Studie: HANA hat als Plattform für SAP-Anwendungen großes Potenzial Studie: HANA hat als Plattform für SAP-Anwendungen großes Potenzial - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.01.2014 Rudolf Felser

Studie: HANA hat als Plattform für SAP-Anwendungen großes Potenzial

Laut PAC setzen sich viele deutsche Unternehmen intensiv mit SAP HANA auseinander. Die erforderliche Hardwareanschaffung sehen sie aber als Hindernis.

SAP HANA hat großes Potenzial.

SAP HANA hat großes Potenzial.

© Fotolia

Eine aktuelle Studie von Pierre Audoin Consultants (PAC) zeigt, dass sich viele Unternehmen in Deutschland heute schon intensiv mit SAP HANA auseinandersetzen und den Einsatz für den Betrieb ihrer SAP-Anwendungsumgebungen diskutieren. So plant etwa jedes vierte Unternehmen innerhalb der nächsten drei Jahre Investitionen in Richtung SAP Business Suite powered by SAP HANA. Das Haupthindernis für den Einsatz von SAP HANA besteht allerdings in der erforderlichen Anschaffung von Hardware.

Auch wenn bislang nur wenige SAP-Nutzer in Deutschland SAP HANA produktiv einsetzen, so messen doch viele Firmen der In-Memory-Plattform große Bedeutung bei. Frank Niemann, Principal Consultant bei PAC und Autor der Studie: "Jedes zweite Unternehmen erwartet, dass SAP HANA die dominierende Datenbankplattform im SAP-Umfeld sein wird. Kaum einer vermutet hinter der SAP-Strategie nur einen vorübergehenden Hype."

Ob die Mehrheit der SAP-Nutzer durch SAP HANA geschäftliche Vorteile erlangen kann, darüber sind sich die befragten Firmen noch uneins. Zudem kann SAP HANA heute kaum Antworten auf die größten Herausforderungen der SAP-Kunden liefern: Kostensenkung im SAP-Betrieb sowie schnellere Anpassung der SAP-gestützten Geschäftsprozesse.

Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass die Nutzung von SAP HANA noch in den Kinderschuhen steckt und sich aktuell fast ausschließlich auf analytische Aufgaben beschränkt – etwa als Datenbank für SAP BW oder zur Analyse von SAP- und Nicht-SAP-Daten. Jedoch diskutieren viele Firmen auch bereits das Szenario "SAP Business Suite powered by SAP HANA". Gerade große Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern planen SAP ERP auf der In-Memory-Umgebung zu betreiben. Ungefähr jede vierte Firma plant entsprechende Investitionen innerhalb der nächsten drei Jahre.
 
TREIBENDER FAKTOR
Als treibenden Faktor für den Einsatz der SAP Business Suite powered by SAP HANA sehen die Unternehmen aber nicht nur die Technologie an sich. Auch strategische Gründe (Modernisierung der SAP-Landschaft), Kostenaspekte (SAP HANA als Alternative zu bestehenden SAP-Datenbanken) sowie der Innovationsgedanke (durch Transformation von Geschäftsprozessen in Richtung Realtime) spielen eine wichtige Rolle.

Gegen den Einsatz von SAP HANA spricht vor allem die erforderliche Anschaffung von neuer Hardware. Denn die In-Memory-Software von SAP nutzt eine dedizierte Rechnerplattform. Dieser Nachteil wiegt für Firmen sogar noch schwerer als der Mangel an Business Cases.

"Einerseits hat uns überrascht, welche Bedeutung SAP HANA schon jetzt bei den deutschen SAP-Nutzern erlangt hat, andererseits stellen wir fest, dass bei den Firmen noch viele Fragen unbeantwortet bleiben, vor allem in Bezug auf die geschäftlichen Vorteile und möglichen Risiken des Umstiegs", kommentiert Frank Niemann. Die Studie mache deutlich, wie ernsthaft sich Unternehmen mit der SAP Business Suite powered by SAP HANA auseinander setzen, aber eben auch, dass dieses Thema erst noch reifen muss.

"Noch ist der produktive Einsatz von SAP HANA auf analytische Anwendungen fokussiert", sagt Alexander Zeier, bei Accenture (einem der Premiumsponsoren der Studie) weltweit verantwortlich für In-Memory-Lösungen und das SAP Innovation Center mit Schwerpunkt SAP HANA in Kronberg. "Wird die Technologie nicht ausschließlich für Business Intelligence, sondern auch für ERP-Systeme genutzt, ist das volle Potenzial nutzbar und die Hardwareinvestitionen relativieren sich. Unternehmen erkennen zunehmend den strategischen Wettbewerbsvorteil, planen SAP HANA als zentrale Plattform ihrer zukünftigen ERP-Systeme einzusetzen und fragen auch nach neuen Anwendungen auf Basis der In-Memory-Technologie."

Lars Landwehrkamp, Vorstandssprecher der All for One Steeb AG, einem weiteren Premiumsponsor: "Die Ergebnisse der PAC-Studie decken sich mit unserem eigenen Kundenfeedback. Wir betreuen die größte SAP-Mittelstandskundenbasis in der deutschsprachigen Region. SAP HANA zählt klar als strategische Plattform. Ein kritischer Erfolgsfaktor für den Einsatz im Mittelstand ist der sichere und wirtschaftliche Betrieb ohne hohe Zusatzinvestitionen in Hardware und Know-how. Flexible Betriebsmodelle mit mittelstandsgerechten Beratungs- und Lösungsangeboten sind daher unerlässlich – ob beim Betrieb aus unseren Rechenzentren oder durch die eigene IT im Hause unserer Kunden."

Für die Studie  "SAP Business Suite powered by SAP HANA" wurden über hundert IT- und SAP-Verantwortliche aus deutschen SAP-Anwenderunternehmen befragt. Sie steht zum Download bereit. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Whitepaper

Kein Premium Inhalt vorhanden.

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: