Umfrage: Business Process Excellence wird Konjunktur beleben Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


07.05.2010 Rudolf Felser

Umfrage: Business Process Excellence wird Konjunktur beleben

Wie eine in Großbritannien durchgeführte Umfrage unter mehr als hundert IT-Leitern zeigt, werden Unternehmen durch schlecht aufgesetzte Prozesse behindert und vergeuden dadurch Zeit und Geld.

Die Software AG, Urheber der Umfrage, geht davon aus, dass Business Process Excellence der Wirtschaft wieder zu mehr Wachstum verhelfen wird. Werden schlecht aufgesetzte Prozesse beibehalten, führt dies nach Meinung von 75 Prozent der IT-Entscheider zu unverhältnismäßig hohem Verwaltungsaufwand. Um eine Rückkehr zum Aufschwung zu erreichen, sei demnach ein Wandel in den Unternehmen erforderlich, so die Software AG in einer Aussendung. Mehr als 82 Prozent der Befragten hätten ihre Geschäftsprozesse im letzten Jahr geändert, um Kosten zu sparen und eine flexiblere Infrastruktur zu erhalten.

"Das erfolgreiche Unternehmen der Zukunft entwickelt neue Geschäftsmodelle auf der Grundlage von Process Excellence", sagt Peter Kürpick, Produktvorstand der Software AG. "Die letzten Rezessionsjahre haben gezeigt, dass Unternehmen anpassungsfähiger werden müssen. Schlecht aufgesetzte Prozesse verlangsamen die Produktion und binden Ressourcen in unnötigen Verwaltungsvorgängen. Wenn es dann ums Überleben geht, müssen Prozesse in größter Eile umgestaltet werden. Unternehmen, die diese Ressourcen wieder für Effizienzsteigerung und Innovation einsetzen, werden schneller zu mehr Wachstum zurückfinden", ergänzt Kürpick.

In der im Dezember 2009 durchgeführten Umfrage geben 65 Prozent der Teilnehmer an, 25 bis 50 Prozent ihrer Prozesse könnten sinnvoll verbessert werden. 69 Prozent betrachten die Verbesserung bestehender Produkte und die Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit als wesentliche Wachstumsfaktoren.

"Wichtig ist, in Echtzeit Transparenz über die Vorgänge im gesamten Unternehmen zu erhalten und dann entsprechend zu reagieren", fährt Kürpick fort. "Wandel heißt nicht, alles auf einmal über Bord zu werfen oder die ganze bestehende Software auszutauschen. Für Unternehmen ist es erheblich leichter, Prozesse zu modellieren und zu entwerfen und den Zuwachs an Flexibilität und Effizienz mit der bestehenden Infrastruktur umzusetzen. Dieses Vorgehen birgt deutlich weniger Risiken." (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: