"Friends of Hue" bringt Licht ins Smart Home "Friends of Hue" bringt Licht ins Smart Home - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.03.2016 pi

"Friends of Hue" bringt Licht ins Smart Home

"Friends of Hue"-Partnerprogramm soll Zusammenspiel mit anderen Systemen beschleunigen – von Apple HomeKit und Telekom Smart Home bis zu Logitech und Samsung SmartThings.

Philips Hue mit Apple Siri Sprachsteuerung

Philips Hue mit Apple Siri Sprachsteuerung

© Philips

Philips Hue will mit neuen Partnerschaften für mehr Komfort und Sicherheit im Smart Home sorgen. Beispielsweise im neuen Bosch Smart Home sowie mit Logitech, Samsung SmartThings und Nest. Dabei soll das Partnerprogramm "Friends of Hue" die nahtlose Integration der intelligenten Beleuchtung in andere Systeme sicherstellen und eröffnet neue Möglichkeiten: von der Steuerung per Stimme über das automatische Zusammenspiel mit Bewegungsmeldern und Thermostaten bis hin zur Synchronisierung mit Musik, Filmen und Wetterdaten. Mehr als 600 Hue-Apps sowie rund 20 verschiedene Lampen, Leuchten und Schalter machen Hue zum Smart Lighting-System für Zuhause.

Mit seinem Partnerprogramm stellt Philips samt entsprechender Tests sicher, dass Hue nahtlos in andere Systeme integriert ist und umfassend mit deren Produkten funktioniert. Die Nutzer profitieren von einer intuitiven Steuerung und neuen Anwendungsmöglichkeiten. Zum Beispiel, indem Hue mit Bewegungsmeldern, Thermostaten und anderen Sensoren umfassend erfasst, wie der Bewohner sein Zuhause gerade nutzt.

Das Friends of Hue-Partnerprogramm umfasst aktuell beispielsweise folgende Möglichkeiten:

  • Mit Amazon echo gehorcht Hue aufs Wort – auch ohne Smartphone in der Hand. Einfache Sprachbefehle genügen, um abends das Licht zu dimmen, die Musik anzuschalten, etwas zu Essen zu bestellen oder Einkäufe aufzugeben.
  • Mit Ambilight TVs sorgt Hue für Kinostimmung im gesamten Wohnzimmer. Effekte und Farbstimmungen werden vom Fernsehschirm intelligent auf verschiedene Lampen im Raum ausgespielt. Spannend ist die Funktion auch für Gamer. Die Synchronisierung ist in neuere Ambilight TVs direkt integriert. Für ältere Modelle gibt es die App Ambilight+Hue. Als Teil von Apple HomeKit funktioniert Hue nahtlos mit anderen Geräten und Sensoren, die für HomeKit zertifiziert sind. Dabei gehorcht die Beleuchtung Siri-Sprachbefehlen und per Philips Hue-App für Apple Watch genügen Fingertipps am Handgelenk.
  • Im Zusammenspiel mit Bosch sorgt Hue für Komfort und Sicherheit. Beispielsweise, indem die Beleuchtung das Haus bei Abwesenheit automatisch bewohnt erscheinen lässt. Oder, indem sich die Familie auf angenehm vorgeheizte Räumlichkeiten freuen kann, den Abend gemeinsam in einer gemütlich warmen Lichtstimmung verbringt und am Morgen aktiv in den Tag startet.
  • Mit Nest kann Hue vor Bränden warnen und die Flucht erleichtern. Zum Beispiel mit einem blinkenden Rauchalarm, den auch Nachbarn wahrnehmen oder einer automatischen Notbeleuchtung, deren rotes Licht die Orientierung in verqualmten Räumen erleichtert.
  • Per Logitech Harmony und der entsprechenden Universalfernbedienung lassen sich die Beleuchtung, Fernseher und anderen Unterhaltungsgeräte aus einer Hand steuern. Ein Fingertipp genügt, um Sportsendungen mit Akzentbeleuchtung in Farben der eigenen Lieblingsmannschaft zu sehen, oder um Musik in einem individuell gestalteten Stimmungsambiente zu genießen.
  • Auch Samsung SmartThings hat Hue integriert. Zum Beispiel schafft die Beleuchtung automatisch passende Lichtverhältnisse für diverse Routinehandlungen und reagiert intelligent auf ein breites Spektrum von Sensoren und Geräten. Beispielsweise Schlösser, Kameras, Thermostate und Lautsprecher.
  • Der Science-Fiction-Sender Syfy (bekannt via Sky) bietet für erste Filme redaktionell gestaltete Hue-Effekte. Die App Syfy Sync übermittelt spezielle Markierungen des Films an die Lampen. Diese erweitern die Filmstimmung auf das gesamte Fernsehzimmer und erzeugen mitreißende Lichteffekte, die nicht notwendig mit den Farben des TV-Schirms übereinstimmen müssen. So kann der Biss eines Haifisches im grauen Ozean das Wohnzimmer blutrot färben.
  • Im Telekom Smart Home lässt sich die Hue-Beleuchtung besonders umfassend automatisieren. Beispielsweise im Zusammenspiel mit Bewegungs-, Wasser- oder Rauchmeldern, mit Fenster- und Türkontakten, mit Außensirenen sowie mit Heizungsthermostaten, Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensoren. Selbst anspruchsvolle Mehrfachverknüpfungen gelingen intuitiv: Beispielsweise so, dass Bewegungssensoren im Flur nachts nur zehn Prozent Beleuchtungsstärke auslösen. Oder als blinkende Abschreckung gegen Einbrecher, wenn Bewegungssensoren im Garten hinter dem Haus Bewegungen registrieren, während es Nacht oder kein Bewohner daheim ist.
  • Mittels "If This Then That" (www.IFTTT.com) könne Hue-Nutzer ihre Beleuchtung mit fast allen bekannten Internetdiensten und zahlreichen weiteren Geräten vernetzen. Hue kann den Nutzer optisch und dezent darauf hinweisen, dass er einen Anruf verpasst hat, eine E-Mail von einem wichtigen Kontakt erhalten hat, auf einem Facebook-Foto markiert oder bei Twitter namentlich erwähnt wurde. Hue kann Tore des favorisierten Bundesliga-Clubs mit Jubel-Beleuchtung begleiten, das Raumambiente in Farben tauchen, die zu Spotify-Songs oder Instagram-Fotos passen. Hue kann vor einem Abfall des CO2-Gehalts warnen und auf Bewegung vor der Haustür reagieren. Basierend auf Kalendern und lokalen Wetterdaten kann Hue den Nutzer erinnern, zu einem bestimmten Termin aufzubrechen und einen Regenschirm mitzunehmen. Weitere IFTTT-Rezepte lassen sich einfach anlegen und individuell konfigurieren.


Bis zu 50 Lampen und Leuchten der Hue-Familie lassen sich mittels einer Bridge vernetzt steuern – per Smartphone, Tablet und Schalter ebenso wie mittels Apple Watch oder einfach nur per Stimme. So können Nutzer die Beleuchtung in spezifischen Räumen, in Raumgruppen oder im gesamten Haus gestalten und verändern. Per Webbrowser und Hue Portal funktioniert das selbst von unterwegs. Auf Basis von Zigbee Light Link ist Hue kompatibel mit anderen Geräten, die den industrieübergreifenden Standard verwenden. Mit offenen Schnittstellen und einem frei zugänglichen Software Developer Kit (SDK) unterstützt Philips externe Entwickler und andere Anbieter dabei, eigene Apps für Hue zu entwickeln und Produkte oder Internetdienste mit der Beleuchtung zu vernetzen. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Whitepaper

Kein Premium Inhalt vorhanden.

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: