Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


04.03.2013 Wolfgang Franz/pi

Stromfresser als große Unbekannte

Forsa-Studie: Fehlendes Wissen zum Stromverbrauch im Unternehmen verhindert energieeffiziente Anschaffung von IT.

Wärmebild beim Drucken: Laserdrucker verbrauchen bis zu 1.000 Watt in der Heizphase und erscheinen damit sehr hell.

Wärmebild beim Drucken: Laserdrucker verbrauchen bis zu 1.000 Watt in der Heizphase und erscheinen damit sehr hell.

© Epson

Obwohl 83 Prozent aller Einkaufsentscheider in deutschen Unternehmen das Energiesparen als wichtig erachten, kennen fast zwei Drittel ihre laufenden Stromkosten nicht. Mit steigender Unternehmensgröße sinkt das Wissen hierüber sogar noch weiter. Das zeigt die Studie "Stromsparen im Bürodruck", die Forsa im Auftrag von Epson durchgeführt hat. Insgesamt belegt die Umfrage, dass Einkaufsverantwortliche größtenteils deutliche Wissenslücken haben, wenn es um die Bewertung der Energieeffizienz von Drucktechnologien im Unternehmen geht. Doch ohne ein fundiertes Know-how über den Stromverbrauch im Büro ist eine energieeffiziente Einkaufsentscheidung kaum möglich. Insbesondere Laserdrucker gehören zu den Büro-Geräten, mit dem höchsten Stromverbrauch (bis zu 1.000 Watt/Stunde). Dennoch setzen 86 Prozent aller Unternehmen Laserdrucker ein. Die Mehrzahl aller Entscheider bewertet zudem das Stromsparpotenzial durch den Einsatz alternativer Drucktechnologien deutlich zu niedrig.

Die Forsa-Studie betrachtet drei Personengruppen in Unternehmen, die in Einkaufsentscheidungen eingebunden sind: IT-Leiter, Leiter der Einkaufsabteilungen und die Geschäftsleitung: IT-Leiter haben unter allen Befragten den schlechtesten Einblick in die anfallenden Kosten von Druckern. In der Mehrzahl können sie weder die Stromkosten noch die Aufwände für Verbrauchsmaterialien beziffern. Die Entscheidungsträger in Einkaufsabteilungen sind deutlich besser informiert, wenn es um die die Kosten für Drucker- und Verbrauchsmaterialien geht. Mehr als die Hälfte von ihnen müssen allerdings bei der Einschätzung der Stromkosten im eigenen Unternehmen passen (55 Prozent). Die Geschäftsleitung, die wiederum strategisch über die Geräteinfrastruktur in Unternehmen entscheidet, kann dagegen zwar häufig die Stromkosten beziffern, über die Höhe der Verbrauchskosten kann sie keine Auskunft geben.

Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen setzt Laserdrucker ein, 50 Prozent nutzen sie sogar ausschließlich. Tintenstrahlgeräte werden deutlich seltener eingesetzt: Nur zwei Prozent aller Befragten gaben an, dass sie hauptsächlich Tintenstrahldrucker verwenden, ein Prozent nutzt sie ausschließlich. Und das, obwohl 43 Prozent der Umfrageteilnehmer davon überzeugt sind, dass Tinte gegenüber Laser sparsamer ist. Allerdings liegen sie in ihrer Einschätzung der tatsächlich erreichbaren Einsparpotenziale zu niedrig. Nur jeder Vierte schätzt, dass sich die Kosten um mehr als 30 Prozent reduzieren lassen.  Eine bereits im Jahre 2011 vom Mailänder Polytechnikums fertiggestellte Studie machte deutlich, dass sich durch den Einsatz von Inkjetdruckern gegenüber Laserdruckern bis zu 80 Prozent an Strom einsparen lässt. Wärmebilder von Laser- und Tintenstrahldruckern im Betrieb machen deutlich, wo hier Strom verschwendet wird. Benötigen Laserdruckern große Hitze, um das Druckbild auf die Seite zu brennen, ist Inkjetdruck eine ‚kalte‘ Technologie. Hier werden nur mikroskopisch kleine Tröpfchen einfach und stromsparend auf das Papier geschossen.

Im Rahmen der Studie hat Forsa von Januar bis Februar 2013 im Auftrag der Epson Deutschland GmbH 500 Einkaufsentscheider in deutschen Unternehmen mit 50 bis 500 Mitarbeitern befragt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

comments powered by Disqus
   

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

Werden Sie CW-Premium User

Whitepaper und Printausgabe kostenlos lesen.  

kostenlos registrieren

Free Whitepaper

Kein Premium Inhalt vorhanden.

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

IT-Anbietersuche TOP 1001

Zum Thema

  • Fast Lane Institute for Knowledgetransfer GmbH

    Fast Lane Institute for Knowledgetransfer GmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • Anexia Internetdienstleistungen GmbH

    Anexia Internetdienstleistungen GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • ReqPOOL Gmbh

    ReqPOOL Gmbh Online Marktplätze, Online Informationsdienste, Online Börsen, Online Auktionen, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • Anecon Software Design u Beratung GmbH

    Anecon Software Design u Beratung GmbH Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Geografische Informationssysteme (GIS), Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Digitale Signatur,... mehr

Programmierung & Hosting: