Porsche und Telekom Austria kooperieren im Bereich "Connected Car" Porsche und Telekom Austria kooperieren im Bereich "Connected Car" - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


15.01.2015 pi/Rudolf Felser

Porsche und Telekom Austria kooperieren im Bereich "Connected Car"

Die Unternehmen Porsche Holding Salzburg und Telekom Austria Group arbeiten zusammen: Sie stellen mit der DiBOX eine Plattform zur Verfügung, für die Drittanbieter Apps und Dienste entwickeln können.

Hannes Ametsreiter, Generaldirektor der Telekom Austria Group und Alain Favey,Geschäftsführer der Porsche Holding Salzburg.

Hannes Ametsreiter, Generaldirektor der Telekom Austria Group und Alain Favey,Geschäftsführer der Porsche Holding Salzburg.

© Telekom Austria Group

Die DiBOX selbst, eine kleine, digitale Box, die im Fahrzeug verbaut und mit dem CAN-Bus des Fahrzeugs verbunden ist, ermöglicht dem Fahrzeughalter den ständigen Kontakt mit dem Fahrzeug. Zahlreiche Daten werden in Echtzeit ausgelesen und via Internetverbindung an das Smartphone des Fahrzeughalters weitergeleitet. Gemeinsam mit einem Daten-Sicherheitskonzept und der DiBOX-App (kompatibel mit iOS ab Version 8.1 und Android ab Version 5.0) stehen den Fahrzeugnutzern neue Möglichkeiten zur Verfügung. Neben dem Einsatz in Neuwagen ist die DiBOX auch als Nachrüstlösung für Gebrauchtfahrzeuge gedacht, mit der den Angaben zufolge "eine Vielzahl an bis zu acht Jahre alten Fahrzeugen der Volkswagen-Konzernmodelle nachträglich vernetzt werden kann".

Die DiBOX gibt Antworten auf Fragen zum Fahrzeugstatus, wie z.B.: Wo steht das Auto? Sind die Türen und Fenster zu? Ist das Licht aus? Wie viel Treibstoff steht noch zur Verfügung? Auch das individuelle Fahrverhalten kann abgerufen werden: Wie viel Zeit verbringe ich im Auto? Wie oft setze ich den Blinker und wie oft bremse ich? Geplant sind auch Lösungen für KMU und Flottenkunden. Dabei werden die Daten der DiBOX in die Flottenmanagementsysteme eingespielt. Fuhrparkmanager von unterschiedlichsten Unternehmen oder Verbänden wie z.B. Rettung, Feuerwehr oder auch von Wachdienstfirmen erhalten in Echtzeit Informationen über die Position der Fahrzeuge, über fällige Servicetermine u.v.m.

Ziel der Kooperation von Porsche Holding Salzburg und Telekom Austria Group ist, den Kunden mit einer einzigen Box eine breite Auswahl an Anwendungsmöglichkeiten zu bieten. Die Auswahl und Zusammenstellung der Anwendungen erfolgt dabei individuell über die Kunden selbst. Porsche Holding Salzburg und Telekom Austria Group stellen mit der DiBOX gewissermaßen die Infrastruktur zur Verfügung.

"Mit unserer neuen DiBOX demokratisieren wir das Connected Car", sagt Alain Favey, Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding Salzburg. "Mit der Telekom Austria Group als Partner sind erstklassige Verbindungen gewährleistet und eine offene Basis für zukünftige Entwicklungen, sowohl inhaltlich als auch geographisch, ist möglich."

"Die Vernetzung von Maschinen, Objekten und Fahrzeugen, das sogenannte Internet der Dinge, schreitet unaufhaltsam voran und eröffnet neue Anwendungsmöglichkeiten in den unterschiedlichsten Lebensbereichen. Die IKT-Kompetenz der Telekom Austria Group, gepaart mit dem Automotive Know-how und der Vertriebskraft von Porsche Holding, sind die ideale Basis, um die Vision des Connected Cars Realität werden zu lassen", ergänzt Hannes Ametsreiter, Generaldirektor Telekom Austria Group.

Telekom Austria Group M2M, das 2011 gegründetet Kompetenzzentrum für Machine-to-Machine Kommunikation, stattet die DiBOX mit Telekom Austria SIM Chips aus und stellt IT-Systeme für die Verwaltung und Verrechnung zur Verfügung. Der Start der DiBOX erfolgt in Österreich. Die Ausdehnung auf weitere Märkte ist geplant.

1 2 3 >

INHALTE DIESES ARTIKELS:

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Whitepaper

Kein Premium Inhalt vorhanden.

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: