Sony verwendet europaweit 100 Prozent erneuerbare Energien Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.07.2009 Alex Wolschann

Sony verwendet europaweit 100 Prozent erneuerbare Energien

Der Umstieg auf Strom aus erneuerbaren Ressourcen ist Teil des Engagements von Sony Europe zur Reduzierung der CO2-Emissionen.

32 Standorte in ganz Europa, die dem Sony Global Environmental Management System (GEMS) angeschlossen sind, werden mit Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Ressourcen versorgt. Dieser Schritt ist Teil umfassender globaler Maßnahmen zur Energieeinsparung, dank derer Sony im Geschäftsjahr 2008 allein in Europa 55.216 Tonnen CO2 sparen konnte (weltweit 100.000 Tonnen).

„Während wir kontinuierlich Anstrengungen zur Reduzierung unseres Energieverbrauchs unternehmen, ist es bereits eine enorme Leistung, dass unsere 32 größten Standorte in Europa mittlerweile Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Ressourcen beziehen“, sagte Serge Foucher, Executive Vice President von Sony Europe. „Das bedeutet jedoch nicht, dass unser Engagement hiermit endet. Wir sind uns bewusst, dass es für die Reduzierung unseres gesamten CO2-Ausstoßes von entscheidender Bedeutung ist, unsere Produkte und Betriebsabläufe energieeffizienter zu gestalten. Aus diesem Grund setzen wir einen wesentlichen Schwerpunkt in diesem Bereich. So haben etwa Sonys Betriebe in Europa den CO2-Ausstoß vom Geschäftsjahr 2000 bis zum Geschäftsjahr 2008 um rund 90 Prozent reduziert.“

Erreicht hat Sony diese Einsparungen durch die Anwendung ökologischen Denkens über sämtliche Geschäftsprozesse hinweg. Dazu gehört die Umsetzung von Energiesparprogrammen an allen Sony Standorten, wie beispielsweise im britischen Pencoed, wo im Geschäftsjahr 2008 bereits 43 Prozent Energie dank technischer Innovationen am Geräte- und Beleuchtungssystem eingespart werden konnte.

Der Energieverbrauch der Sony Produkte und ihr Transport werden ebenfalls genau unter die Lupe genommen. So verbrauchen die neuesten umweltfreundlichen Fernseher der Sony Bravia WE5-Serie nur noch halb so viel Strom wie die Vorgängermodelle; zugleich hat Sony durch die Verringerung der Verpackung und Volumengröße sowie den Übergang zu weniger CO2-intensiven Transportmitteln wie Eisenbahn, Frachtschiffen oder Bargen für einen effizienteren Versand gesorgt.

Die 32 GEMS-zertifizierten Standorte, die erneuerbare Energie nutzen, wurden einer unabhängigen Überprüfung durch Bureau Veritas Certification (BVC) unterzogen. Diese bestätigte, dass im Geschäftsjahr 2008 100 Prozent erneuerbare Energien verwendet wurden. Bureau Veritas ist ein führendes internationales Zertifizierungsinstitut. (AW/pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: