Telekom Austria Group M2M digitalisiert Baumaschinen von PORR Telekom Austria Group M2M digitalisiert Baumaschinen von PORR - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


20.05.2016 Rudolf Felser

Telekom Austria Group M2M digitalisiert Baumaschinen von PORR

Das größte Telematik-Projekt in Österreich verspricht nachhaltige Einsparungen durch präventive Wartung.

Pistensanierung Flughafen Wien mit neu ausgestattetem PORR-Bauequipment.

Pistensanierung Flughafen Wien mit neu ausgestattetem PORR-Bauequipment.

© PORR

Was in der Transport- und Logistikbranche (Flottenmanagement) längst Stand der Technik ist, hält nun als Asset Tracking auch in der Baubranche Einzug. Mittels GPS-Ortung und Sensorik werden Fahrzeuge, Maschinen und Gerätschaften aller Art elektronisch erfasst und per M2M- Kommunikation in Echtzeit übertragen. Der Mehrwert für Unternehmen: Prozesse und Arbeitsabläufe im Außendienst werden transparenter, besser plan- und optimierbar. Auslastungsgrad und Wartungszustände werden früh erkannt, mit der Folge, dass ungeplante Standzeiten reduziert werden und somit auch die damit verbundenen Kosten. Missbrauch und Diebstahl werden in Echtzeit erkannt, aufgeklärt oder gar verhindert.

Hohe Wartungskosten für den Maschinenpark, verursacht durch ungenaue Wartungszyklen, Wartungskoordination und manuellem Aufwand, haben bei PORR nach einer Lösung verlangt. Ziel des Projektes war die Optimierung der Wartungszeitpunkte durch zeitnahe und korrekte Erfassung von Kilometerständen und Betriebsstunden von Baufahrzeugen und Baumaschinen. Im Herbst 2014 haben das M2M-Team der Telekom Austria Group und die Oberösterreichischen Telematikspezialisten der CEplus GmbH ein Pilotprojekt für die PORR Equipment Services mit hundert Fahrzeugen gestartet, das jetzt in den Echtbetrieb übergegangen und bereits in mehreren Tausend Fahrzeugen und Maschinen verbaut ist.

UMSETZUNG DES BUZZWORDS

"Industrie 4.0 ist als Buzzword zwar in aller Munde, Umsetzung und effizienter Einsatz sind für viele Unternehmen allerdings schwierig. Neben den technischen Funktionen der Lösung sind die umfangreiche Planung der veränderten betrieblichen Prozessabläufe, die begleitenden Support-Systeme und die Integration in die bestehende IT-Umgebung für den effizienten Betrieb mindestens genauso wichtig. Wir freuen uns über die erfolgreiche Umsetzung des Projektes in einem herausfordernden Umfeld mit PORR als Pionier am Bau 4.0.", kommentiert Phat Huynh, Geschäftsführer Telekom Austria Group M2M, die erfolgreiche Umsetzung des internationalen Asset Tracking Projektes für PORR Equipment Services.

An 30 Standorten in Österreich, Deutschland und Tschechien werden über 1.000 Fahrzeuge pro Monat ausgestattet. Dem Roll-out ging die Schulung der PORR-eigenen Montagemitarbeiter in einem Train-the-Trainer Konzept voraus. Die Mitarbeiter werden mittels einer Montage-App Schritt für Schritt durch den Prozess geleitet. Dort erhalten sie Tipps und Hinweise aus vorangegangenen Installationen durch ihre Kollegen und erfassen den gesamten Prozess für die Qualitätssicherung per Fotodokumentation.

"Unsere Flotte und der Maschinenpark bestehen aus unterschiedlichsten Modellen verschiedener Hersteller. Darunter befinden sich modernste Neuanschaffung und bestehende Gerätschaften unterschiedlichen Alters. Wir haben eine zentrale Lösung gesucht, die für alle Anlagen kompatibel und so einfach zu bedienen ist, dass sie durch unsere Mitarbeiter nach kurzer Einschulung vor Ort installiert und in Betrieb genommen werden kann. Der mehrsprachige, internationale Roll-out während der kurzen Wintersaison wäre ohne die Montage-App und das Roll-Out Planungssystem der Telekom Austria Group M2M nicht möglich gewesen", so Werner Zenz, Geschäftsführer der PORR Equipment Services GmbH.

KOMPLETTLÖSUNG AUS EINER HAND

Gemeinsam mit dem Oberösterreichischen Telematik-Spezialisten CEplus bietet Telekom Austria Group M2M ein breites Portfolio an Fleet Management und Asset Tracking Lösungen an, das auch bei PORR zum EInsatz kommt. Ein modulares Baukastensystem, bestehend aus Board Computer mit eingebauter M2M-SIM-Karte, Sensoren und Montage-Zubehör, Backend Software und Frontend Anwendungen ist flexibel konfigurierbar und kann auf kundenspezifische Anforderungen angepasst werden. Als Cloud-Service ist die Lösung laut dem Anbieter bereits für Flotten ab einem Fahrzeug einsetzbar. Großunternehmen nutzen häufig zusätzliche Begleitsysteme, wie die zentrale Roll-Out-Planung, das Betriebsratsportal und die Integration in bestehende IT-Systeme. Kunden erhalten dabei alles aus einer Hand, von der Konzeption über die Umsetzung bis hin zum laufenden Betrieb im A1 Rechenzentrum. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Whitepaper

Kein Premium Inhalt vorhanden.

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: