer rund die Hälfte aller Produkte von Adobes Creative Suite. Aber darüber hinaus gibt es nur noch wenige gemeinsame Interessen.

An dieser Stelle möchte ich ein paar unserer Gedanken zu Adobes Flash-Produkten niederschreiben - damit Kunden, Presse und Kritiker besser verstehen, warum wir uns gegen Flash auf iPhones, iPods und iPads wehren. Adobe empfindet unsere Entscheidung diesbezüglich als hauptsächlich geschäftsorientiert - sie sagen, wir wollen unseren App-Store schützen. Aber in Wahrheit sind eher technische Probleme die Hauptursache. Adobe wirft uns vor, wir wären ein geschlossenes System, wohingegen Flash offen ist - das Gegenteil ist der Fall. Doch lassen Sie mich erklären."

PUNKT EINS: OFFENHEIT "Adobes Flash-Produkte sind 100 prozentiges Eigentum. Sie sind ausschließlich durch Adobe erhältlich und Adobe hat die alleinige Kontrolle über zukünftige Verbesserungen, Preisgestaltung, etc. Nur weil Adobes Flash-Produkte weit verbreitet sind heißt das noch lange nicht, dass sie auch offen sind. Insbesondere deswegen nicht, weil sie vollends von Adobe vertrieben und kontrolliert werden. Deswegen ist auch Flash, schon beinahe per Definition, ein geschlossenes System.

Auch Apple besitzt viele proprietäre Produkte. Auch wenn das Betriebssystem des iPhones und iPods dazu zählt, glauben wir fest daran, dass alle Standards, die das Web betreffen, offen für alle sein sollten. Anstatt Flash zu nutzen, setzt Apple nunmehr auf HTML5, CSS und JavaScript - offene Standards eben. Alle mobilen Apple-Produkte sind mit diesen Standards kompatibel, denn sie sind leistungsfähig und verbrauchen nur wenig Strom. HTML 5, der neue Web-Standard, der von Apple, Google und vielen anderen angenommen wurde, lässt Web-Entwickler fortschrittliche Grafiken, Typographien und Animationen erstellen - ganz ohne auf Browser-Plugins von Drittanbietern, wie Flash, angewiesen zu sein. HTML5 ist ein vollkommen offenes System und wird von einem Normenausschuss kontrolliert, bei dem auch Apple zu den Mitgliedern gehört.

Apple entwickelt sogar offene Standards für das Web. Zum Beispiel haben wir mit einem kleinen OpenSource-Projekt namens WebKit begonnen, eine völlig offene Open-Source HTML5-Render-Engine, die auch das Herzstück unseres Safari-Browsers ist. WebKit erfreut sich großer Beliebtheit. Google nutzt es für seinen Android-Browser, Palm, Nokia und RIM (Blackberry) haben bereits Interesse bekundet und wollen es ebenfalls nutzen. Nahezu jeder Web-Browser auf einem Smartphone, das nicht von Microsoft ist, nutzt WebKit. Indem wir die Technologie offen gelegt haben, hat Apple einen neuen Browser-Standard erschaffen."

PUNKT ZWEI: DAS 'VOLLSTÄNDIGE WEB' "Adobe hat wiederholt behauptet, dass unsere mobilen Geräte nicht auf das 'vollständige Web' zugreifen könnten, weil 75 Prozent aller Videos im Web auf Flash basieren. Was Adobe nicht erwähnt ist, dass beinahe alle diese Videos auch in einem modernen Format vorhanden und abspielbar sind: H.264. Und damit können sie auch auf iPhones, iPods und iPads angesehen werden. Die Webseite YouTube, auf der rund 40 Prozent aller Videos im Netz schlummern, gibt es geballt in Form einer eigenständigen App, die auf dem iPad wohl die beste mobile Filmerfahrung bietet. Hinzu kommen Videos von Vimeo,Netflix, Facebook, ABC, CBS, CNN, MSNBC, Fox News, ESPN, NPR, Time, der New York Times, dem Wall Street Journal, Sports Illustrated, People, National Geographic und vielen, vielen weiteren. iPhone-, iPod- und iPad-Nutzer verpassen also nicht wirklich viele Videos.

Eine weitere Anschuldigung seitens Adobe ist, dass unsere Geräte keine Flash-Spiele unterstützen. Da haben sie Recht. Doch zum Glück gibt es über 50.000 Spiele und Unterhaltungs-Titel im App-Store, viele davon sogar kostenlos. Es gibt mehr Spiele fürs iPhone, den iPod und das iPad als für jede andere Plattform auf der Welt."

PUNKT DREI: ZUVERLÄSSIGKEIT, SICHERHEIT UND PERFORMANCE "Symantec kürte Flash kürzlich mit dem Negativ-Award für einen der schlechtesten Sicherheits-Berichte von 2009. Auch wir wissen aus erster Hand, dass Flash der Hauptgrund dafür ist, warum Macs abstürzen und kaputt gehen. Wir haben mit Adobe zusammengearbeitet um dieses Problem zu lösen, doch es hält sich penetrant seit Jahren. Wir wollen nicht, dass auch die Zuverlässigkeit und Sicherheit von iPhone, iPod und iPad beeinträchtigt werden, nur weil wir Flash dort integrieren.

Außerdem hat sich Flash auf mobilen Geräten bislang nicht sonderlich gut geschlagen. Wir haben in den letzten Jahren zahlreiche Anfragen an Adobe gestellt, man solle uns ein mobiles Gerät zeigen, auf dem Flash flüssig und problemfrei läuft. Bislang ohne Ergebnis. Adobe hatte öffentlich bekannt gegeben, dass Flash auf einem Smartphone integriert werden soll, das Anfang 2009 auf den Markt kommen sollte. Wenig später eine Verschiebung auf Mitte 2009, dann Anfang 2010; mittlerweile heißt es Mitte 2010. Wir denken schon, dass das Smartphone dann irgendwann erscheinen wird - aber meine Seele würde ich dafür nicht verwetten. Und wer weiß, wie die Performance letztlich wirklich aussieht?"

PUNKT VIER: AKKUKAPAZITÄT "Um eine lange Akkulaufzeit auch beim Abspielen von Videos zu garantieren, dekodieren mobile Geräte die Filmchen mithilfe ihrer Hardware - eine Dekodierungs-Software würde zu viel Energie verbrauchen. Viele Chips, die in modernen, mobilen Geräten eingesetzt sind, besitzen einen Decoder namens H.264 - ein Industrie-Standard, der sogar in Blu-ray-Playern benutzt wird und sowohl von uns als auch von Google, Vimeo, Netflix und vielen anderen Firmen aufgegriffen wurde. Auch wenn Flash kürzlich die Unterstützung von H.264 integriert hat, läuft die Dekodierung dieses Standards noch über einen veralteten Dekoder, der auf modernen Chips nicht verbaut ist und somit eine Dekodier-Software benötigt. Der Unterschied ist gravierend: auf einem iPhone können H.264-Videos bis zu zehn Stunden lang abgespielt werden. Videos, die per Software dekodiert werden, laufen maximal fünf Stunden, bevor die Batterie völlig leer gesaugt ist.

Wenn Webseiten ihre Videos mit H.264 re-enkodieren, können sie sie sogar völlig ohne den Gebrauch von Flash anbieten. Sie lassen sich perfekt in Browsern wie Safari und Chrome abspielen, ganz ohne zusätzliche Plugins."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: