Notsignal warnt Autofahrer vor versteckter Gefahr Notsignal warnt Autofahrer vor versteckter Gefahr - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.06.2013 pte

Notsignal warnt Autofahrer vor versteckter Gefahr

Der Autohersteller Ford arbeitet zurzeit an einem Notbremssignal, das über WLAN aktiviert wird. Es erscheint am Armaturenbrett, sobald sich eine nicht sichtbare Gefahr durch andere Verkehrsteilnehmer auftut.

© Archiv

Es geht hierbei um die sogenannte "Car-to-Car-Communication", die Autos miteinander verbindet, wodurch sich der Verkehrsfluss optimieren lässt. Das Bremssignal leuchtet dann auf, wenn ein gefährdendes Auto beispielsweise um die Ecke fährt oder im dichten Nebel nicht sichtbar ist. Die Technologie soll Kettenreaktionskollisionen vermeiden. Das Signal warnt sozusagen vor "Panik-Bremsungen".

Für eine einwandfreie Funktionsfähigkeit müssen bei derartigen Innovationen jedoch auch andere Hersteller mitziehen, um die WLAN-Kommunikation unter den Fahrzeugen zu gewährleisten. Laut VCÖ-Sprecher Christian Gratzer ist diesbezüglich jedoch noch nicht viel bekannt. "Im Straßenverkehr geht es letztlich um die Faktoren Geschwindigkeit, das Abstand-Halten und den Menschen", sagt er gegenüber der Nachrichtenagentur Pressetext.

Derartige technische Erneuerungen, die versuchen, Verkehrsprobleme zu lösen, bringen ihm zufolge jedoch die Gefahr mit sich, dass Verkehrsteilnehmer selbst weniger konzentriert sind und sich verstärkt auf die Technik verlassen, die aber nicht fehlerfrei funktioniert. "Wenn diese Innovationen dazu führen, dass die Fahrer weniger aufmerksam werden, dann sind sie vielmehr kontraproduktiv", führt der Spezialist aus.

Die Technologie wirft zusätzliche Problemfragen auf, die sich auf nicht-verbundene Gefahrenherde beziehen. "Was passiert bei Fußgängern, Radfahrern oder Besitzern alter Autos? Dies sind Probleme, die auch gelöst werden müssten", schildert Gratzer.

Ford testet neben der Car-to-Car-Communication auch eine Technologie für "Vehicle-to-Infrastructure-Communication". In diesem Bereich sollen Autos mit der Infrastruktur wie beispielsweise Ampeln kommunizieren. Ihr langes Warten und damit auch die Frustration - auch wenn keine Autos weit und breit zu sehen sind - soll dadurch reduziert werden. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Whitepaper

Kein Premium Inhalt vorhanden.

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: