BRZ wird mit eAward ausgezeichnet Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


30.01.2012 Michaela Holy/pi

BRZ wird mit eAward ausgezeichnet

Das Bundesrechenzentrum senkt mit seiner 2010 gestarteten Green IT-Initiative bis 2013 den jährlichen Energiebedarf um 25 Prozent. Dieser engagierte Schritt hat Vorbildwirkung im öffentlichen Bereich. Das BRZ wurde nun dafür mit dem Green Award ausgezeichnet.

Die Bemühungen den Energieausstoß zu verringern, werden bundesweit intensiviert. Als IT-Dienstleister der Republik Österreich trägt das Bundesrechenzentrum seinen Anteil dazu bei. Schwerpunkte des Green IT Programms sind die Reduktion des Energieaufwands im Rechenzentrum, eine energie- und ressourcenschonende Büro-Infrastruktur sowie Transparenz durch eine ausgereifte Energiebuchhaltung. Dazu erläutert Mag. Christine Sumper-Billinger, Geschäftsführerin des BRZ: „Als führender IT-Dienstleister des Bundes sehen wir es als Verpflichtung einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Wir haben ein umfassendes Umweltprogramm entwickelt mit dem Ziel den Stromverbrauch innerhalb von drei Jahren um 25% zu reduzieren, das entspricht einer Einsparung von jährlich 900 Tonnen CO2-Ausstoß oder dem Energieverbrauch von 2.000 Haushalten. Das BRZ spart damit Kosten um bis zu 650.000 Euro jährlich. So reduzieren wir zum Beispiel den Energieverbrauch, realisieren Projekte zum Energiebewusstsein am Arbeitsplatz, zur Senkung des Papierverbrauchs und der Abfallbeseitigung. Eine weitere wichtige Maßnahme für das Unternehmen ist die Verankerung eines eigenen Energiemanagers.“

Ökologie und Ökonomie sind für das BRZ, den IT-Dienstleister der öffentlichen Verwaltung, kein Widerspruch. Gerade in Zeiten steigenden Kostenbewusstseins zeigt das Bundesrechenzentrum, dass mit Effizienz- und Umweltmaßnahmen Kosten gesenkt werden – zum Wohle der Kunden und der Gesellschaft. Der IT-Service-Dienstleister setzt verstärkt auf »Shared IT-Services«. Diese IT-Lösungen werden einmal entwickelt und können dann vielfach verwendet werden. Somit sinken die Kosten für Entwicklung und Betrieb von elektronischen Verwaltungsverfahren um bis zu 50 Prozent.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: