Elf Tipps zum Energiesparen im Data Center Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.11.2010 Jan-Bernd Meyer*

Elf Tipps zum Energiesparen im Data Center

Gartner hat elf Empfehlungen zum Energiesparen im Rechenzentrum entwickelt. Wer sich daran hält, könne - so das Versprechen - über eine Million Kilowattstunden an Energie sparen.

Nach den Erkenntnissen von Gartner werden in Rechenzentren (RZ) bis zu 50 Prozent der gesamten Energie für die Kühlung aller Systeme benötigt. In einem Data-Center, das konsequent eine "grüne" Politik verwirklicht, ließe sich hingegen der Stromverbrauch für die Temperierung der Gerätschaft auf 15 Prozent drücken.

Grund für diese Diskrepanz ist nach den Worten von Paul McGuckin, Research Vice President bei Gartner, ein sehr "ineffizientes Design der Kühl- und Rechnersysteme." Sogar in kleinen Rechenzentren belaufe sich diese Verschwendung pro Jahr auf mehr als eine Million Kilowattstunden.

Größter Fehler: Kalt und warm mischen Der größte Fehler, der in RZs gemacht wird, ist die Vermischung von kalter Luft aus den Kühlungen mit der warmen Abluft aus den Rechnern und Speichersystemen - also eine falsche RZ-Konzeption von Kalt- und Warmgängen.

Um hier Abhilfe zu schaffen, hat die Unternehmensberatung elf Best-Practice-Tipps entwickelt. Beherzigen RZ-Leiter diese Ratschläge, können sie - so verspricht es wenigstens Gartner - pro Jahr über eine Million Kilowattstunden an Energie sparen.

Erster Tipp: Löcher stopfen Stopfen Sie Löcher in Installationsböden. Kabellöcher und andere Bodenöffnungen erlauben das Entweichen von kalter Luft. Doppelböden in RZs sollten genau darauf untersucht werden, wo wegen Kabelkanälen, verlegter Leitungen, Rohren etc. "undichte" Stellen sind, aus denen unkontrolliert kalte Luft in das RZ strömen und sich mit Warmluft vermischen kann. Wer sein RZ mit solchen technisch wenig aufwändigen Mitteln "abdichtet", kann allein damit zehn Prozent des Energiekonsums für die Kühlung einsparen.

Zweiter Tipp: Blenden anbringen Installieren Sie Abdeckpanelen: Ungenutzte Einschübe in Server-Racks sollten mit Abdeckungen versehen werden, um den Stromverbrauch der Ventilatoren zu reduzieren. Ist ein Rack nicht komplett gefüllt, kann ausströmende warme Luft eines Servers sich vermischen mit der kalten Luft, die auf die zu kühlenden Systeme geblasen wird. Auf diese Weise wird der Kühlungseffekt natürlich reduziert.

Um die Luftströme in einem Rack zu steuern, müssen deshalb Blenden so angebracht werden, dass warme von kalter Luft getrennt wird. Werden Blenden optimal eingesetzt, ist die Temperatur der zur Kühlung einströmenden Luft um zwölf Grad Celsius niedriger, ohne dass hierzu mehr Energie zur Temperaturreduzierung vonnöten wäre. Auf diese Weise lassen sich zudem so genannte Hot Spots, also Stellen, an denen sich ungewollt Hitze entwickelt, vermindern oder ganz vermeiden.

Dritter Tipp: Ineffiziente Kühlsysteme optimieren Gerade ältere Klimaanlagen funktionieren nach dem Prinzip, dass bei ihnen die Kühlung von Räumen und die Entfeuchtung der Luft in getrennten Einheiten operieren oder unkoordiniert geregelt wird.

Hier sollten RZ-Betreiber unter Einsatz neuerer Techniken dafür sorgen, dass diese Geräte als Einheit koordiniert arbeiten. Geht dies nicht, sollten sie durch neue Produkte auf den Stand der Technik gebracht werden.

Vierter Tipp: Unterboden aufräumen Der Raum im Unterboden eines RZ sollte im besten Fall leer sein. Nur so kann sich die dort strömende kalte Luft optimal verbreiten. Häufig ist es aber gerade in älteren Data Centers so, dass RZ-Verantwortliche in ihren Rechnerräumen für Ordnung sorgen, indem sie ein Gewirr an Versorgungs- und Datenkabeln in den Hohlraum des Unterbodens stopfen.

So kann kalte Luft nicht fließen beziehungsweise muss mit erhöhtem Energieaufwand durch den Unterboden geblasen werden.

Fünfter Tipp: Effiziente Kalt- und Warmgänge Gerade auch in konventionellen Rechenzentren werden Racks "Klassenzimmer"-gemäß angeordnet, wie Gartner es nennt. Das bedeutet, in einen Gang blasen die Rechner von der einen Seite ihre warme Luft, die gegenüberliegenden Rechner nehmen die aus dem Doppelboden aufströmende kalte Luft zur Kühlung auf. Bei solch einer Anordnung temperieren Server mit ihrer Wärmeabluft aber vor allem den Gang.

In gut entworfenen RZ-Designs stehen sich in einem Gang immer entweder die zu kühlenden Seiten von Systemen gegenüber (Kaltgang) oder diejenigen, die die verbrauchte heiße Luft abgeben (Warmgang). Dementsprechend plädiert Gartner für zeitgemäße Rack-Anordnungen, in denen kalte und warme Luftströme stärker voneinander getrennt werden. Diese Maßnahme gehört für die meisten Organisationen zu den effizientesten Best Practices.

Sechster Tipp: Temperaturmessgeräte installieren Man muss nicht so weit gehen wie manche RZ-Leiter, die an jeder Komponente, die in einem Rechenzentrum steht, einen Temperatursensor anbringen. Aber an solchen Stellen Sensoren zu platzieren, die Schwachstellen bei der RZ-Kühlung offenbaren, ist wichtig. Einfache Sensoren speichern Temperaturdaten, die dann händisch in eine Excel-Tabelle übertragen werden können. So gewinnen RZ-Mitarbeiter einen groben Überblick, wo welche Probleme in Sachen Kühlung auftreten.

Natürlich ist das eine eher altbackene Art, Problemzonen im RZ zuleibe zu rücken. Trotzdem lassen sich mit dieser Methode allein wichtige Erkenntnisse über die Klimatisierung in einem Data Center gewinnen. Eleganter, technisch überzeugender und genauer sind Fotos mit der Wärmebildkamera, die sehr genau zeigen, wo in einem Rechenzentrum ungewollte Hot Spots auftreten.

Siebter Tipp: Einkapselung von Warm- und Kaltgängen Für Fortgeschrittene kommt eine Technik zur weiteren Effizienzsteigerung von Warm- und Kaltgängen in Frage: Wer die aus dem Unterboden einströmende kalte Luft bereits sauber von der warmen Abluft der RZ-Komponenten trennt, kann weitere Effekte erzielen, wenn er die Racks quasi einhaust (Containment).

Hierzu könnte man unter anderem Butcher Curtains nutzen. Das sind Vorhänge aus nicht brennbarem, durchsichtigem Material, die direkt vor und hinter den Racks aufgehängt werden.

Mit dieser Methode zirkuliert Luft gezielt nur im direkten Bereich der Racks und nicht in einem größeren Umfeld. Die ausgefeiltere Variante bietet etwa die Knürr AG mit der Coolflex-Technik. Hier werden Kaltgänge komplett gekapselt und so abgeschlossen.

Hier muss bei hoher Energieverschwendung das gesamte Data Center heruntergekühlt werden - die schlechteste Variante der RZ-Kühlung.

Achter Tipp: Rauf mit der Temperatur im RZ Wer das Design seines RZ intelligenter entworfen hat und dieses nicht rigoros in einen Kühlschrank verwandeln muss, der kann sich sogar mit einer Vorgehensweise anfreunden, die unter IT-Verantwortlichen kontrovers diskutiert wird: Er kann sein RZ sogar wohltemperiert arbeiten lassen und die Umgebungstemperatur in diesem durchaus hochsetzen. Gartner zitiert die American Society of Heating, Refrigerating, and Air-Conditioning Engineers (Ashrae) mit der Angabe, dass für manche RZ-Layouts eine Umgebungstemperatur von bis zu 26,6 Grad Celsius noch akzeptabel sein kann. Aber schon allein die Heraufsetzung der Temperatur auf knapp 24 Grad Celsius würde den Energieverbrauch erheblich senken. In Anbetracht der Tatsache, dass manche IT-Verantwortliche ihre RZs auf 15, 16 Grad Celsius runterkühlen, sind die Einspareffekte nachvollziehbar.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: